Carolin Würfel, geboren 1986, studierte Geschichte und Publizistik in Berlin und Istanbul. Nach ihrem Master-Abschluss arbeitete sie als freie Journalistin, insbesondere für die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". 2016 kam sie zur ZEIT und schrieb als freie Autorin vor allem für das ZEITmagazin. Seit 2018 ist sie Redakteurin bei ZEIT ONLINE.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

© Carsten Koall/Getty Images

Sachsen: Ein schreckliches Heim-Weh

Geboren und aufgewachsen in Leipzig zog unsere Autorin irgendwann fort. Seitdem ist Sachsen ihr fremd geworden. Nun kehrte sie zurück, um ihre Heimat besser zu verstehen.

© gilaxia/Getty Images

Sexismus in der Kulturszene: Wir wissen es

Die Berliner Kulturszene gilt als progressives, intellektuelles Zentrum des Landes. Warum schweigen wir über Sexismus in unseren Reihen? Ein offener Brief an die Kollegen

Weitere Artikel

© Jody Rogac

Plus-Size-Model: Dieser Körper gehört dir

Zu dick, zu klein, zu flachbrüstig? Warum all die Selbstzweifel? Als Barbie Ferreira aufhörte, sich vor dem Spiegel niederzumachen, wurde aus ihr ein erfolgreiches Model.

© Joshua Ness / Unsplash

Reisen: Wär ich bloß zu Hause geblieben

Verreisen ist nicht immer super. Wir haben Geschichten von Hitzeschlägen, Panikattacken und Bettwanzenbissen gesammelt. Und was ist Ihnen passiert?

© Screenshot ZEIT ONLINE/ Quelle: Instagram

Angela Merkel: Foodporn vom Kupfergraben

Angela Merkel hat Instagram-Stories für sich entdeckt. Staatsbesuche nutzt sie gern, um ihre Social-Media-Skills auszubauen. Wir warten auf Blutwurst und Streuselkuchen.

© Charley Gallay/Getty Images
Serie: Gesellschaftskritik

Kim Kardashian: Leih dir eine Mutter

Bis März kommen im Abstand von jeweils vier Wochen drei neue Babys des Kardashian-Clans auf die Welt. So schnell hat sich wohl noch keine Prominentenfamilie vermehrt.

© Yvonne Kuschel für DIE ZEIT
Serie: Rückkehr nach Hause

DDR: Das Aufbegehren in Gedanken

Wie ein Heiligtum wird in der Familie unserer Autorin das feministische DDR-Buch "Guten Morgen, du Schöne" weitergereicht – von Generation zu Generation.

© Jens Kalaene/dpa
Serie: Gesellschaftskritik

Gesellschaftskritik: Im Privatjet der Liebe

Lilly Becker schreibt ihrem Mann Boris einen öffentlichen Liebesbrief. Statt einfach Emojis aneinanderzureihen, setzt sie dabei auf echte Gefühle – kann man machen, oder?