• Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Bäckerei: Rettet die Brötchen!

Die Bäckereien sterben aus. Und niemand tut etwas dagegen. 15.000 Leser von ZEITmagazin ONLINE haben uns ihre Lieblingsbäcker genannt. Nun können Sie probieren gehen.

© Haw-lin Services

Lebensstil: Die Besserbürger

Das beste Fahrrad, die schönsten Stühle, eine supercoole Zahnpasta: Warum müssen wir jetzt selbst in Alltagsdingen total guten Geschmack beweisen?

Weitere Artikel

© Ute Zscharnt für David Chipperield Architects

Mensen: Eintopf für alle

Chipperfield mal die Wasserkaraffe reichen? Mit Rucksackherstellern vegan lunchen? Wir empfehlen Kantinen und Mensen im ganzen Land, die auswärtigen Gästen offenstehen.

© Silvio Knezevic

Mittagessen: Yes We Kantine

Kantinen waren lange Zeit Orte des Schreckens, heute experimentieren Unternehmen dort mit Spitzengastronomie. Die neue Essenkultur hat sich etabliert. Wie kam es dazu?

© action press
Serie: Gesellschaftskritik

Papst Franziskus: Warum der Pontifex pennt

Während des Gebets schläft Papst Franziskus schon mal ein. Ist das ein stiller Protest gegen die Leistungsgesellschaft oder doch eher ein Fall für das jüngste Gericht?

© Jonas Unger

Geschichten: Das war erst der Anfang

Der Filmstar im Unterhemd, die Beichte eines IS-Heimkehrers und der Hintern von Böhmermann: Das sind die Geschichten hinter den Geschichten aus zehn Jahren ZEITmagazin.

© Henriette Artz

Cafés: Harte Entplüschung

Niemand will sich mehr beim Nichtstun sehen lassen. Darum gleichen moderne Cafés weniger wohligen Kuschelecken als vielmehr kühlen Coworking-Spaces. Schön ist das nicht.

© Britta Pedersen/dpa
Serie: Gesellschaftskritik

Berliner Bundestagskandidaten: Die gehen so weg

Wann gibt man freiwillig zu, dass man beim Rumstehen im Club Rückenziehen kriegt? Wer in den Bundestag einziehen will, muss nicht unbedingt noch im Club durchmachen.

© Philippe Wojazer/Reuters
Serie: Gesellschaftskritik

Emmanuel Macron : Französisch für Aufsteiger

Quel scandale! Emmanuel Macron lässt sich schminken. Das haben auch schon seine Vorgänger getan – und dafür Kritik eingesteckt. Das Meckern hat also Tradition.