© Michael Heck
Ich habe Ethnologie und Völkerrecht an der LMU in München studiert, war zwischendurch für ein Erasmus-Semester in Paris, dann Master an der SOAS in London. Dort widmete ich mich vor allem "ethnischen Konflikten" in Südostasien und rechtlichen Fragen. Mein journalistisches Handwerk habe ich an der Deutschen Journalistenschule (DJS) gelernt.

Das treibt mich an

Der Wunsch, Menschen zu verstehen. Am liebsten die, die nicht verstanden werden: Hassende und Gehasste, Ausgegrenzte und Andere.

Transparenzhinweis

Ich bin Alumna des "Medienvielfalt, anders"-Programms der Heinrich Böll Stiftung e.V. und Mitglied bei den Neuen Deutschen Medienmachern.

Meine wichtigsten Artikel

© Dondi Tawatao/Getty Images

Philippinen: Im Rausch der Selbstjustiz

Seit einem Monat richten philippinische Todesschwadronen mutmaßliche Dealer und Abhängige auf offener Straße hin. Der Präsident hatte seine Bevölkerung dazu aufgerufen.

Weitere Artikel

© Federico Gambarini/dpa

Noa K. Ha: "Kostüme sind nicht unschuldig"

Viele Karnevalskostüme reproduzieren koloniales Denken, sagt die Kulturwissenschaftlerin Noa K. Ha. Warum nicht mal als Kartoffel gehen statt als "Indianer"?

© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

Nachrichtenpodcast: Dicke Luft in Brüssel

Barbara Hendricks muss sich vor der EU-Kommission für die schlechten Luftwerte erklären. Außerdem im Podcast: Kehrt Carles Puigdemont als katalanischer Präsident zurück?

© Sebastian Gollnow/dpa

Pisa-Sonderauswertung: Aufsteiger trotz allem

Eine Pisa-Auswertung zeigt: Schüler aus bildungsfernen Haushalten schneiden heute besser ab als noch vor zehn Jahren – wenn Klima und Durchmischung an der Schule stimmen.

© Patrick Pleul/dpa

Familiennachzug: Ein besonderer Schutz

Für den Familiennachzug gebe es "keine völkerrechtliche Grundlage", sagte CDU-Politiker Volker Kauder. Doch so einfach ist das nicht.

© Carl Court/Getty Images
Serie: Angekommen?

Lesbos: "An meine ersten Toten erinnere ich mich genau"

Mohammadi Naiem wollte nach Deutschland, mit dem Boot kam er bis Lesbos. Dort begräbt er nun jene, die weniger Glück hatten als er – und fand seinen Lebenssinn.

Nächste Seite