© Moritz Küstner
DIE ZEIT hat mich viel herumgeschickt. Während der Krimkrise 2014/15 saß ich oft im Moskauer Büro, das ich schon von 1996 bis 2001 leitete. Bis 2013 war ich Nahost-Korrespondent in Istanbul. Während des Jugoslawienkriegs reiste ich über den Balkan. Zwischendurch war ich in Hamburg, zuletzt bis 2007 als Außenpolitik-Koordinator. Jetzt reise ich von Berlin aus in die Krisenregionen rund um Europa.

Da komme ich her

Ich bin in Hamburg aufgewachsen und in Berlin erwachsen geworden.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Zusammenbruch der Sowjetunion und der Jugoslawienkrieg waren die historischen Ereignisse, die mich veranlassten, nicht an der Universität Historiker zu werden, sondern Journalist bei der ZEIT.

Meine wichtigsten Artikel

Türkei und Russland: Die neue orientalische Frage

Das gute Verhältnis von Putin und Erdoğan war eine Anomalie im türkisch-russischen Verhältnis. Kehren sie nun zum schlechten Zustand der letzten 400 Jahre zurück?

Weitere Artikel

Populismus: Es ist die Kultur, Dummkopf!

Viele Politiker glauben, Armut verleihe dem Populismus seine Wucht. Dabei geht es um den gefühlten Verlust von Identität. Da helfen auch immer neue Milliarden nichts.

© Axel Schmidt/Reuters

Europa: Weltmacht! Echt jetzt?

Nach der Wahl Donald Trumps erkennen die Europäer, dass sie künftig selbst ihre Interessen durchsetzen und ihre Sicherheit garantieren müssen. Dem steht einiges im Wege.

© Gianluca Colla/Bloomberg/Getty Images

Michail Chodorkowski: "Die Menschen wollen einen Zaren haben"

Der frühere russische Öl-Oligarch Michail Chodorkowski arbeitet für die Zeit nach Putin. Im Interview spricht er über dessen Gefährlichkeit und auch über eigene Fehler.

© Rhona Wise/AFP/Getty Images

Bundesregierung: Wie gratuliert man einem Trump?

Gewinnt Trump, würde das die deutsche Wirtschaft belasten, auch die Nato stünde zur Disposition. Die Bundesregierung stellt sich auf einen politischen Albtraum ein.