© Michael Heck
Geboren in München, aufgewachsen am schönen Bodensee. Zurück nach München fürs Politikstudium und die Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule. Danach: Einige Jahre als freier Journalist in Bayern, unter anderem für SZ, ZEIT, und ZEIT ONLINE. Jetzt: Redakteur bei ZEIT ONLINE, vor allem für die Themen SPD, Flüchtlinge und die CSU.

Das treibt mich an

Politik verstehen, erklären, analysieren. Menschen treffen, ihre Geschichten erzählen

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Die kalten Nächte mit Flüchtlingen auf der Balkanroute, von Budapest bis Passau.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Berge erklimmen, zu Fuß oder auf dem Rennrad, Bahnen ziehen im Schwimmbecken, beim Joggen den Kopf durchlüften. Serien-Marathon.

  • Artikel
© TF-Images/Getty Images

SPD-Wahlprogramm: Verstolpert

Lange erwartet, haben die Sozialdemokraten ihren ersten Programmentwurf nun nebenbei und still veröffentlicht. Das passt in die Reihe vieler kleiner Wahlkampffehler.

©Kay Nietfeld/dpa

Martin Schulz: Jetzt schnell noch Staatsmann lernen

Außenpolitik, Wirtschaft, Sicherheit: Die SPD muss sich breiter aufstellen für das Ziel Bundeskanzler Schulz. Allein mit dem Thema Gerechtigkeit wird’s nicht reichen.

© Thilo Schmuelgen/Reuters

Wahl in NRW: Was nun, Genossen?

Eine harte Niederlage für die SPD: Ihre Wahlkampfstrategie funktioniert nicht wie erhofft. Eine Kursdebatte steht an. Noch wird Kanzlerkandidat Schulz geschont.

© Federico Gambarini/dpa

Wahl in NRW: Laschets Aufholjagd in Zahlen

Die Beliebtheit von Ministerpräsidentin Kraft ließ über den Wahlkampf nach, ihr Herausforderer legte zu. Zwei Umfragen sehen erstmals die CDU vorn. Zahlen zur Wahl

© Lukas Schulze/Getty Images

Martin Schulz: Die Mühen der Gartenzwerg-Ebene

Martin Schulz scheint abgetaucht zu sein. Tatsächlich macht er Haustürwahlkampf in NRW. Dort kommt er an, elektrisiert aber nicht mehr das Land. Eine riskante Strategie.

© Friso Gentsch/dpa

Wahlkampf in NRW: Immer mehr Berliner in NRW

Angela Merkel kann in NRW viel gewinnen, Martin Schulz noch mehr verlieren. Deshalb steigen die beiden Kanzlerkandidaten jetzt voll in den Landtagswahlkampf ein.