Das treibt mich an

Spät aufstehen und den ganzen Tag lesen, schreiben, reisen, streiten, lernen – das geht nur als Student. Oder als Journalist.

Da komme ich her

Ich bin da aufgewachsen, wo halb Norddeutschland in der vierten Klasse auf Klassenfahrt war: in Goslar am Harz. Ich kann das als Reiseziel empfehlen. Nicht nur für Klassenfahrten.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Im Moment verbringe ich viel Zeit auf Krabbeldecken und am Wickeltisch. Und bei dem Versuch, meinem Baby zu vermitteln, dass Karotten-Pastinaken-Brei ganz fantastisch schmeckt. Leider hat das Kind einen ausgezeichneten Bullshit-Detektor.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit der Regisseurin Maike Brochhaus beim Dreh ihres Intellektuellen-Pornos hinter den Kulissen zu sitzen, fand ich ziemlich ungewöhnlich. Vor allem, weil es so lange gedauert hat, bis die Darsteller aufhörten zu reden und anfingen zu fummeln! Das war offenbar nicht nur für mich unvergesslich: Ich wurde auf keinen meiner Texte so oft angesprochen, wie auf meine Reportage über diesen Filmdreh.

Diese Recherche hat etwas verändert

Mit unserem Bericht über die Bielefelder Schummelstudie und mit unserem Ghostwriter-Report haben wir gezeigt, dass an deutschen Hochschulen systematisch und teils erwerbsmäßig gegen die Regeln verstoßen wird. Und, dass das fast nie auffällt. Ich weiß nicht, ob sich dadurch viel verändert hat. Aber als Journalist reicht es mir, dass jetzt niemand mehr behaupten kann, er hätte von nichts gewusst.

Meine wichtigsten Artikel

Weitere Artikel

© dpa

Elbphilharmonie: Hommage an die Verlierer

Konzerthaus, Wahrzeichen, Architekturstar: Die Hamburger Elbphilharmonie besetzt alle Rollen. Und ihre Vorgänger? Die brauchen jetzt wirklich Trost.

© dpa

Hamburger Elbphilharmonie: Bauen und Stechen

Geltungssüchtige Investoren, verbissene Bürokraten, überforderte Politiker: Die Baugeschichte der Elbphilharmonie liest sich wie ein skurriles Theaterstück.

© Lars Werle/DCM

"So was von da": Komm, spiel mit!

Regisseur Jakob Lass verfilmt Tino Hanekamps erfolgreichen Kiezroman "So was von da" – und macht dafür Partygäste zu Kinodarstellern. Gelingt der Exzess mit Ansage?

© Christian Gummig

Doppelkorn: Geniale Schnapsidee

Gin aus Manufakturen? Whiskey als Wertanlage? Längst normal. Jetzt wird der Doppelkorn sein Fusel-Image los! Er wird veredelt von einem Werber und einem Maler.