• Artikel
©Reuters/Akintunde Akinleye

Lagos: Die Masche der Big Boys

In Lagos, der größten Stadt Afrikas, boomt das Onlinegeschäft. Start-up-Millionäre konkurrieren mit Internetkriminellen um die Vorherrschaft.

© Romeo Gacad/AFP/Getty Images

Philippinen: Armeen der Nacht

Nirgendwo gibt es so viele englischsprachige Callcenter wie auf den Philippinen. Sie lassen die Wirtschaft boomen – und rauben Arbeitern den Schlaf.

© SAFIN HAMED/AFP/Getty Images

Jesiden: Geiseln als Geschäftsmodell

Vor zwei Jahren haben IS-Kämpfer Tausende Jesiden entführt, gefoltert und vergewaltigt. Wer sie retten will, muss viel Geld bezahlen.

© Mohamed Abdiwahab/AFP/Getty Images

Islamisten: Zucker für den Terror

Kenia ist ein Zentrum der islamistischen Miliz Al-Shabaab. Sie lebt vom Schmuggel – die kenianische Regierung verdient mit.

© Getty/Mohamed Abdiwahab

Mogadischu: Der Koch im Kugelhagel

Mogadischu gilt als gefährlichste Metropole der Welt. Doch jetzt ist in Somalias Hauptstadt das Gründerfieber ausgebrochen. Den Anfang machte ein Küchenchef.

© Reuters

IS-Kämpfer: "Gehorche Allah oder stirb"

Sie haben für den "Islamischen Staat" getötet. Dann kamen ihnen Zweifel, sie flohen in die Türkei. Dort sprachen die beiden syrischen Kämpfer mit unserem Autor.

© Astrid Riecken/Getty Images

Religion: Was glaubt ihr denn?

Einer kämpfte für den IS, andere flohen vor ihm: Flüchtlinge berichten, welchen Gott sie nach Deutschland mitbringen.

© Reuters

Kinderhandel: Die Kinder von Benin

Verbrechen bestimmen das Leben in dem westafrikanischen Land. Kriminelle Banden handeln mit Waffen und Drogen, verkaufen aber auch Zehntausende Jungen und Mädchen.