© Jakob Börner
Seit Mai 2013 bei ZEIT ONLINE, davor u. a. Redakteurin und Chefin vom Dienst im Bundesbüro der Nachrichtenagentur dapd, bei der Zeitung "Das Parlament" und politische Korrespondentin bei der Nachrichtenagentur ddp. Volontariat beim "Westfalen-Blatt", Bielefeld und in Eisenach und Erfurt. Hat in Berlin Geschichte, Volkswirtschaft und Lateinamerikanistik studiert.

Das treibt mich an

"Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache – auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazu gehört." (Hanns Joachim Friedrich)

Da komme ich her

Dortmund

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Volontärin die Wendezeit in Thüringen; Kanzlerkorrespondentin bei der Nachrichtenagentur ddp in der Ära Schröder

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Familie, Rudern, Fotografieren

Meine wichtigsten Artikel

© Patrik Stollarz/AFP/Getty Images
Serie: Unterschätzte Stadt

Dortmund: Alles so schön schwatz-gelb hier

Dortmund ist der BVB und der BVB ist Dortmund. Doch die größte Ruhrgebietsstadt hat noch mehr: Bier und Buden. Einen See, der aus der Asche kam. Und Omma und Oppa.

© Tobias Schwarz/Reuters

Flüchtlinge: Merkel muss nach Freital

Die EU kann sich nicht auf eine fairere Flüchtlingsverteilung einigen, Italien schimpft. Die Kanzlerin macht große Worte – hinter denen ihre Politik aber zurückbleibt.

Weitere Artikel

© Hannibal Hanschke/Reuters

Ursula von der Leyen: Laut, heftig – richtig

Die Verteidigungsministerin wird wegen ihres Handelns im Fall Franco A. heftig kritisiert. Das lenkt unter anderem von der Frage ab, wie rechtsextrem die Bundeswehr ist.

© Uli Deck/dpa

Bundesverfassungsgericht: NPD wird nicht verboten

Das Bundesverfassungsgericht hat ein Verbot der NPD abgelehnt. Die rechtsextreme Partei sei zu bedeutungslos, um die Demokratie zu gefährden, urteilten die Richter.

© Michael Kappeler/dpa

Angela Merkel: Sie ist dran

Was Norbert Röttgen über die Kanzlerkandidatur Angela Merkels sagte, ist richtig. Auch wenn die CDU schnell dementierte: Das Timing kommt der Kanzlerin gelegen.