© Michael Heck
Geboren 1965, aufgewachsen in Hamburg, hat Jura und Kunstgeschichte in Bonn und Freiburg studiert. Von 1996 bis 2007 Redakteur im Feuilleton der "FAZ", meist in Berlin, drei Jahre lang als Westküsten-Korrespondent in San Francisco. Seit 2008 bei der ZEIT, zuerst verantwortlich für die Meinungsseiten, seit 2010 stellvertretender Ressortleiter Politik. Mehrere Preise und Auszeichnungen. Schreibt gelegentlich Bücher, zuletzt "Geht alles gar nicht" (mit Marc Brost, Rowohlt 2014). Zwei Kinder.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Demjanjuk-Prozess: Ivan der Armselige

Das letzte große NS-Verfahren geht zu Ende. Was sagt der Demjanjuk-Prozess über die Schuld des Angeklagten? Und was sagt er über uns, die Nachgeborenen?

Väter: Familie und Beruf vereinbaren? Geht gar nicht

Jede Mail, jede schnell geschriebene SMS ist ein kleiner Verrat. Dass sich Kinder und Karriere vereinbaren lassen, ist eine Lüge. Zwei Väter fordern mehr Ehrlichkeit.

Weitere Artikel

© Paul Zinken/dpa

Berliner Polizei: Innere Unsicherheit

Schrottreife Pistolen, veraltete Schutzwesten, marode Wachen, zu wenig Personal: Das ist die Berliner Polizei. Manche Straftaten werden kaum noch verfolgt.

Donald Trump: Kampf dem System

Donald Trump regiert per Dekret, feuert widerspenstige Beamte, umgeht die zuständigen Ministerien und bringt seine radikalen Berater in Stellung. Dahinter steckt ein Plan

Glossar Sicherheit: Schutzreflexe

In der aktuellen Sicherheitsdebatte fordern Politiker Fußfesseln, Ausreisezentren und Abschiebehaft. Doch was heißt das? Und geht das überhaupt? Dieses Glossar erklärt es

© Steffi Loos/CommonLens

Sicherheitspolitik: Diese Zeit ruft nach Staat

Innenminister de Maizière will die Sicherheitspolitik beim Bund konzentrieren. Keine seiner Ideen wird unverändert kommen. Aber einen Punkt hat der Mann.

© Sean Gallup/Getty Images

Anschlag in Berlin: Attentat auf unser Selbstverständnis

Im Kampf gegen den Terrorismus helfen weder Rituale noch Parteiengezänk. Nur ein Staat, der sich wehrt, wird von Tätern und Bürgern ernst genommen.