Viele Unis verlangen von ihren Bewerbern mittlerweile Empfehlungschreiben. Für Professoren bedeutet das in erster Linie eine Menge Schreibarbeit

Lara Meier studiert VWL und Politik in Göttingen , und dass sie gerade die Abschlussarbeit für ihren Bachelor schreiben muss, ist stressig genug. Dass sie sich aber gleichzeitig um einen Masterstudienplatz bewerben muss, bereitet der 21-Jährigen wirklich Kopfzerbrechen. Einige Unis verlangen neben den üblichen Zeugnissen mittlerweile Empfehlungsschreiben, ausgestellt von den Professoren.

Der Wunsch klingt harmlos, bedeutet aber für alle Beteiligten einen Marathon. Bei zwei Schreiben pro Uni und etwa fünf Bewerbungen pro Student kommt einiges zusammen. Das Dekanat der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Göttingen hat deswegen entschieden, den Studenten keine Empfehlungsschreiben auszustellen.

"Der Aufwand ist nicht zu leisten", sagt VWL-Professor Robert Schwager. Überhaupt hätten solche Schreiben kaum einen Wert: "Die Bachelorzeugnisse enthalten Angaben zu Noten und zu den gewählten Spezialisierungen. Die Lebensläufe geben Auskunft über das Engagement außerhalb der Uni. Diese Informationen können wir nur neu verpacken, aber nichts hinzufügen."

Klicken Sie auf das Bild, um auf die Seite des Magazins zu gelangen © ZEIT ONLINE

Laras Wunsch-Unis sehen das anders. Die Professorin Anke Gerber von der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Uni Hamburg etwa: "Gerade weil es zeitaufwendig ist, schreiben Professoren natürlich nicht jedem Studenten ein Empfehlungsschreiben – sondern nur den wirklich Guten. Das führt zu der Selektion, die wir uns wünschen." Robert Schwager allerdings teilt diese Auffassung nicht: Vor allem in großen Fachbereichen könne die Frage nach der Persönlichkeit des Kandidaten nicht hinreichend beantwortet werden. Die Professoren würden ja selbst die sehr guten Studenten kaum kennen.

Im Schreiben der Fakultät, das Lara ihren Bewerbungen anstelle des Empfehlungsschreibens beilegen wird, heißt es, man hoffe, dass den Göttinger Studenten keine Nachteile aus der Weigerung des Dekanats entstünden. Lara Meier hofft das auch.