© Andreas Prost
Seit Mai 2011 Redakteur von ZEIT ONLINE. Davor Korrespondent für "Financial Times Deutschland" und "NZZ am Sonntag" in New York. Eingestiegen in das Nachrichtengeschäft bei Associated Press in Hamburg. Ausbildung an der Berliner Journalistenschule und der Universität Köln. Kontakt: zacharias.zacharakis@zeit.de

Meine wichtigsten Artikel

© Kostas Tsironis/Bloomberg via Getty Images

Griechen in Deutschland: Hör zu, Onkel Hans

Seit fünf Jahren versuche ich, den Deutschen zu erklären, wie die Griechen sie sehen – neuerdings bekomme ich immer mehr Hass dabei zu spüren.

Deutsche Post: Ein Heer von Tagelöhnern

Die Post beschäftigt Tausende Mitarbeiter mit zweifelhaftem Status. Jeden Tag unterschreiben sie einen neuen Arbeitsvertrag, teilweise Hunderte über viele Jahre hinweg.

Weitere Artikel

© Milos Bicanski/Getty Images

Recep Tayyip Erdoğan: Wie man seinen Nachbarn erschreckt

Präsident Erdoğan hat die türkisch-griechische Grenze infrage gestellt. Was für ihn wohl eine taktische Provokation war, werten die Griechen als ernsthafte Bedrohung.

© Michael Kappeler/dpa

Koalition: Die SPD hat Ideen

Groko, Kenia oder Tolerierung: Die SPD will nun doch über eine Regierungsbeteiligung reden. Aber in welcher Form? Inzwischen kursieren die verschiedensten Vorschläge.

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

SPD: Lieber große Opposition

Bloß nicht Merkels Juniorpartner: Auch nach dem Scheitern von Jamaika lehnt SPD-Chef Schulz eine große Koalition ab. Das finden nicht alle Sozialdemokraten gut.

© Zacharias Zacharakis für ZEIT ONLINE

Lithium: Der Berg erwacht

Lithium ist der Rohstoff der Zukunft, er wird für die Batterien von Elektroautos gebraucht. Im Erzgebirge liegen Europas größte Vorkommen. Nun sollen sie gehoben werden.

© svetikd/Getty Images

IG Metall: "Wir müssen Arbeitszeit neu denken"

Wer für Fachkräfte attraktiv sein will, muss flexiblere Arbeitszeitmodelle anbieten, fordert IG-Metall-Chef Jörg Hofmann. Die Arbeitgeber seien hier in der Bringschuld.

© Maja Hitij/Getty Images

Air Berlin: Der Mensch zuletzt

Bei der Insolvenz von Air Berlin ist scheinbar an alles gedacht. Die Lufthansa bekommt, was sie will. Der Chef verdient noch Millionen. Nur die Mitarbeiter sind egal.