© Moritz Küstner
DIE ZEIT hat mich viel herumgeschickt. Während der Krimkrise 2014/15 saß ich oft im Moskauer Büro, das ich schon von 1996 bis 2001 leitete. Bis 2013 war ich Nahost-Korrespondent in Istanbul. Während des Jugoslawienkriegs reiste ich über den Balkan. Zwischendurch war ich in Hamburg, zuletzt bis 2007 als Außenpolitik-Koordinator. Jetzt reise ich von Berlin aus in die Krisenregionen rund um Europa.

Da komme ich her

Ich bin in Hamburg aufgewachsen und in Berlin erwachsen geworden.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Zusammenbruch der Sowjetunion und der Jugoslawienkrieg waren die historischen Ereignisse, die mich veranlassten, nicht an der Universität Historiker zu werden, sondern Journalist bei der ZEIT.

Transparenzhinweis

Mitglied im Beirat der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke; im Deutsch-Russischen Forum e.V.; in der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.

Meine wichtigsten Artikel

Türkei und Russland: Die neue orientalische Frage

Das gute Verhältnis von Putin und Erdoğan war eine Anomalie im türkisch-russischen Verhältnis. Kehren sie nun zum schlechten Zustand der letzten 400 Jahre zurück?

Weitere Artikel

Vereinte Nationen: Nicht mit Mauern und Soldaten

Donald Trump glaubt noch an den Nationalstaat, der allemal schützenswert ist. Aber mit den Mitteln des US-Präsidenten kommt man nicht weit. Vertrauen ist der Schlüssel.

© Clemens Bilan/AFP/Getty Images

Polen: Versöhnung war gestern

Polens Regierung fordert Reparationen für deutsche Kriegsgräuel. Es wäre ein Fehler, auf die nationalistischen Töne aus Warschau einzugehen.

Rosneft: Gerhard Schröder ist nicht die SPD

Die Sozialdemokratie ist nicht für Schröders Karriere unter russischen Oligarchen verantwortlich. Dennoch muss sich die SPD stärker von ihrem Altkanzler distanzieren.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Türkei: Abbruch hilft nicht

Die ganz große Keule gegen Erdoğan lässt sich im Wahlkampf gut schwingen – besonders effektvoll ist sie aber nicht. Es gibt andere Möglichkeiten, die ihn gezielt treffen.

© Dan Kitwood/Getty Images

Flüchtlinge: Es darf nie wieder passieren

Über das Mittelmeer kommen Zehntausende Migranten, Italien ist überfordert. Der Anspruch an die Politik lautet, das Problem zu lösen. Doch was ist seit 2015 geschehen?

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Türkei und Deutschland: Wer hat die Hosen an?

Deutschland und die Türkei waren sich immer besonders nah, deshalb geht der Streit zwischen beiden Ländern besonders tief. Europa sollte die schmerzhafte Nähe aushalten.