© Michael Heck
Als Jurist arbeite ich an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Recht. Dabei interessiere ich mich vor allem für die Beziehungen zwischen Unternehmen und Verbrauchern. In meiner Kolumne "Quengelzone" entschärfe ich wöchentlich die Blendgranaten der Werbung und wurde u. a. mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik und dem Helmut Schmidt Journalistenpreis ausgezeichnet.

Das treibt mich an

Wirtschaft findet im Alltag statt. Journalismus ist für seine Leser da, nicht für seine Quellen. Erfolgreiche Menschen haben nicht zwangsläufig recht. Wahrheit ist keine Frage von Mehrheiten. Widerspruch ist Pflicht. Begeisterung darf sein. Auch komplizierte Themen lassen sich unterhaltsam darstellen.

Da komme ich her

Mein Weg in den Journalismus führte im Zickzack durch Mittel- und Norddeutschland. Erste freie Mitarbeit bei dpa in Kassel. Es folgten Jurastudium in Bielefeld und einige Jahre als freier Fernsehjournalist beim ZDF in Mainz. Von dort über die Georg von Holtzbrinck-Schule in Düsseldorf nach Hamburg zur ZEIT.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Den Januar 2004 habe ich auf einem Fischtrawler auf dem Beringmeer vor Alaska verbracht. Seit ich bei Leuten war, die 16 Stunden am Tag bei sechs Meter hohen Wellen und zehn Grad unter null Fische aus dem Meer ziehen, habe ich mehr Respekt vor Arbeitern als vor Anzugträgern.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Wenn ich das verrate, ist es ja keine Überraschung mehr. Erscheint aber demnächst in der ZEIT.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Gemeinsam mit Schwestern und Brüdern im Geiste führe ich beim Bullshitslam den Kampf gegen die Dummheit live auf der Bühne. Als Co-Autor schreibe ich aktuell an einem Buch über klugen Konsum, das im Frühjahr 2016 erscheint. Der Rest gehört nicht hierhin.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Jemand, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Nein, auch nicht online.

Diese Recherche hat etwas verändert

In mir? Die meisten. In der Welt? Keine Ahnung. Aber es gibt da eine schöne Geschichte mit einem Gurkenglas, die ich nur persönlich erzähle.

Meine wichtigsten Artikel

Kinderarbeit: Sklaven der Königsnuss

Rocher, Duplo und Hanuta füllen Gabenteller in Deutschland. Den Preis zahlen Kinderarbeiter in türkischen Haselnussplantagen.

Jordan Belfort: Der Wolf am Ententeich

Als gieriger Börsenprofi lieferte er die Vorlage zu einem Film mit Leonardo DiCaprio. Heute will er Menschen etwas über Erfolg beibringen

Weitere Artikel

Hochzeit: Der schönste Tag

Der Tag der Hochzeit soll der schönste im Leben werden – das ist Versprechen und subtiler Druck in einem. Eine ganze Industrie verdient damit prächtig.

© Elliott Verdier/AFP/Getty Images

Konsumgüter: Phasen des Erfolgs

Konsumware durchläuft drei Stadien: ein Kraut finden und den Leuten einreden, sie müssten es unbedingt essen – dann Duschgel daraus machen. Klappt nun auch mit Quinoa.

© Reuters

Milliardäre: Sie wollen nur unser Bestes

Mit unternehmerischen Methoden wollen Milliardäre wie Bill und Melinda Gates globale Probleme lösen. Doch ist der Menschheit damit wirklich geholfen?

© JACK TAYLOR/AFP/Getty Images

Goldbarren: Gold für Deppen

Was ist davon zu halten, dass Helmut Schmidt nun auf Goldbarren gewürdigt und verkauft wird? Hilfreich sind in jedem Fall Taschenrechner und gesunder Menschenverstand.

© PHILIPPE LOPEZ/AFP/Getty Images

Werbung: Dinge mit Charakter

Bisher hatten nur Menschen Charakter. Nun wird diese Eigenschaft auch Käse, Kaffee oder Bettwäsche angedichtet. Was soll das? Und ist Schinken ein Charakterschwein?

Edeka: Ohrfeigen für Gabriel

Der SPD-Chef hat sich mit seiner Ministererlaubnis für die Tengelmann-Übernahme blamiert. Das war vorhersehbar.

© Uwe Zucchi/dpa

Lebensversicherung: Briefe ohne Wert

Die jährlichen Standmitteilungen der Lebensversicherer sind weitgehend nutzlos. Kaum eine verrät den Kunden, was sie wirklich wissen müssten.