© Michael Heck
In der Wirtschaftsredaktion betreut Jens Tönnesmann das Magazin ZEIT GELD und schreibt zudem über Unternehmer und Start-up-Gründer. Gelegentlich und gerne bittet er Prominente, in Glück-und-Geld-Interviews ihre Lebenslinien zu zeichnen. Er hat an der Kölner Journalistenschule das journalistische Handwerk gelernt und an Uni Köln und der University of British Columbia Volkswirtschaftslehre studiert.

Das treibt mich an

Herauszufinden, was andere antreibt: Warum erfinden Erfinder und gründen Gründer? Warum machen Macher und unternehmen Unternehmer? Aber auch: Warum zocken Zocker, betrügen Betrüger und beuten Ausbeuter aus?

Da komme ich her

Aus einer kleinen Siedlung in einem kleinen Ort im Rheinland, die mir mit zwölf Jahren groß genug für eine Nachbarschaftszeitung erschien. Redaktionell wurde der "Rodi Expreß" ein Erfolg, gerechnet hat er sich nicht.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Ein Praktikum bei dem Südosteuropa-Korrespondenten Norbert Mappes-Niediek. Auf dem Balkan habe ich von ihm gelernt, wie sich komplizierte Zusammenhänge verständlich erklären lassen und warum schräge Metaphern in den Giftschrank gehören; und in den Tiefen Moldawiens, wie ein Schnaps die Heizung ersetzen kann.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Ich bin Vater zweier Kinder und erzähle den beiden gerne (und auf ihr unnachgiebiges Drängen hin) erfundene Geschichten. Außerdem reise ich gerne (momentan zu selten) und engagiere mich im Verein journalists.network und im Vorstand der Kölner Journalistenschule.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Joggen in San Francisco mit Philipp Rösler, als der noch Vizekanzler war; Autopanne mit dem Unternehmer Bobby Dekeyser; eine Reise durch Indien mit Johnson, einem Journalisten vom "Indian Express"; Wanderung auf der chinesischen Mauer mit einer Gruppe junger Journalisten.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Weitere Artikel

© Jens Büttner/dpa

Finanzen: Geld ist Familiensache

Viele Deutsche sparen nicht nur für sich selbst, sondern sorgen auch für andere vor – oder würden das gerne. Sie auch? Aber wie? Schicken Sie uns Ihre Geldfragen.

© Hannes Jung für DIE ZEIT
Serie: Was bewegt

Feelgood-Manager: Die Start-up-Omas

Sie verwöhnen die Mitarbeiter hipper Internetunternehmen, sorgen für Teamgeist und Stressabbau. Zwei Feelgood-Omis in der Gründerszene – kann das funktionieren?

© Karsten Petrat für DIE ZEIT

Chatbots: Mein Wort in Bots Ohr

Digitale Assistenten sollen bald viele unserer Probleme lösen. Aber was können sie wirklich? Ein Selbstversuch mit einem Chatbot, der schon mal DJ in Neukölln war.

© Linus Sundahl-Djerf / NYT

Geldpolitik: Das Ende des Bargelds

Mächtige Interessen sind am Werk: Ökonomen, Banker und Politiker wollen Münzen und Scheine zurückdrängen. Zeit, sich zu wehren.

© Nik Steinke / PR-Foto (M)

Kapitalismus: "Geld ist wie eine Krake"

Der Kabarettist Sebastian Schnoy macht Gags über Geld und ist damit erfolgreich. Seine Mission: ein gerechterer Kapitalismus

© Katja Hoffmann/laif

Delivery Hero: Berliner Spätzünder

Delivery Hero geht an die Börse – später, als es sich der Investor Oliver Samwer gewünscht haben dürfte. Gut so!