© Michael Heck
Mit seinen Analysen, Reportagen und Rezensionen begleitet Hanno Rauterberg das Geschehen in der Kunst- und Architekturwelt. Seit 1998 ist er Redakteur im Feuilleton der ZEIT und seine oft thesenstarken Betrachtungen haben gleich mehrere wichtige Preise gewonnen. Zu seinen viel beachteten Büchern zählen "Wir sind die Stadt! Urbanes Leben in der Digitalmoderne" oder "Die Kunst und das gute Leben – Über die Ethik der Ästhetik".

Das treibt mich an

Viele Menschen begeistern sich heute für moderne Kunst und Architektur, doch stehen die meisten ratlos davor: Wie soll man darüber sprechen, wie streiten? Wenn sich Leser durch meine Kritiken ermutigt fühlten, sich ein eigenes Urteil zuzutrauen und es zu begründen – ich wäre glücklich.

Da komme ich her

Im Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Florenz war ich auch Stadtführer, für die Denkmalpflege oder das ZDF tätig. Dann Promotion über die Frührenaissance und der Besuch der Henri-Nannen-Schule. Nach zwei Jahren bei "Spiegel" und "Spiegel Online" kam ich an den Speersort, zur ZEIT.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Humboldt-Forum: Palast der Verlogenheit

Das Humboldt-Forum in Berlin feiert Richtfest. Gut, dann ist ja noch Zeit, die selbstherrlichen Museumspläne über den Haufen zu werfen.

Kunst in BRD und DDR: Nun kann die Mauer fallen

Eine bahnbrechende Ausstellung in Los Angeles lehrt uns, die deutsche Kunst der Nachkriegszeit neu zu sehen und zu bewerten. Sie begräbt die alten Ost-West-Feindbilder.

Essbare Stadt: Lasst es euch schmecken!

Aus der Stadt wird ein Feld, und jeder darf ernten: In Andernach, Seattle oder Almere wächst neben Kohl und Salat auch der soziale Zusammenhalt.

Weitere Artikel

Wolfgang Kemp: Geld. Geld. Geld

Was Oligarchen so erfolgreich und so faszinierend macht – ein Essay voller Irrwitz von Wolfgang Kemp.

© Herzog & de Meuron Basel Ltd., Basel, Schweiz mit Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich/Berlin

Kulturforum Berlin: Stoppt das Ding!

Es wäre ein Jahrhundertfehler: Eines der glorreichsten Bau-Ensembles in Berlin, das Kulturforum, soll von einem monströsen Museumsneubau endgültig ruiniert werden.

© Tate, London 2016

Henry Moore: Extremist der Mitte

Henry Moores Skulpturen standen vor dem Bundeskanzleramt in Bonn und auf vielen deutschen Plätzen. Nun könnte er als Künstler der Stunde wiederentdeckt werden.

Donald Trump: "Ha!"

Wie ist es, ein Gebäude für Donald Trump zu entwerfen? Kurz vor der US-Wahl ein Gespräch mit dem Architekten Peter Eisenman und der Publizistin Cynthia Davidson

© Bernd Thissen/dpa

NS-Kunst: Dunkle Idyllen

Neben jedem Werk ein Warnhinweis. Eine Schau in Bochum zeigt, warum es so schwierig ist, eine Ausstellung über NS-Kunst zu zeigen.

© Maxim Schulz

Elbphilharmonie: Wellen der Zuversicht

Monstrum, Milliardengrab: Die Hamburger Elbphilharmonie wurde jahrelang beschimpft. Nun kann sie endlich betreten werden. Und bewundert.