© Michael Heck
Seit Januar 2016 bei ZEIT ONLINE, erst als Mitarbeiterin am Newsdesk, seit Mai 2017 als Redakteurin im Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Schreibt am liebsten über Außen- und Sicherheitspolitik, Migration, und die Europäische Union. Am allerliebsten, wenn alle Themen zusammenkommen. Hat Politikwissenschaft in Berlin und Brüssel studiert und versucht gerade, das erfolgreich zu beenden.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

© Ilyas Akengin/AFP/Getty Images

Türkei: Der Gezi-Park-Moment der AKP

Plötzlich war es der Präsident selbst, der zum Straßenprotest aufrief. Für die türkischen Oppositionellen und Gezi-Park-Kämpfer ist das eine seltsame Erfahrung.

© Yannis Behrakis

Flüchtlinge: Europa sucht seine Grenzen in Afrika

Die EU vereinfacht Abschiebungen nach Mali, ähnliche Abkommen mit afrikanischen Ländern sollen nächstes Jahr folgen. Dabei wird Entwicklungshilfe an Grenzschutz geknüpft.

Radikalisierung: Knastkarriere zum Islamisten

Viele Terroristen radikalisieren sich im Gefängnis. Einzelne Länder bauen daher die Prävention aus. Doch mehr Geld reicht nicht, denn: "Jeder wurschtelt für sich allein."

Weitere Artikel

© Manu Fernandez

Barcelona: Behörden ermitteln gegen Terrorzelle

Bis zu 12 Menschen waren laut Polizei an den Anschlägen beteiligt. Der Hauptverdächtige von Barcelona ist laut Berichten tot. Unser Newsblog zum Nachlesen

© Olaf Wagner/imago

Milieuschutz: Sie kaufen sich die Stadt zurück

Mit Milieuschutzgebieten reagieren viele Städte auf steigende Mieten: Sie beschränken Sanierungen oder kaufen ganze Wohnhäuser. Kritiker sehen darin Klientelpolitik.

© Angelos Tzortzinis/AFP/Getty Images

Flüchtlinge im Mittelmeer: Mittelmeerroute in Bewegung

Im Juli sind weniger Migranten in Italien angekommen als in den Monaten zuvor. Bedeutet das, dass der Weg übers Mittelmeer für Flüchtlinge langsam versperrt wird?

© Michaela Rehle/Reuters

Themar: Wenn Adolf und Eva kommen

Tausende Neonazis fahren in eine 3.000-Einwohner-Stadt und tarnen ihr Rockkonzert als politische Kundgebung, Muss man das aushalten? Ein Ortsbesuch in Thüringen

© Boris Roessler/dpa

Kartellrecht: "Das Vertrauen ist empfindlich gestört"

Wenn sich fünf Autobauer an einen Tisch setzen: Was ist dann erlaubt und was verstößt gegen das Kartellrecht? Ein Rechtsanwalt über die Grenzen zulässiger Absprachen