© Michael Heck

Schwerpunkte

Rechtsextremismus AfD NPD
Bei ZEIT ONLINE seit 2009. Zuvor bei der Netzeitung. Nach der Journalistenschule Arbeit als Printautor und Fotograf; Redakteur und Reporter für epd, TV-Beiträge für ZDF, n-tv, XXP, Mitarbeiter bei Reuters TV. Orgelbauer, Kulturmanager, Journalist. Geboren, als Willy Brandt die deutsche Teilung anerkannte. Groß geworden in Deutschlands Südosten – erwachsen seit dem Mauerfall. Drei Berufe gelernt, zwei Kinder gezeugt, ein Kulturzentrum gegründet – und dabei zum Journalisten geworden.

Das treibt mich an

Der Mauerfall hat mein Leben geteilt. Ich finde großartig, dass ich heute von Berufs wegen darüber wachen kann, dass totalitäre Kräfte nicht wieder erstarken. Ich gehöre keiner Partei an, strebe nach größtmöglicher Neutralität und Objektivität, was nicht die Abwesenheit von Haltung bedeutet.

Da komme ich her

Ich komme aus dem sächsischen Dreiländereck, eine großartige, leider viel zu unbekannte Gegend, in der man unglaublich viel bewegen kann, wenn man sich auf Land und Leute einlässt.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Neben meinen Recherchen zu Rechtsextremismus, zu AfD, Linkspartei und den ostdeutschen Bundesländern arbeite ich am Newsdesk. Dort schreiben die Generalisten, die von allem ein wenig Ahnung haben müssen, und berichten über Politik und Weltgeschehen.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Kinder aufziehen, Musik machen, singen.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Manfred Prasser, Architekt im beschaulichen Oranienburg, den ich für ein Interview in seinem lichtdurchfluteten Holzhaus besuchte. Ein Mann im Rollstuhl, über 80 Jahre – und frei von jedem Groll darüber, dass das neudeutsche Berlin mit dem Abriss des Palasts der Republik eines seiner größten Werke vernichtete: den großen Saal, ein Unikat, das als unbaubar galt.

Diese Recherche hat etwas verändert

Ein Text über die Selbstausbeutung der Heilberufstätigen, darunter die Physiotherapeuten: Das Stück verstärkte nicht nur den Austausch von Betroffenen in den Diskussionsforen der Branche. Es entstand auch im Bundestag eine Initiative, die Arbeitsbedingungen gesetzlich zu verbessern.

© Michael Probst/AP/dpa

AfD: Was wird aus Petry?

Die Spitzen der AfD versuchen, die Euphorie der Basis über den Wahlsieg zu dämpfen – und mäßigen ihre Wortwahl. Eine bleibt beim Feiern außen vor: Parteichefin Petry.

© Maja Hitij/Getty Images

Bundestagswahl: Kommt jetzt Jamaika?

Angela Merkel will weiter regieren – mit den Grünen und der FDP. Oder doch mit der SPD? Die Wochen nach der Wahl werden spannend bleiben. Unser Liveblog zum Nachlesen

© Julian Stratenschulte/dpa

AfD-Fraktion: Rechts bis extrem im Bundestag

Ab heute sitzen 92 Abgeordnete für die AfD im Bundestag. Wer sind sie? Welchen Ton werden sie anschlagen? ZEIT ONLINE stellt die Neuen am rechten Rand vor.

© Maurizio Gambarini/dpa

Linkspartei: Mal wieder Opposition

Deutschland vereint, die Linke geteilt: 20 Prozent Altwähler im Osten, im Westen Junge. Für das Linksbündnis wird es nicht reichen. Die Partei diskutiert die Ursachen.

© Getty Images

Steuer: Wenn es ums Geld geht, wird es kompliziert

Grund- und Kinderfreibetrag, Solizuschlag und Reichensteuer – fast jede Partei hat dazu was im Angebot. Für eine fundierte Wahlentscheidung muss man tief einsteigen.

© Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

AfD Sachsen: Wo Höcke die Hoffnung ist

Sachsen zeigt das große Dilemma der AfD: Die an den gemäßigten Rand gedrängte Parteichefin Petry kämpft gegen Höckes Anhänger, die in ihrem Wahlkreis den Ton angeben.

© Imre Balzer

Bundestagswahlkampf: Endspurt vor dem Hipster-Hauptquartier

Ein Tag zur Wahl: In Berlin-Mitte will die FDP bis zur letzten Minute werben. In Sachsen kämpft ein Bürgermeister gegen die niedrige Wahlbeteiligung im Ort. Unser Blog

© Kay Nietfeld/dpa

Nigel Farage: Alternative von gestern

Gauland, Steinbach, Farage: Überholte Funktionäre werben für ein Europa der Vergangenheit. Doch ein Nationalstaat nach ihrer Vorstellung löst die heutigen Probleme nicht.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

TV-Debatte: So sieht Wahlkampf aus

Jeder durfte jeden befragen: In der Debatte der kleinen Parteien kam Wahlkampfstimmung auf. Die Diskussion war dynamisch, kontrovers und zeigte neue politische Allianzen.