© Michael Heck
Ich habe in Berlin Geschichte und VWL studiert und mich vor allem mit der Frage beschäftigt, warum Ökonomen alle so gleichförmig denken. Bei der Studierendenzeitung habe ich mich journalistisch ausgetobt, um bei ZEIT ONLINE gesittete und ausgeruhte Essays zu schreiben, womit ich kolossal scheitere. Stattdessen schreibe ich über Drogen und alle Bereiche des Studentenlebens. Angefangen habe ich bei der Jugendredaktion der Frankfurter Rundschau.

Da komme ich her

Geboren und aufgewachsen in Frankfurt am Main. Zum Studium nach Berlin, zum Erasmus nach Aix-en-Provence. Als Journalist komme ich aus der Welt der Foren und Online-Kommentare, habe mich früher online mit Fremden über Gameboy-Spiele und Apple-Produkte gestritten und bei Qype Rezensionen über Friseure geschrieben.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Auf einer Recherchereise in Polen für die Studierendenzeitung wurden wir vom Leiter des regionalen Arbeitsministeriums von Torún wie eine deutsche diplomatische Delegation begrüßt: mit Mappen, frischen Getränken und richtigem Konferenzraum. Es hatte sogar jeder einen eigenen Stuhl. Das kannten wir nicht mal aus unseren eigenen Redaktionskonferenzen.

Diese Recherche hat etwas verändert

In der Uni habe ich immer wieder über lokale Hochschulpolitik geschrieben und mich damit sowohl bei Studentenvertretern als auch der Hochschulleitung unbeliebt gemacht. Seitdem wollen Vertreter beider Seiten noch weniger mit der Studierendenzeitung zu tun haben.

Meine wichtigsten Artikel

Weitere Artikel

© Andreas Prost für ZEIT ONLINE

Martin Schulz: Spielt nicht die Jungen gegen die Alten aus!

Alt versus Jung? – Nicht mit Martin Schulz. Was der SPD-Kanzlerkandidat für die junge Generation tun will – bei ZEIT Campus ONLINE hat er eure Fragen beantwortet.

© Hannes Schrader
Serie: Jung und konservativ

CDU: Nur noch kurz die CDU retten

Diana Kinnert ist konservativ, sieht aber nicht so aus. Sie will die Ehe für alle, Gras legalisieren und die CDU vor dem Aussterben bewahren. Pose oder Politik?

Serie: Global Drug Survey

Drogen: LSD statt Kaffee

LSD steht für Freiheit, Grooviness – und Hirndoping. Microdoser nehmen es in kleinsten Mengen, um produktiver zu werden. Es soll ein Trend sein. Wie gefährlich ist es?

© Meiko Herrmann für ZEIT ONLINE

Anschläge: Gibt es einen Sonderplan für Terror?

Ein eigener Katastrophenplan wurde in Berlin nicht gebraucht. Feuerwehr und Krankenhäuser sind gut auf Großlagen vorbereitet. Wie sie nach dem Anschlag gearbeitet haben

© Hannes Schrader für ZEITmagazin ONLINE

Gebäck: Magische Überlebkuchen

Ein Winter in Frankreich kann alles andere als gemütlich sein. Es sei denn, jemand kommt geflogen und rettet einen mit diesen Lebkuchen. Dann verliebt man sich schon mal.