Noam Chomsky"Studenten sollen Anarchisten werden"

In jeder Ausgabe besucht ZEIT CAMPUS eine Koryphäe ihres Fachs. Diesmal: Noam Chomsky, Linguist, politischer Aktivist und einer der meistzitierten Wissenschaftler der Welt. von Manuel J. Hartung

Der amerikanische Linguistik-Professor Noam Chomsky (82) ist nicht nur für seine "Universalgrammatik" weltweit bekannt, sondern auch als politischer Aktivist und Kapitalismuskritier

Der amerikanische Linguistik-Professor Noam Chomsky (82) ist nicht nur für seine "Universalgrammatik" weltweit bekannt, sondern auch als politischer Aktivist und Kapitalismuskritier  |  © Khalil Mazraawi/AFP/Getty Images

ZEIT Campus:Herr Professor Chomsky , Sie sind nicht nur einer der meistzitierten Wissenschaftler der Welt, Sie sind seit 45 Jahren politischer Aktivist. Wenn man sich die Politik heute anschaut, muss man sich fragen: Können »public intellectuals« wie Sie überhaupt etwas erreichen?

Noam Chomsky: Wie kommen Sie auf diese Frage?

Anzeige

ZEIT Campus: Es ist Krieg in Afghanistan , die Welt leidet an den Folgen der Wirtschaftskrise , die soziale Schere geht immer weiter auseinander ...

Chomsky: Das Problem ist einfach: Die allermeisten Intellektuellen sind Diener der Macht. Sie beraten Regierungen, sie nennen sich Experten, sie streben nach Prestige, übrigens nicht nur heute, sondern seit Jahrhunderten. Doch jede Gesellschaft hat an ihren Rändern kritische Intellektuelle. Beide Typen haben Einfluss: die Diener der Macht und die Dissidenten.

ZEIT Campus 4/2011
ZEIT Campus

ZEIT Campus: Wir bleiben skeptisch: Was haben Sie denn verändert in den vergangenen 45 Jahren?

Chomsky: Nicht ich persönlich habe etwas verändert. Ich war Teil einer Bewegung, und diese Bewegung hat vieles erreicht. Die Welt heute unterscheidet sich fundamental von der Welt von vor 45 Jahren: Der Einsatz für Bürgerrechte, Menschenrechte, Frauenrechte und Umweltschutz, der Widerstand gegen Unterdrückung und Gewalt haben die Welt substanziell geprägt. Ich kann nicht verstehen, wie Sie behaupten können, es habe sich nichts verändert!

ZEIT Campus: Glauben Sie, dass die Welt heute besser ist als vor 40 oder 50 Jahren?

Chomsky: Selbstverständlich! Gehen Sie nur die Flure hier im Massachusetts Institute of Technology entlang. Die Hälfte der Studenten sind Frauen, ein Drittel gehört einer ethnischen Minderheit an, die Leute sind locker gekleidet, sie engagieren sich für alle möglichen Dinge. Als ich vor 50 Jahren hierherkam, war das ganz anders: Da sahen Sie Männer, weiß, förmlich gekleidet und nur an der eigenen Arbeit interessiert. Dieselbe Entwicklung können Sie auch in Deutschland und sonst wo auf der Welt sehen.

ZEIT Campus: Aber sind auch die Studenten politischer geworden? Der jetzigen Generation wird oft vorgeworfen, sie sei desinteressiert an der Welt.

Chomsky: Ich glaube, der Vorwurf ist falsch. Die Zeitspanne der hohen Politisierung an den Universitäten war nur sehr kurz – von 1968 bis 1970. Davor waren die Studenten unpolitisch. Denken Sie an den Vietnamkrieg, eines der größten Verbrechen seit dem Zweiten Weltkrieg ; es hat vier oder fünf Jahre gedauert, bis sich in den USA irgendeine Form sichtbaren Protests regte. In den siebziger Jahren ebbte der dann schnell wieder ab. Vor dem Irakkrieg war das ganz anders: Meines Wissens war er der erste Krieg in der Geschichte, gegen den demonstriert wurde, bevor er begonnen hatte. Meine Studenten bestanden darauf, Vorlesungen ausfallen zu lassen, um zu demonstrieren. Vor 50 Jahren wäre das nie passiert. Die Proteste haben den Krieg zwar nicht verhindert, aber sie haben ihn beschränkt – die USA waren nie in der Lage, im Irak auch nur einen Bruchteil dessen zu tun, was sie in Vietnam getan hatten.

