• Artikel

Nationalsozialismus: Budapester Tragödien

Zwei Jahrzehnte lang war Ungarn ein Verbündeter des Dritten Reiches. Heute scheint der Schrecken von damals vergessen: Die Rechten marschieren auf. Von C. Schmidt-Häuer

Franziskus: Selig sind, die sich widersetzten

Der Vatikan hat bis heute den ermordeten früheren Erzbischof von San Salvador, Óscar Romero, nicht selig gesprochen. Papst Franziskus sollte das nachholen.

Hugo Chávez: Was wird aus dem linken Lateinamerika?

Mit dem Tod von Venezuelas Präsident Hugo Chávez verändert sich das politische Gefüge in Lateinamerika. Die sozialistische Linke wird gemäßigter. Von C. Schmidt-Häuer

Nordkoreas Machthaber: Im schwarzen Loch

Eine Tragödie ohne Ende: Seit 1948 herrschen die Kims in Nordkorea. Ihre Politik gilt als brutal und unmenschlich – das Land stürzten sie in ein elendes Utopia.

Papst-Reise: Kreuz für Castro

Benedikt XVI. reist nach Kuba. Was hat der deutsche Papst dem kommunistischen Regime zu sagen? Von Christian Schmidt-Häuer

Jahrestag: Mein letzter Tag in der Sowjetunion

Im Nachtzug beklaut, von der Polizei wertlose neue Pässe erhalten: Unser Autor erinnert sich an den verrückten Tag vor 20 Jahren, an dem die UdSSR aufhörte zu existieren.

Kuba: Würmer und Parasiten

Mariela Castro twittert und legt sich dabei mit Kubas prominenter Bloggerin Yoani Sánchez an. Es geht um sexuelle Präferenzen und Anderssein. Von Christian Schmidt-Häuer