© Michael Heck
Als Jurist arbeite ich an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Recht. Dabei interessiere ich mich vor allem für die Beziehungen zwischen Unternehmen und Verbrauchern. In meiner Kolumne "Quengelzone" entschärfe ich wöchentlich die Blendgranaten der Werbung und wurde u. a. mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik und dem Helmut Schmidt Journalistenpreis ausgezeichnet.

Das treibt mich an

Wirtschaft findet im Alltag statt. Journalismus ist für seine Leser da, nicht für seine Quellen. Erfolgreiche Menschen haben nicht zwangsläufig recht. Wahrheit ist keine Frage von Mehrheiten. Widerspruch ist Pflicht. Begeisterung darf sein. Auch komplizierte Themen lassen sich unterhaltsam darstellen.

Da komme ich her

Mein Weg in den Journalismus führte im Zickzack durch Mittel- und Norddeutschland. Erste freie Mitarbeit bei dpa in Kassel. Es folgten Jurastudium in Bielefeld und einige Jahre als freier Fernsehjournalist beim ZDF in Mainz. Von dort über die Georg von Holtzbrinck-Schule in Düsseldorf nach Hamburg zur ZEIT.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Den Januar 2004 habe ich auf einem Fischtrawler auf dem Beringmeer vor Alaska verbracht. Seit ich bei Leuten war, die 16 Stunden am Tag bei sechs Meter hohen Wellen und zehn Grad unter null Fische aus dem Meer ziehen, habe ich mehr Respekt vor Arbeitern als vor Anzugträgern.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Wenn ich das verrate, ist es ja keine Überraschung mehr. Erscheint aber demnächst in der ZEIT.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Gemeinsam mit Schwestern und Brüdern im Geiste führe ich beim Bullshitslam den Kampf gegen die Dummheit live auf der Bühne. Als Co-Autor schreibe ich aktuell an einem Buch über klugen Konsum, das im Frühjahr 2016 erscheint. Der Rest gehört nicht hierhin.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Jemand, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Nein, auch nicht online.

Diese Recherche hat etwas verändert

In mir? Die meisten. In der Welt? Keine Ahnung. Aber es gibt da eine schöne Geschichte mit einem Gurkenglas, die ich nur persönlich erzähle.

Meine wichtigsten Artikel

Kinderarbeit: Sklaven der Königsnuss

Rocher, Duplo und Hanuta füllen Gabenteller in Deutschland. Den Preis zahlen Kinderarbeiter in türkischen Haselnussplantagen.

Jordan Belfort: Der Wolf am Ententeich

Als gieriger Börsenprofi lieferte er die Vorlage zu einem Film mit Leonardo DiCaprio. Heute will er Menschen etwas über Erfolg beibringen

Weitere Artikel

Serie: LEO – ZEIT für Kinder

Playmobil: Wer will denn mit dem spielen?

Von Playmobil gibt es nicht nur bunte Figuren, sondern auch den berühmten Martin Luther. Unser Autor erklärt, warum bald auch Kinostars hergestellt werden.

Samsung: Erst die Akkus – und nun?

Eine Affäre um die amtierende Präsidentin erschüttert Südkorea. Jetzt wollen Ermittler wissen, was Samsung damit zu tun hat.

Konsum: Das kauf ich! Nicht.

Geld auszugeben erscheint vielen Menschen derzeit ratsamer, als es anzulegen. Was wir uns finanziell leisten können, ethisch leisten dürfen und wie Werbung uns verführt.

© Reuters/Darren Staples

Toblerone-Schokolade: Gipfel der Frechheit

Weniger Höhen und mehr Tiefen, weniger Schokolade und mehr Luft: So sieht die neue Toblerone in Großbritannien aus. Eine Folge des Brexit?

© Oliver Berg/dpa

Wahlkampfspenden: Haben deutsche Konzerne geholfen?

Es gibt eine Verbindung zwischen der deutschen Wirtschaft und der US-Politik. Aktuelle Spendendaten verraten einiges über die politischen Vorlieben deutscher Firmen.

Falsche Versprechungen: Wie im Paradies

Adam und Eva haben es nicht lang im Paradies ausgehalten. Und auch Möbel- und Einkaufsparadiese sind in der Realität ziemlich ernüchternd.

© Julian Stratenschulte/dpa

VW: Geld für die Betrogenen

Wegen der Dieselmanipulationen zahlt Volkswagen jedem seiner amerikanischen Kunden bis zu 10.000 Dollar. Sollen auch deutsche Käufer finanziell entschädigt werden?