© Moritz Küstner
DIE ZEIT hat mich viel herumgeschickt. Während der Krimkrise 2014/15 saß ich oft im Moskauer Büro, das ich schon von 1996 bis 2001 leitete. Bis 2013 war ich Nahost-Korrespondent in Istanbul. Während des Jugoslawienkriegs reiste ich über den Balkan. Zwischendurch war ich in Hamburg, zuletzt bis 2007 als Außenpolitik-Koordinator. Jetzt reise ich von Berlin aus in die Krisenregionen rund um Europa.

Da komme ich her

Ich bin in Hamburg aufgewachsen und in Berlin erwachsen geworden.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Zusammenbruch der Sowjetunion und der Jugoslawienkrieg waren die historischen Ereignisse, die mich veranlassten, nicht an der Universität Historiker zu werden, sondern Journalist bei der ZEIT.

Meine wichtigsten Artikel

Türkei und Russland: Die neue orientalische Frage

Das gute Verhältnis von Putin und Erdoğan war eine Anomalie im türkisch-russischen Verhältnis. Kehren sie nun zum schlechten Zustand der letzten 400 Jahre zurück?

Weitere Artikel

Brexit: Wenn Länder Amok laufen

Großbritannien und die USA waren Vorbilder demokratischer Coolness. Nun sind gerade sie in die Falle der Identitätspolitik gegangen. Es siegt die schreiende Unvernunft.

© dpa

Sanktionen: Jetzt geht's um die Wurst

Bislang haben die EU-Staaten jede Verlängerung der Russland-Sanktionen akzeptiert, einige murrend. Jetzt drängt Sigmar Gabriel den SPD-Außenminister zum Kurswechsel.

© Kayhan Ozer / AFP/Getty Images

Recep Tayyip Erdoğan: Gute Türken, schlechte Türken

Erdoğan spaltet sein Land. Es ist richtig, sich von ihm nicht provozieren zu lassen. Aber Angela Merkels jüngste Reaktion war zu schwach – zu viel Coolness schadet auch.

Rechtspopulismus: Die rechte Internationale

Norbert Hofer ist bei den Wahlen in Österreich gescheitert. Aber so knapp, dass Europas Rechtspopulisten glauben, ihre Stunde sei gekommen.

Türkei: "Warum mussten alle sterben?"

Massenerschießungen und Bomben auf Wohnhäuser. Fragen an die Menschenrechtlerin Emma Sinclair-Webb, die schwere Vorwürfe gegen die Türkei erhebt.

Türkei: Soll Erdoğan sich doch aufregen

Der türkische Präsident droht und wettert, in Europa folgt immer reichlich Empörung. Das ist langweilig. Die echten Probleme sind wichtiger, auch beim Flüchtlingsdeal.

© Turkish Press Office/EPA/dpa

EU-Türkei-Deal: Plan B gesucht

Flüchtlinge fernhalten gegen Visafreiheit, so lautet der EU-Deal mit der Türkei im Kern. Doch ob die Vereinbarung hält, ist ungewiss. Drei Fragen und Antworten