© ZEIT ONLINE
© Adam Berry/Getty Images

Recep Tayyip Erdoğan: Die Methode Merkel

Erdoğan droht. Aber viel hat er gegen Deutschland nicht in der Hand. Die Bundesregierung hat auch Instrumente im Arsenal, doch nutzt sie nicht. Warum?

Recep Tayyip Erdoğan: Alle mal durchatmen

Erdoğan und seine Minister können nur verlieren, wenn sie gegen Deutschland pöbeln. Und wer sich davon provozieren lässt, für den gilt dasselbe. Es ist komplizierter.

© Privat/Deniz Yücel/dpa

"Welt"-Korrespondent: Kann ein Türke objektiv sein?

In Istanbul wird ein deutschtürkischer Journalist festgenommen. Und eine große deutsche Zeitung fragt, ob er überhaupt von dort hätte berichten sollen. Geht's noch?

Türkei: Wenigstens reden

Wenn Demokraten nicht mehr offen mit Autokraten sprechen, dann hören die von niemandem mehr die Wahrheit.

Orden: Ehre, wem Ehre gebührt

Russland hält Baschar al-Assad für preiswürdig, Tayyip Erdoğan erhält einen Preis für Menschenrechte: Autokraten verleihen gern Orden – am liebsten an andere Autokraten.

© Klaus Kremmerz

Türkei: In Erdoğans Gewalt

Redakteure der "Cumhuriyet" müssen täglich mit ihrer Festnahme rechnen. Dennoch erscheint sie täglich. Wie erträgt man diesen Druck? Eine Woche Alltag im Ausnahmezustand

© Umit Bektas/Reuters

Demokratie: Türkische Abrissarbeiten

Prügelnde Politiker, ein verängstigtes Volk und ein Präsident, der zum Alleinherrscher wird: Warum demontieren die Türken ihre Demokratie so gnadenlos?

Türkei: Abo statt jammern

Die türkische Regierung setzt kritische Zeitungen politisch und finanziell unter Druck. Auch Türken in Deutschland könnten ihnen mit einem Abonnement helfen.

© Vedat Arik, Cumhuriyet via AP/dpa

Pressefreiheit in der Türkei: Stachel im Fleisch

Mit Ahmet Şık wurde in der Türkei ein weiterer prominenter Journalist verhaftet. Es gibt kaum noch eine Presse, die ihrer Kontrollfunktion nachkommt.

© Ian Langsdon/EPA/dpa

2016: 24 Stunden eines unglaublichen Jahres

Ein Terrorist tötet in Nizza 85 Menschen, Donald Trump ernennt seinen Vize, in der Türkei wird geputscht. All das geschah zwischen dem 14. und 15. Juli. 24 Stunden 2016