© Michael Heck
Mich hat das Studium der Politikwissenschaft (der Staat!) und der Volkswirtschaftslehre (der Markt!) geprägt. In meiner Promotion ging es darum, wie die EU ungleiche Ergebnisse des Marktes auszugleichen versucht (EU-Kohäsionspolitik). In meinen Artikeln beschäftige ich mich meist mit dem Arbeitsmarkt und mit der Frage, wie wir den nötigen sozialen Ausgleich gestalten.

Meine wichtigsten Artikel

© REUTERS/Stefanie Loos

Asylpolitik: Heute Flüchtling, morgen Arbeitsloser?

Bisher war die Asylpolitik davon geprägt, Neuankömmlinge von deutschen Arbeitsplätzen fernzuhalten. Jetzt beginnt ein Umdenken. Aber die Probleme sind riesig.

Arbeit: Immer viel zu tun

In der japanischen Industriestadt Kitakyushu bauen Roboter Roboter. Sie werden in alle Welt verschifft, um Menschen zu ersetzen. Trotzdem geht uns die Arbeit nicht aus.

Weitere Artikel

© Renke Brandt für die ZEIT

Wahlkampf: Die Politik will ran an die Familie

Kostenlose Kitas, Baby-Begrüßungsgeld, Kindergeld 2.0 – mit diesen Ideen machen die Parteien Wahlkampf. Das ist nett, aber vielleicht gibt es Wichtigeres.

Serie: Fakt oder Fake

Wirtschaft: Düsseldorf = Athen?

Der Wahrheitscheck in der Wirtschaft, Teil 9: Nordrhein-Westfalen sei "das deutsche Griechenland", behaupten Kritiker.

© Sean Gallup/Getty Images

Einkommen: Wie gerecht ist Deutschland?

Fünf Bürger, vom Hartz-IV-Empfänger bis zum Manager, legen ihre Finanzen offen und sprechen über Luxus. Ein Einblick in unterschiedliche Welten einer Gesellschaft

Serie: Fakt oder Fake

Arbeitslosenquote: Diese Zahl bewegt Deutschland

Der Wahrheitscheck in der Wirtschaft: Die Arbeitslosenzahlen sind geschönt, behaupten Politiker von der AfD bis zur Linkspartei. Ihre Kritik hat einen wahren Kern.

© Sean Gallup/Getty Images

Flüchtlinge: Dönerbude statt Daimler

Flüchtlinge sollten den Fachkräftemangel der deutschen Wirtschaft lindern. Mittlerweile sind Arbeitsmarkt-Experten skeptisch.

© Thomas Imo/Photothek/Getty Images
Serie: Fakt oder Fake

Arbeitsmarkt: Der Schulz-Test

Auf dem Arbeitsmarkt gehe es unfair zu, beklagt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Doch der Trend zu mehr prekärer Beschäftigung ist seit einem Jahrzehnt gestoppt.