Nadine Oberhuber ist freie Autorin in München.
© Kai Pfaffenbach/Reuters

Öffentlicher Dienst: Geld allein ist nicht das Problem

Der öffentliche Dienst streikt, auch weil die Bezahlung nicht konkurrenzfähig sei. Dabei gibt es genügend Argumente, mit denen sich besser für diese Jobs werben ließe.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Lebensmitteldiscounter: Online lohnt nicht

Aldi baut Wohnungen, andere setzen auf Mode: Die Discounter kämpfen um Kunden, die Nachfrage hat sich verändert. Liefern ist für die Lebensmittelhändler keine Option.

© Christian Charisius/dpa

Verbraucherschutz: Keine Angst vor dem Crash

Ein ehemaliger Versicherungsmanager hat die Angst vor dem großen Versicherungs-Crash geschürt. Kunden sollten ihre Verträge kündigen, sagt er. Er übertreibt.

© Timo Lindemann/dpa

Diesel-Verbot: Ist das die perfekte Welle?

Statt Fahrverbote zu verhängen, sollten Städte grüne Wellen schalten, fordert die Autoindustrie. Dadurch sollen Schadstoffe in der Luft reduziert werden. Klappt das?

© Carsten Koall/Getty Images

Gesundheitspolitik: Genesung verschoben

Union und SPD können sich in Gesundheitsfragen nur auf minimalinvasive Eingriffe einigen. Die Reform der Kassen wird auf Jahre vertagt – wenn sie denn überhaupt kommt.

© Christof Stache/AFP/Getty Images

Joe Kaeser: Sieht so eine Jobvernichtungsmaschine aus?

Bei der Siemens-Hauptversammlung bleibt der angekündigte Tumult aus. Stattdessen verteidigt Konzernchef Kaeser den Stellenabbau – und sein Dinner mit US-Präsident Trump.

Taxiunternehmen: Das Mytaxi-Prinzip

Mit Rabatten und Fahrgemeinschaften will Mytaxi mehr Kunden ins Taxi locken. Die App stößt bei den Fahrern aber auf wenig Gegenliebe. Noch weniger bei den Taxizentralen.

© Hannibal Hanschke/Reuters

Geldwäsche: Nix sehen, nix hören, nix sagen

Geldwäsche im Immobiliensektor ist ganz alltäglich und ein Riesenproblem. Obwohl Makler oft Verdacht schöpfen, zeigen sie kaum Fälle an. Denn sie verdienen ja mit daran.

© Lauren DeCicca/Getty Images

Hilfsorganisationen: Hey Big Spender!

Zum Jahresende spenden die Menschen in Deutschland am liebsten – besonders bei Katastrophen. Hilfsorganisationen wünschen sich, dass Spender langfristiger denken.