© Jakob Börner
Seit Mai 2011 Redakteur von ZEIT ONLINE. Davor Korrespondent für "Financial Times Deutschland" und "NZZ am Sonntag" in New York. Eingestiegen in das Nachrichtengeschäft bei Associated Press in Hamburg. Ausbildung an der Berliner Journalistenschule und der Universität Köln. Kontakt: zacharias.zacharakis@zeit.de

Meine wichtigsten Artikel

© Kostas Tsironis/Bloomberg via Getty Images

Griechen in Deutschland: Hör zu, Onkel Hans

Seit fünf Jahren versuche ich, den Deutschen zu erklären, wie die Griechen sie sehen – neuerdings bekomme ich immer mehr Hass dabei zu spüren.

Deutsche Post: Ein Heer von Tagelöhnern

Die Post beschäftigt Tausende Mitarbeiter mit zweifelhaftem Status. Jeden Tag unterschreiben sie einen neuen Arbeitsvertrag, teilweise Hunderte über viele Jahre hinweg.

Weitere Artikel

© Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images

Griechenland: Jetzt bloß kein neues Schuldenchaos

In der griechischen Finanzkrise wird es wieder heikel: Die Geldgeber blockieren sich gegenseitig. Dabei hat Europa gerade ganz andere Probleme zu lösen.

© Getty Images

Pflegestreik: "Es macht einen krank"

Noch nie haben sich Pflegekräfte an Deutschlands Krankenhäusern zu einem gemeinsamen Großstreik verabredet. Das dürfte sich bald ändern. Die Forderung: mehr Personal.

© Thomas Peter/Reuters

Eurozone: "Von billigem Geld zusammengehalten"

Die Furcht vor einer rasanten Inflation hält der Ökonom Daniel Stelter für wenig begründet. Die Gefahr in der Eurozone liegt tiefer.

© Dinuka Liyanawatte/Reuters

Investitionen: Schutz vor Chinas Shoppinggelüsten

Noch nie haben chinesische Investoren so viele deutsche Unternehmen aufgekauft wie im Jahr 2016. Dahinter steht ein Plan, den die Bundesregierung nun abwehren will.

©Carl Court/Getty Images

Griechenland: Endlich Urlaub für Familie Tsarlakis

Für die meisten Menschen in Griechenland war 2016 wieder ein entbehrungsreiches Jahr. Auch wenn es einzelnen langsam etwas besser geht: Die Lage ist labil.

© Patrick Seeger/dpa

Abschiebung: Freiwillig ist billiger

Abgelehnte Asylbewerber bekommen Geld, wenn sie das Land wieder verlassen. Das leuchtet vielen nicht ein. Doch auch für den Staat ist das besser als eine Abschiebung.