© Moritz Küstner
Hamburg, Washington, Brüssel, Berlin: In diesen vier Städten durfte ich in den vergangenen Jahren für DIE ZEIT arbeiten – mal für das Politikressort, mal für die Wirtschaft. Und genau das reizt mich immer noch: Geschichten schreiben, die zwischen den beiden Ressorts liegen. Erklären, wie politische Entscheidungen getroffen werden und wen sie treffen.

Das treibt mich an

Neugierde! Ich möchte verstehen, wie Politik funktioniert: Warum Entscheidungen fallen oder auch nicht. Wer sich in diesem hochkomplexen System durchsetzt, wer die Gewinner sind und wer die Verlierer. Wenn ich das auch noch so aufschreiben kann, dass sich meine Leser bei der Lektüre gut unterhalten fühlen – wunderbar!

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Im vergangenen Jahr hat mich die Handelspolitik beschäftigt, Abkommen wie TTIP, Ceta, Tisa. Erst hat die unglaubliche Geheimniskrämerei meine Neugierde geweckt. Und dann wollte ich wissen, ob und wie man diese Politik besser und demokratischer gestalten kann.

Diese Recherche hat etwas verändert

Ein Dossier, das ich gemeinsam mit zwei wunderbaren Kollegen über Investorenschutz und Schiedsgerichte (ISDS), die viele Handelsabkommen beinhalten, geschrieben habe. Das hat die Debatte in Deutschland beflügelt. Inzwischen will sogar die EU-Kommission das System reformieren.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Schiedsgericht: Eine Paralleljustiz im Namen des Geldes

Sehen Konzerne ihr Geschäft bedroht, verklagen sie Regierungen vor einem geheimnisvollen Gremium – etwa Vattenfall die deutsche. Welches Gericht tagt da im Verborgenen?

Energiewende: Ups, wir haben gewonnen!

Die Energiewende ist Deutschlands Vorzeigeprojekt. Sie wird jetzt weltweit nachgeahmt und weiterentwickelt. Stoppt das deutsche Vorbild den Klimawandel?

Wachstum: Noch mehr ist nicht genug

Die Finanzkrise hat deutlich gezeigt, wie wackelig unser Wohlstandsmodell ist. Es wäre gut, statt über Wachstum über Lebensqualität zu diskutieren. Von Petra Pinzler

Weitere Artikel

© Michael Kappeler/dpa

Sigmar Gabriel: Alles muss raus

Sigmar Gabriels Zukunft scheint ähnlich unsicher zu sein wie die der 16.000 Beschäftigten von Kaiser’s Tengelmann. Obwohl – für die sieht es vielleicht sogar besser aus.

Umweltschutz: Geht doch!

Das Ozonloch schrumpft. Dieser Erfolg der globalen Politik könnte auch beim Kampf gegen den Klimawandel helfen.

Sigmar Gabriel: Wo Gabriel aber recht hat

Sollte Gabriels Ministererlaubnis Schlamperei gewesen sein, haben die Richter zu Recht die Tengelmann-Übernahme gestoppt. Aber dienen Tarifverträge nicht dem Gemeinwohl?

© Maurizio Gambarini/dpa

Barbara Hendricks: Barbara wer?

Die Bundesumweltministerin ist leise. Das ist sympathisch. Aber es stellt sich die Frage, wie viel sie auf diese Art politisch verändern kann.

© Sean Gallup/Getty Images

Ceta: Und schon naht der nächste Trick

Der Bundestag soll über das umstrittene Ceta-Abkommen abstimmen, aber die EU-Kommission will es vorher in Kraft setzen. Nur die Bundesregierung könnte das verhindern.

Ceta: Wie demokratisch ist Europa?

Die Frage entscheidet sich auch an der Art, wie mit Ceta und TTIP umgegangen wird. Sigmar Gabriel hat das begriffen. Jean-Claude Juncker noch nicht.