© Michael Heck
Geboren 1965, aufgewachsen in Hamburg, hat Jura und Kunstgeschichte in Bonn und Freiburg studiert. Von 1996 bis 2007 Redakteur im Feuilleton der "FAZ", meist in Berlin, drei Jahre lang als Westküsten-Korrespondent in San Francisco. Seit 2008 bei der ZEIT, zuerst verantwortlich für die Meinungsseiten, seit 2010 stellvertretender Ressortleiter Politik. Mehrere Preise und Auszeichnungen. Schreibt gelegentlich Bücher, zuletzt "Geht alles gar nicht" (mit Marc Brost, Rowohlt 2014). Zwei Kinder.
  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Demjanjuk-Prozess: Ivan der Armselige

Das letzte große NS-Verfahren geht zu Ende. Was sagt der Demjanjuk-Prozess über die Schuld des Angeklagten? Und was sagt er über uns, die Nachgeborenen?

Väter: Familie und Beruf vereinbaren? Geht gar nicht

Jede Mail, jede schnell geschriebene SMS ist ein kleiner Verrat. Dass sich Kinder und Karriere vereinbaren lassen, ist eine Lüge. Zwei Väter fordern mehr Ehrlichkeit.

Weitere Artikel

© Vincent Kessler/Reuters

Europäische Union: "Orbán hat sich verschätzt"

Die EU muss gegen autoritäre Entwicklungen im Inneren kämpfen, sagt der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans. Den Regierungen wirft er Inaktivität vor.

SPD: Scholz sieht Hoffnung

Der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz über falsche und richtige Asylgründe, Deutschland als Sehnsuchtsland und seine Rolle bei der Kür des Kanzlerkandidaten.

© Hannibal Hanschke/Reuters

Soziale Gerechtigkeit: Die Ungehörten

Der Erfolg des SPD-Kandidaten Martin Schulz beweist: Nicht nur Flüchtlingshasser und Islamfeinde sind der Meinung, dass in Deutschland etwas falsch läuft.

Berliner Polizei: Innere Unsicherheit

Schrottreife Pistolen, veraltete Schutzwesten, marode Wachen, zu wenig Personal: Das ist die Berliner Polizei. Manche Straftaten werden kaum noch verfolgt.