© Moritz Küstner
© Peter Langer
Serie: Stilkolumne

Gelb: Endlich leuchten dürfen

Männern mit Kleidung in Knallfarben wird häufig ein schwieriger Charakter unterstellt. Dabei kämpfen sie eigentlich für Gleichberechtigung. Darin gehören sie unterstützt.

© Peter Langer
Serie: Stilkolumne

Sonnenbrillen: Gute Aussichten

Verspiegelte Sonnenbrillen galten lange als Inbegriff des Coolen. 2017 setzen Marken wie Gucci und Prada auf Transparenz. Steckt dahinter der Wunsch nach Offenheit?

© Peter Langer
Serie: Stilkolumne

Tattoo-Motive: Gestochen scharf

Als Ed Hardy begann, Tattoo-Motive auf T-Shirts zu drucken, galt das als Trash. Nun ist der Trend bei Luxusmarken angekommen. Das ist nicht cool, sondern schlechter Stil.

© Alessandro Furchino Capria

Matteo Thun: Der Wilde

Seit 40 Jahren schreibt Matteo Thun Designgeschichte und versteht sich wie kein anderer auf die Kunst der Provokation. Zu Besuch bei einem alternden Draufgänger

© Alessandro Furchino Capria

Mailand: Die Wiedergeburt einer Weltstadt

Während viele italienische Städte in der Vergangenheit leben, träumt man in Mailand vom Morgen. Das lässt Künstler, Designer und Architekten zu Höchstform auflaufen.

© Peter Langer
Serie: Stilkolumne

Spitze: Grazile Rüstung

Spitze kommt nie aus der Mode. Im Frühling und Sommer schützt sie einen vor unliebsamem Licht. Und ungewollten Blicken. Mit Zartheit hat das nichts zu tun.

© Peter Langer
Serie: Stilkolumne

Marc O’Polo: Die Geschichte des O’

Ein guter Name war für Modemarken lange grundlegend für den Erfolg. Ein Name musste ein Lebensgefühl transportieren. In Zeiten des Individualismus zählen andere Faktoren.

© Sam Wheeler/Unsplash

Satzzeichen: Punkt, Punkt, Punkt

Der Punkt verschwindet aus der Schriftsprache. Für SMS, WhatsApp und Facebook wird er nicht mehr gebraucht. Unser Autor hat ihm deswegen einen Abschiedsbrief geschrieben.

© Peter Langer
Serie: Stilkolumne

Eimerhut: Praktische Schlappe

Mit diesem Hut sieht man aus, als habe man einen Eimer Wasser über den Kopf bekommen. Trotzdem sieht man ihn auf den Schauen von Fendi und Gucci. Haben wir uns geirrt?