© Michael Heck
Mit seinen Analysen, Reportagen und Rezensionen begleitet Hanno Rauterberg das Geschehen in der Kunst- und Architekturwelt. Seit 1998 ist er Redakteur im Feuilleton der ZEIT und seine oft thesenstarken Betrachtungen haben gleich mehrere wichtige Preise gewonnen. Zu seinen viel beachteten Büchern zählen "Wir sind die Stadt! Urbanes Leben in der Digitalmoderne" oder "Die Kunst und das gute Leben – Über die Ethik der Ästhetik".

Das treibt mich an

Viele Menschen begeistern sich heute für moderne Kunst und Architektur, doch stehen die meisten ratlos davor: Wie soll man darüber sprechen, wie streiten? Wenn sich Leser durch meine Kritiken ermutigt fühlten, sich ein eigenes Urteil zuzutrauen und es zu begründen – ich wäre glücklich.

Da komme ich her

Im Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Florenz war ich auch Stadtführer, für die Denkmalpflege oder das ZDF tätig. Dann Promotion über die Frührenaissance und der Besuch der Henri-Nannen-Schule. Nach zwei Jahren bei "Spiegel" und "Spiegel Online" kam ich an den Speersort, zur ZEIT.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Essbare Stadt: Lasst es euch schmecken!

Aus der Stadt wird ein Feld, und jeder darf ernten: In Andernach, Seattle oder Almere wächst neben Kohl und Salat auch der soziale Zusammenhalt.

Weitere Artikel

© Nadine Fraczkowski/Courtesy: Deutscher Pavillon

Anne Imhof: Der stille Aufruhr

Anne Imhof hat auf der Biennale in Venedig den Goldenen Löwen gewonnen. Völlig verdient. Über ihre "Faust"-Performance wird man noch lange sprechen.

© Courtesy Theo Eshetu and Axis Gallery, NY; Marta Minujín

Documenta: Im Tempel der Selbstgerechtigkeit

Maßlos im Anspruch, wahllos im Auftritt und dabei auf politisierende Weise apolitisch: Die Documenta in Kassel scheitert krachend. Die bessere Kunst zeigt Münster.

"Beuys": Verehrter Mythenmeister

Joseph Beuys, neu gesehen: In seinem Dokumentarfilm erweckt Andres Veiel die Künstlerlegende zum Leben, rutscht aber in nostalgische Verklärung ab.

© Heimo Aga

Venedig Biennale: So schön ist die Schwermut

Nein, dieses Mal soll die Biennale in Venedig nicht politisch sein. Die Kunst soll Kunst sein dürfen. Und der deutsche Pavillon wird zu einem Kraftwerk voller Pathos.