© Michael Heck
Mit seinen Analysen, Reportagen und Rezensionen begleitet Hanno Rauterberg das Geschehen in der Kunst- und Architekturwelt. Seit 1998 ist er Redakteur im Feuilleton der ZEIT und seine oft thesenstarken Betrachtungen haben gleich mehrere wichtige Preise gewonnen. Zu seinen viel beachteten Büchern zählen "Wir sind die Stadt! Urbanes Leben in der Digitalmoderne" oder "Die Kunst und das gute Leben – Über die Ethik der Ästhetik".

Das treibt mich an

Viele Menschen begeistern sich heute für moderne Kunst und Architektur, doch stehen die meisten ratlos davor: Wie soll man darüber sprechen, wie streiten? Wenn sich Leser durch meine Kritiken ermutigt fühlten, sich ein eigenes Urteil zuzutrauen und es zu begründen – ich wäre glücklich.

Da komme ich her

Im Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Florenz war ich auch Stadtführer, für die Denkmalpflege oder das ZDF tätig. Dann Promotion über die Frührenaissance und der Besuch der Henri-Nannen-Schule. Nach zwei Jahren bei "Spiegel" und "Spiegel Online" kam ich an den Speersort, zur ZEIT.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Essbare Stadt: Lasst es euch schmecken!

Aus der Stadt wird ein Feld, und jeder darf ernten: In Andernach, Seattle oder Almere wächst neben Kohl und Salat auch der soziale Zusammenhalt.

Weitere Artikel

© Magnolia Pictures

"The Square": Mal mit Chi, mal mit Chia

Was polarisiert die Gesellschaft? "The Square", der Siegerfilm von Cannes, kommt ins Kino und zeigt, wie die kulturelle Klasse mit ihrem Wertekult die Spaltung betreibt.

© Courtesy the artist/Repro: Studio van Dongen, Berlin

Schwarze Romantik: Im Finsterreich des Schönen

Eine neue schwarze Romantik hat die Kunst erfasst – es ist die Gegenwelt der Smartphonemoderne. Eine Ausstellung in Kiel begibt sich in den Sog von finsteren Mächten.

© Succession H. Matisse / VG Bild-Kunst, Bonn 2017 / Foto: Mitro Hood

Henri Matisse und Pierre Bonnard: Freundschaft ist auch Kunst

Zwei Künstler, grundverschieden und treu verbunden: In Frankfurt begegnen sich Henri Matisse und Pierre Bonnard in einer Ausstellung über die Kunst der Freundschaft.

© Kristin Palitza/dpa

MOCAA: Hier geht es in die Höhe

Ein Haus, das nach Befreiung strebt: Afrika bekommt sein erstes großes Museum für zeitgenössische Kunst, gegründet in Kapstadt vom Deutschen Jochen Zeitz.