© Andreas Prost
Seit Mai 2011 Redakteur von ZEIT ONLINE. Davor Korrespondent für "Financial Times Deutschland" und "NZZ am Sonntag" in New York. Eingestiegen in das Nachrichtengeschäft bei Associated Press in Hamburg. Ausbildung an der Berliner Journalistenschule und der Universität Köln. Kontakt: zacharias.zacharakis@zeit.de

Meine wichtigsten Artikel

© Kostas Tsironis/Bloomberg via Getty Images

Griechen in Deutschland: Hör zu, Onkel Hans

Seit fünf Jahren versuche ich, den Deutschen zu erklären, wie die Griechen sie sehen – neuerdings bekomme ich immer mehr Hass dabei zu spüren.

Deutsche Post: Ein Heer von Tagelöhnern

Die Post beschäftigt Tausende Mitarbeiter mit zweifelhaftem Status. Jeden Tag unterschreiben sie einen neuen Arbeitsvertrag, teilweise Hunderte über viele Jahre hinweg.

Weitere Artikel

© Ralf Hirschberger/dpa

Insolvenz: Air Berlin verliert, Lufthansa gewinnt

Die Insolvenz der Fluglinie kam wenig überraschend – ausgerechnet die Lufthansa könnte von der Pleite profitieren. Für Kunden bedeutet das: Fliegen wird wohl teurer.

© Thilo Schmülgen für ZEIT ONLINE
Serie: Heimatreporter

Eschweiler: Was kann Ralf Schumacher hier gewinnen?

Der frühere Rennfahrer und ein Partner haben ein verfallenes Kaufhaus in Eschweiler gekauft. Seither rätseln die Bürger, ob das der Beginn einer besseren Zukunft ist.

© Rolf Vennenbernd/dpa
Serie: Kaufen, kaufen, kaufen

Metro-Chef: "Viele Kunden wollen nicht für Lieferdienste zahlen"

Metro-Chef Olaf Koch räumt dem Geschäft mit Lebensmitteln aus dem Internet wenige Chancen ein. Im Interview macht er klar: Einen Fuß will er trotzdem in der Tür haben.

© Julian Stratenschulte/dpa

Kartelle: Auto Macht Deutschland

Millionen Jobs hängen an der deutschen Autoindustrie. Ihre Lobby in die Politik ist stark. Womöglich ignorierten die Manager deshalb das Kartellrecht.

© Wolfgang Eilmes/dpa

28-Stunden-Woche: Dienstags gehört Vati mir

Was sich gerade zwischen Arbeitern und Bossen anbahnt, erinnert an längst vergangene Konflikte. Der Streit um Lohn rückt in den Hintergrund. Jetzt geht es um mehr Zeit.