© Michael Heck
Als Jurist arbeite ich an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Recht. Dabei interessiere ich mich vor allem für die Beziehungen zwischen Unternehmen und Verbrauchern. In meiner Kolumne "Quengelzone" entschärfe ich wöchentlich die Blendgranaten der Werbung und wurde u. a. mit dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik und dem Helmut Schmidt Journalistenpreis ausgezeichnet.

Das treibt mich an

Wirtschaft findet im Alltag statt. Journalismus ist für seine Leser da, nicht für seine Quellen. Erfolgreiche Menschen haben nicht zwangsläufig recht. Wahrheit ist keine Frage von Mehrheiten. Widerspruch ist Pflicht. Begeisterung darf sein. Auch komplizierte Themen lassen sich unterhaltsam darstellen.

Da komme ich her

Mein Weg in den Journalismus führte im Zickzack durch Mittel- und Norddeutschland. Erste freie Mitarbeit bei dpa in Kassel. Es folgten Jurastudium in Bielefeld und einige Jahre als freier Fernsehjournalist beim ZDF in Mainz. Von dort über die Georg von Holtzbrinck-Schule in Düsseldorf nach Hamburg zur ZEIT.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Den Januar 2004 habe ich auf einem Fischtrawler auf dem Beringmeer vor Alaska verbracht. Seit ich bei Leuten war, die 16 Stunden am Tag bei sechs Meter hohen Wellen und zehn Grad unter null Fische aus dem Meer ziehen, habe ich mehr Respekt vor Arbeitern als vor Anzugträgern.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Wenn ich das verrate, ist es ja keine Überraschung mehr. Erscheint aber demnächst in der ZEIT.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Gemeinsam mit Schwestern und Brüdern im Geiste führe ich beim Bullshitslam den Kampf gegen die Dummheit live auf der Bühne. Als Co-Autor schreibe ich aktuell an einem Buch über klugen Konsum, das im Frühjahr 2016 erscheint. Der Rest gehört nicht hierhin.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Jemand, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Nein, auch nicht online.

Diese Recherche hat etwas verändert

In mir? Die meisten. In der Welt? Keine Ahnung. Aber es gibt da eine schöne Geschichte mit einem Gurkenglas, die ich nur persönlich erzähle.

Meine wichtigsten Artikel

Kinderarbeit: Sklaven der Königsnuss

Rocher, Duplo und Hanuta füllen Gabenteller in Deutschland. Den Preis zahlen Kinderarbeiter in türkischen Haselnussplantagen.

Jordan Belfort: Der Wolf am Ententeich

Als gieriger Börsenprofi lieferte er die Vorlage zu einem Film mit Leonardo DiCaprio. Heute will er Menschen etwas über Erfolg beibringen

Weitere Artikel

© Kathrin Spirk für DIE ZEIT

Hamburger Hauptbahnhof: Ganz unten

Wer am Hamburger Hauptbahnhof ankommt, sieht die Betrunkenen, die Bettler, die Verzweifelten. Viele fürchten, das Elend könnte sich ausbreiten. Ist Armut ansteckend?

© Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Steuerpolitik: Erbschaftsteuer, die nächste!

Auch der Kompromiss zur Erbschaftsteuer, den der Vermittlungsausschuss nun gefunden hat, kommt Firmenerben weit entgegen. Man ahnt: Diese Reform war nicht die letzte.

Gartendekoration: Ruinen für jeden Typ

Wem der spießige Gartenzwerg nicht mehr reicht, der kann seinen Rasen auch um "antiken Flair" ergänzen. Welche Ruine darf es sein? In Muschelkalk oder anthrazitfarben?

Recycling: Als Engel getarnt

Steht auf einem Coffee-to-go-Becher das Wort "recycelbar", heißt das noch lange nicht, dass das der Umwelt nützt. Denn dazu müsste ihn jemand recyceln wollen.