© Michael Heck
Khuê Pham, geboren 1982, arbeitet seit 2010 bei der ZEIT. Sie hat den Auf-und Abstieg der Piratenpartei gecovert, zusammen mit ihren Kolleginnen Alice Bota und Özlem Topçu das Buch "Wir neuen Deutschen" geschrieben und berichtet oft über England, wo sie studiert hat. In einem anderen Leben wäre sie gern Tänzerin geworden.

Transparenzhinweis

Ich habe teilgenommen an: Weltwirtschaftsforum in Davos (2016, 2017); Königswinter-Konferenz, Deutsch-Britische Gesellschaft (2015); Asian Forum on Global Governance in Delhi, Zeit-Stiftung (2014); International Visitor Leadership Program in den USA, State Department (2013); Deutsch-Vietnamesischer Mediendialog in Hanoi, Goethe-Institut (2013); Journalistenprogramm Japan, Bosch-Stiftung (2011)

Meine wichtigsten Artikel

Brexit: Upside down

London in den Tagen nach dem Brexit: Für viele Bewohner ist eine Welt zerbrochen – auch für unsere Autorin.

Weitere Artikel

#MeToo: Ich auch? Ich auch!

Im Internet erheben Frauen unter dem Stichwort #MeToo ihre Stimme gegen sexuelle Übergriffe. Was folgt aus ihrer Empörung?

© Marcus Glahn

Bundestagswahl: Die nicht!

Vor der Wahl sind viele noch unentschlossen. Da hilft manchmal das Ausschlussverfahren. Sechs ZEIT-Redakteure erklären, welche Partei auf keinen Fall ihre Stimme bekommt.

© Maurizio Degl'Innocenti/Reuters

Theresa May: Plötzlich solidarisch

Dies war nicht die erhoffte, bahnbrechende Rede. Immerhin war sie ein Versuch, die Tonart zu wechseln. Das kann bei festgefahrenen Verhandlungen nicht schaden.

Egoismus: Der neue Clownismus

Donald Trump und Boris Johnson verfolgen eine Politik des Egoismus. Was sie nicht kapieren: Dass in einer globalisierten Welt kaum etwas ohne die Hilfe von anderen geht.

© Kai Pfaffenbach/Reuters

G20-Gipfel: Der größte Krawallmacher darf rein

Halb Hamburg wird zum G20-Gipfel abgeriegelt, die Gewalt soll draußen bleiben. Aber was ist mit US-Präsident Donald Trump? Als Vorbild taugt er jedenfalls nicht.