© Michael Heck

Schwerpunkte

Gesellschaft Justiz
Geboren 1970, Studium der Germanistik und Politologie in Frankfurt am Main und in Paris. Währenddessen freie Mitarbeit bei der "FAZ". Besuch der Deutschen Journalistenschule in München. Danach Redakteurin der Dritten Seite des "Tagesspiegels". Seit 2006 bei der ZEIT, Beteiligung an der Neuentwicklung des ZEITmagazins, später dort Stellvertretende Chefredakteurin. Seit 2012 beim ZEIT-Dossier, heute als Ressortleitung zusammen mit Wolfgang Uchatius. Reporterpreis in der Kategorie "Politische Reportage", Regino-Preis für herausragende Justizberichterstattung.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

© Eric Gaillard/Reuters

"Charlie Hebdo": Im Zentrum der Angst

Bei dem Anschlag auf die Redaktion "Charlie Hebdo" wurden fast alle Mitarbeiter getötet. Solène Chalvon wurde neu eingestellt. Sie versucht, die leeren Seiten zu füllen.

Gerichtsmedizin: Wie starb Baby Nils?

Eine Mutter ist angeklagt, ihr Kind zu Tode geschüttelt zu haben. Mehrere Gutachter sind sicher: Die Frau ist unschuldig. Trotzdem könnte sie bald verurteilt werden.

Weitere Artikel

© Paul Gregor

Berge in Hamburg: Der Hügel ruft

Auch in Hamburg gibt es Erhebungen mit gefährlicher Steigung, wie etwa der Waseberg. Auf einer Gipfeltour hat unser Fotograf die neue Mode künstlerisch in Szene gesetzt.

© Hardy Mueller für DIE ZEIT

Heilbronn: Städtle in Angst

Eigentlich dürften Rechtspopulisten hier keine Chance haben. Heilbronn ist eine moderne, wohlhabende Idylle. Warum wählten trotzdem 16,4 Prozent der Bürger die AfD?

Rechtspopulismus: Schafft die Wahlen ab

Viele Menschen wenden sich von der parlamentarischen Demokratie ab. Dabei gäbe es eine alte bewährte Methode dagegen. In einem kleinen Land in Europa wird sie erprobt.

Donald Trump: Das Zerreißen der Welt

Nach Trumps Sieg erkennt die Elite ihr Land nicht wieder. Ist schon alles verloren? Oder geht der Kampf jetzt erst richtig los – nicht nur in den USA?

© Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images

Rezepte: Schmeckt nach Urlaub

Die besten Andenken sind die, die man essen kann. Vom höllisch scharfen Curry eines Maharadscha bis zum Katerfrühstück aus Tel Aviv: Souvenirs zum Nachkochen