© Moritz Küstner
Ich arbeite im Hauptstadtbüro der ZEIT in Berlin. Hier beschäftige ich mich schwerpunktmäßig mit den Themen Bildung und Wissenschaft. Daneben schreibe ich das ein oder andere zu Familie und Integration, Lebensanfang und Lebensende und was ich sonst so interessant finde.

Das treibt mich an

Ich möchte wissen, warum etwas so ist, wie es ist – wenn die Leser das auch verstehen, bin ich zufrieden.

Da komme ich her

1999 begann ich als ZEIT-Redakteur im Ressort Wissen, für das ich 2004 nach Berlin ging. Ich habe Geschichte und Spanisch in Hamburg und Madrid studiert und die Deutsche Journalistenschule in München absolviert. Danach arbeitete ich ein paar Jahre beim "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt" (heute "Chrismon").

Diese Recherche hat etwas verändert

Alle meine Recherchen haben etwas verändert, wenn auch nur in homöopathischen Dosen – mich, die Menschen, die ich gesprochen habe, die Leser. Sonst wäre ich ja nicht Journalist geworden.

Transparenzhinweis

Ehrenämter: Martin Spiewak gehört dem Vorstand der Internationalen Journalisten Programme (IJP, www.ijp.org) an und ist hier für das Lateinamerikaprogramm zuständig. Zudem sitzt er im Beirat des Studienkollegs für engagierte Lehramtsstudierende der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (www.sdw.org/studienkolleg/studienkolleg). Martin Spiewak ist Mitglied in folgenden Jurys: „Preis für Hochschulkommunikation“ (Herausgeben von der Bosch-Stiftung, der Hochschulrektorenkonferenz sowie der ZEIT); Deutscher Lehrerpreis (Deutscher Philologenverband, www.lehrerpreis.de); Hochschulmanager des Jahres (Die ZEIT und das Centrum für Hochschulentwicklung)

Meine wichtigsten Artikel

Figaro irgendwo

Ein Haarschnitt als Souvenir. Short Cuts aus den Friseursalons der Welt MARTIN SPIEWAK

Leihmutterschaft: Verbotene Kinder

Eine indische Leihmutter will ihre Zwillinge nicht. Die deutschen Eltern, die sie bestellt haben, dürfen sie nicht mitnehmen. Denn Leihmutterschaft ist hier illegal.

Weitere Artikel

© Andreas Rentz/Getty Images

Medien: "Hingehen, wo es brodelt und stinkt"

Lügenpresse, Fake-News – angeblich verlieren die Deutschen das Vertrauen in die Medien. Stimmt aber nicht. Damit es so bleibt, sollten Journalisten transparent arbeiten.

© Arne Dedert/dpa

Therapien: Das Milliardengeschäft mit den Sterbenden

Todkranke werden bestrahlt, beatmet oder künstlich ernährt, obwohl es nicht mehr hilft. Warum nicht einfach lassen? Weil Krankenhäuser und Ärzte daran gut verdienen.