© Michael Heck
In der Wirtschaftsredaktion betreut Jens Tönnesmann das Magazin ZEIT GELD und schreibt zudem über Unternehmer und Start-up-Gründer. Gelegentlich und gerne bittet er Prominente, in Glück-und-Geld-Interviews ihre Lebenslinien zu zeichnen. Er hat an der Kölner Journalistenschule das journalistische Handwerk gelernt und an Uni Köln und der University of British Columbia Volkswirtschaftslehre studiert.

Das treibt mich an

Herauszufinden, was andere antreibt: Warum erfinden Erfinder und gründen Gründer? Warum machen Macher und unternehmen Unternehmer? Aber auch: Warum zocken Zocker, betrügen Betrüger und beuten Ausbeuter aus?

Da komme ich her

Aus einer kleinen Siedlung in einem kleinen Ort im Rheinland, die mir mit zwölf Jahren groß genug für eine Nachbarschaftszeitung erschien. Redaktionell wurde der "Rodi Expreß" ein Erfolg, gerechnet hat er sich nicht.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Ein Praktikum bei dem Südosteuropa-Korrespondenten Norbert Mappes-Niediek. Auf dem Balkan habe ich von ihm gelernt, wie sich komplizierte Zusammenhänge verständlich erklären lassen und warum schräge Metaphern in den Giftschrank gehören; und in den Tiefen Moldawiens, wie ein Schnaps die Heizung ersetzen kann.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Ich bin Vater zweier Kinder und erzähle den beiden gerne (und auf ihr unnachgiebiges Drängen hin) erfundene Geschichten. Außerdem reise ich gerne (momentan zu selten) und engagiere mich im Verein journalists.network und im Vorstand der Kölner Journalistenschule.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Joggen in San Francisco mit Philipp Rösler, als der noch Vizekanzler war; Autopanne mit dem Unternehmer Bobby Dekeyser; eine Reise durch Indien mit Johnson, einem Journalisten vom "Indian Express"; Wanderung auf der chinesischen Mauer mit einer Gruppe junger Journalisten.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Weitere Artikel

Einwanderung: Heißt sie willkommen!

Die Start-up-Szene profitiert von Mitarbeitern und Gründern aus dem Ausland, beklagt aber die Bürokratie für Zuwanderer. Zeit für ein Einwanderungsgesetz.

Datenschutz: Vorsicht, Datensammler!

Kleine Programme sammeln im Internet sensible Informationen über die Nutzer. Jetzt zeigt sich: Das gilt selbst für die Websites von Banken.

© Caroline Seidel/dpa

Stefan Schabirosky: Der Sinneswandel des Kronzeugen

Ein Ex-AWD-Vertreter bezichtigt sich in einem Buch des Rufmords an Carsten Maschmeyer. Der ZEIT liegen frühere Fassungen vor – mit überraschenden Unterschieden.

© Daniel Pilar/laif

Stefan Schabirosky: Maschmeyers neuer Fan

Stefan Schabirosky war Mitarbeiter beim AWD und ließ sich dafür bezahlen, den AWD-Gründer Carsten Maschmeyer in den Dreck zu ziehen. Jetzt lobt er ihn in einem Buch.

© Jan Welchering

Familien: Für dich, Opa!

Ohne die Hilfe ihrer Angehörigen wären viele Menschen arm dran. Aber wie sorgt man richtig für seine Liebsten vor?

© Kathrin Spirk für DIE ZEIT

AWD: Das Spiel mit den Medien

Jahrelang hat Stefan Schabirosky den AWD bekämpft. Journalisten machten es ihm oft leicht.

© Omer Messinger/Getty Images

Bundestagswahl: Gesellige Roboter

Spitzenpolitiker freuen sich über neue Fans, die ihnen in Scharen auf sozialen Plattformen wie Twitter folgen. Aber irgendetwas stimmt da nicht.