Keiwan Mir Heidari: "Je besser die Party, desto versauter der Fußboden"

Scheiß auf die Deko und die ganzen Details. Das Wichtigste ist die Promo. Es müssen genug Leute kommen, und es muss die richtige Mischung sein. Man braucht Spießer, Partytypen, Freaks, von jeder Sorte ein paar. Das ist ganz wichtig, denn dann können die einen über die anderen ablästern. Wenn alle gleich aussehen, über wen sollten sie dann reden? Und man braucht natürlich Frauen. Gute Frauen. Ein paar brave Mädchen von nebenan, ein paar langweilige und ein paar aufregende. Ein paar Frauen sollten wie Models aussehen, aber man braucht auch hässliche Frauen. Denn Männer trauen sich ja nie, die Models anzusprechen. Die gehen zu den Hässlichen, weil sie sich denken, wenn ich da einen Korb bekomme, ist es nicht so schlimm. Wenn man die richtige Mischung hinkriegt, dann wird die Party gut. Partys, zu denen keiner kommt, sind die schlechtesten. Es gibt einen einfachen Test, wie gut eine Party war: den Blick auf den Fußboden am nächsten Morgen. Je besser die Party, desto versauter der Boden. Erst wenn alles voller Kippen, Limetten und Schmutz ist, hast du eine richtig geile Party hingelegt. Ich hab schon viele gute Partys erlebt, aber ich kann mich immer noch genau daran erinnern, wie es war, als ich mit siebzehn zum ersten Mal im Pacha auf Ibiza war. Das war eine der ersten großen Partys meines Lebens, und ich war irre beeindruckt von den Dragqueens, der Animation und dem ganzen Ambiente.

Keiwan Mir Heidari hat schon viele gute Partys gefeiert. Er ist Barmanager im Münchner Club P1