© Michael Heck
Ich habe in Berlin Geschichte und VWL studiert und mich vor allem mit der Frage beschäftigt, warum Ökonomen alle so gleichförmig denken. Bei der Studierendenzeitung habe ich mich journalistisch ausgetobt, um bei ZEIT ONLINE gesittete und ausgeruhte Essays zu schreiben, womit ich kolossal scheitere. Stattdessen schreibe ich über Drogen und alle Bereiche des Studentenlebens. Angefangen habe ich bei der Jugendredaktion der "Frankfurter Rundschau".

Da komme ich her

Geboren und aufgewachsen in Frankfurt am Main. Zum Studium nach Berlin, zum Erasmus nach Aix-en-Provence. Als Journalist komme ich aus der Welt der Foren und Onlinekommentare, habe mich früher online mit Fremden über Gameboy-Spiele und Apple-Produkte gestritten und bei Qype Rezensionen über Friseure geschrieben.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Auf einer Recherchereise in Polen für die Studierendenzeitung wurden wir vom Leiter des regionalen Arbeitsministeriums von Toruń wie eine deutsche diplomatische Delegation begrüßt: mit Mappen, frischen Getränken und richtigem Konferenzraum. Es hatte sogar jeder einen eigenen Stuhl. Das kannten wir nicht mal aus unseren eigenen Redaktionskonferenzen.

Diese Recherche hat etwas verändert

In der Uni habe ich immer wieder über lokale Hochschulpolitik geschrieben und mich damit sowohl bei Studentenvertretern als auch der Hochschulleitung unbeliebt gemacht. Seitdem wollen Vertreter beider Seiten noch weniger mit der Studierendenzeitung zu tun haben.

Meine wichtigsten Artikel

Weitere Artikel

© Yasin Akgul/AFP/Getty Images

Türkische Justiz: Fünf Fragen zum Fall Yücel

Warum wurde der deutschtürkische Journalist gerade jetzt aus der Haft entlassen, da Anklage erhoben wurde? Was steckt dahinter? Und wie frei kann er sich bewegen?

© Sascha Schuermann/AFP/Getty Images

Journalismus: Sorry, wir haben uns geirrt

Die Jamaika-Koalition kommt sicher, der BVB wird Deutscher Meister und die documenta ganz toll: Redakteure von ZEIT ONLINE verraten, wo sie 2017 richtig daneben lagen.

© Aleksander Rubtsov/Blend Images/plainpicture

Lebensphasen: Woran wir Männer merken, dass wir älter werden

Auto, Geld und Männlichkeit: Wie erkennt ein Mann, dass er älter wird? Indem er checkt, was Liebe ist, auf die Midlife-Crisis spart oder im Traum noch Tore schießt.

© Frank Rumpenhorst/dpa

Deutsche Bahn: Liebe Bahn, geht das nicht besser?

Heute startet die Bahn ihren neuen Fahrplan. ZEIT ONLINE hat zehn Stimmen gesammelt: Was stört uns Kunden an der Bahn? Und wie sollte sie es stattdessen machen?

Nächste Seite