© Moritz Küstner
DIE ZEIT hat mich viel herumgeschickt. Während der Krimkrise 2014/15 saß ich oft im Moskauer Büro, das ich schon von 1996 bis 2001 leitete. Bis 2013 war ich Nahost-Korrespondent in Istanbul. Während des Jugoslawienkriegs reiste ich über den Balkan. Zwischendurch war ich in Hamburg, zuletzt bis 2007 als Außenpolitik-Koordinator. Jetzt reise ich von Berlin aus in die Krisenregionen rund um Europa.

Da komme ich her

Ich bin in Hamburg aufgewachsen und in Berlin erwachsen geworden.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Der Zusammenbruch der Sowjetunion und der Jugoslawienkrieg waren die historischen Ereignisse, die mich veranlassten, nicht an der Universität Historiker zu werden, sondern Journalist bei der ZEIT.

Meine wichtigsten Artikel

Türkei und Russland: Die neue orientalische Frage

Das gute Verhältnis von Putin und Erdoğan war eine Anomalie im türkisch-russischen Verhältnis. Kehren sie nun zum schlechten Zustand der letzten 400 Jahre zurück?

Weitere Artikel

© Turkish Press Office/EPA/dpa

EU-Türkei-Deal: Plan B gesucht

Flüchtlinge fernhalten gegen Visafreiheit, so lautet der EU-Deal mit der Türkei im Kern. Doch ob die Vereinbarung hält, ist ungewiss. Drei Fragen und Antworten

Türkei: Der Erdoğan-Staat

Der türkische Premier hat das Land ganz auf sich zugeschnitten. Sein Regime ist autoritär – und doch trifft die Rede vom zweiten Iran nicht zu.

© Mahmud Turkia/AFP/Getty Images

Libyen: Der Mann, der Staat macht

Libyen ist ein geschundenes Kriegsland, ohne funktionierende Regierung. Der Deutsche Martin Kobler versucht, eine neue Ordnung zu schaffen. Er fängt ganz von vorn an.

Stabilität: In der Falle der starken Männer

Sissi und Erdoğan geben sich als Stabilitätsanker in der Region. Westliche Politiker sollten besser nicht an deren Stärke glauben. Und vorsichtig sein mit Schmeichelei.