© Jakob Börner
Jahrgang 1971, geboren und aufgewachsen im sonnigen Südwesten, dann immer weiter gen Norden und Osten gewandert: Studium der Geschichte, Philosophie und Literaturwisschenaft in Freiburg, Bielefeld und Berlin, später noch Journalismus in Mainz. Seit 1995 (mit Unterbrechungen) Wahlberlinerin. Onlineredakteurin der ersten Stunde (Netzeitung) und seit 2005 bei ZEIT ONLINE.

Das treibt mich an

Hinter die politischen Phrasen zu gucken, zu verstehen, wie Dinge wirklich zusammenhängen und wem welcher Lösungsvorschlag nützt oder schadet.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Seit September 2015 ist das die Asyl- und Flüchtlingspolitik in allen Facetten.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Drei Kinder auf ihrem Weg ins Leben begleiten.

Meine wichtigsten Artikel

© Vladimir Simicek/AFP/Getty Images

Flüchtlingspolitik: Grenze schließen – geht das?

Der Druck auf Merkel, die Grenze für Flüchtlinge zu schließen, wächst – und wird in den kommenden Wochen weiter steigen. Doch es gibt gute Gründe, die dagegensprechen.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Bedrohte Politiker: "Der Türke verdient den Museltod"

Immer mehr Politiker machen öffentlich, in welch massiver Weise sie beschimpft und bedroht werden. Hat sich der Ton verschärft? Und was lässt sich dagegen tun?

Weitere Artikel

© Hannibal Hanschke/Reuters

Annegret Kramp-Karrenbauer: Mehr als Merkels Vertraute

Annegret Kramp-Karrenbauer könnte als Generalsekretärin den Streit in der Partei erst einmal beruhigen. Trotz ihrer Nähe zu Merkel. Und es so nach ganz oben schaffen.

© Kay Nietfeld/dpa

CDU: Sehnsucht nach neuen Gesichtern

In der CDU richtet sich der Blick zunehmend auf die Zeit nach Merkel. Wer sind die Politiker, die in Partei und Regierung künftig eine wichtige Rolle spielen könnten?

© Paul Zinken/dpa

Angela Merkel: In ihrem Tempo

Merkel will noch vier weitere Jahre im Amt bleiben – trotz aller Kritik. Doch die Zeiten, in denen sie kaum Rücksicht auf die Partei nehmen musste, sind endgültig vorbei.

© Gregor Fischer/dpa

CDU: Gut in der Abwehr

Das Finanzministerium ist weg, die SPD-Erfolge strahlen schöner: Bei der CDU hadern viele mit dem Koalitionsvertrag. Dabei ist ihre Bilanz gar nicht schlecht.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Einigung in Koalitionsverhandlungen: Warten auf den 4. März

Die große Koalition steht – zumindest aus Sicht der Parteispitzen. Wie Posten verteilt und Inhalte zu bewerten sind, gibt es in unserem Liveblog zum Nachlesen.

© Sean Gallup/Getty Images

Große Koalition: Überschriften kann jeder

SPD und Union fehle eine große Idee für die Zukunft, behauptet nicht nur Christian Lindner. Das ist ein bequemer Vorwurf. Politik entscheidet sich immer in den Details.