Leserkommentare
    • chamsi
    • 14. Juni 2011 16:47 Uhr

    seine Definition des "Anarchisten"...sie gefällt mir :)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Anay
    • 14. Juni 2011 18:04 Uhr

    Was hältst du denn davon, dass Chomsky den Staat Israel verabscheut, ihn u.a. den Teufel genannt hat? Was hältst du denn davon, dass Chomsky Leute wie Robert Faurisson unterstützt hat? Und? Findest Du ihn jetzt immer noch großartig?

    wären zweierlei Dinge wichtig zu wissen:
    a) Dieser Mann ist ein Holocaustleugner, was ihn per se zu einem Spinner macht.
    b) Er wurde tatsächlich von Chomsky verteidigt.

    Aber eben nicht, weil Chomsky selbst ein Holocaustleugner ist, sondern weil er wohl der Ansicht ist, dass JEDER Mensch das Recht hat, seine Meinung frei zu äußern, auch wenn sie vollkommener und erwiesener Schwachsinn ist, wie im Falle Faurisson. Das mag als Einsatz für die Meinungsfreiheit an falscher Stelle halten (so wie ich das auch sehe), aber grundsätzlich lässt sich daraus wohl kaum eine so verkürzte Darstellung rechtfertigen, die den Eindruck erzeugen könnte, dass Chomsky selbst die Thesen dieses Antisemiten unterstützt.

    Mir auch - diese Definition ist "light" und damit politisch belanglos, ungefährlich und Campus-Stammtisch kompatibel! Der Herr Professor hat seine beste Zeit hintersich - die Hamasterroristen zu unterstützen zeigt nur eins: politische Demenz!

  1. wiegt wieder ein halbes Jahr auf.

    • yarx
    • 14. Juni 2011 16:58 Uhr

    ist es zu wissen, daß noch Leben ist im Anarchismus. Was öden mich Menschen an, die an den Lippen der Obrigkeit hängen und auf die Ausgabe der nächsten Verhaltensanweisung warten.
    Ich hoffe, die Studenten hören auf den Rat.

  2. Wow, das wir das noch erleben duerfen! Soetwas haette ich in der ZEIT ja gar nicht mehr erwartet, vielen Dank an Interviewer und Redaktion.
    Hoffe es wirft Fragen auf bei uns allen, die wir der Macht dienen, in Chefetagen, auf Stationen, bei der taeglichen Arbeit und zu Hause, ueberall dasselbe Lied
    Zeit eine neue Melodie zu spielen im 21. Jahrhundert, danke fuer diese Ermutigungen.

  3. Meistzitiert, aber am wenigsten in den Medien erwähnt oder in der Bevölkerung bekannt. Die meisten Deutschen werden fragen "Noam wer?"

    Ich möchte die Zeit dafür Loben, dass sie Noam Chomsky das Wort erteilt hat. Noam Chomsky oder Jürgen Habermas und viele andere, die zu den Weltweit angesehendsten Intellektuellen gehören, kommen in den Medien nicht vor.

    Herr Chomsky hat die Gründe in seiner Medienkritik deutlich benannt. Zu Langatmig ist es gegen den Mainstream anzureden, zu groß die Fragen die von ihm und anderen Aufgeworfen werden zu unbequem die Antworten die sie geben.

    Allen die Noam Chomsky nicht kennen rate ich bei Youtube oder bei http://www.zcommunication... seinen Vorträgen zu lauschen. Aber vorsicht, ihr Welbild könnte sich verändern.

  4. Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Polemik. Danke, die Redaktion/se.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    An welcher Stelle hat Chomsky von Zerstörung gesprochen? Ich muss das übersehen haben.

    Anarchie bedeutet nicht, die Welt ins Chaos zu stürzen, sondern die Demokratie zu stärken.

    wie "arabesque" können Ihren miserbel-dümmlichen Leserbrief nicht aufwerten. Als "Arabesque" bezeichneten die Franzosen die arabischen Buchverzierungen, und geschnörkel spricht Chomsky weiß Gott nicht. Genauso wenig von Zerstörung.
    Aber Sie wissen ja, wie man Leute nennt, die überall ihren Senf dazu geben wollen, oder?

  5. schade, dass die Menschheit in der Praxis sich diese idealen Muster nicht als Vorbild nimmt. Da ist eher Anpassung angesagt, graue Anzüge, graue Autos, kahlgeschorene Haare, corporate identity ...

    Auf den freien Uni - Korridoren und auf den Straßen scheint vieles bunter, obwohl die Strukturen von wenigen unbekannten grauen Riesen beherrscht werden, die sich weltweit ausbreiten, insbesondere in der "freien" Wirtschaft und Wissenschaft ...

    Es fehlt also an der praktischen Umsetzung. Ich wünsche mir mehr Wissenschaftler (Theoretiker und auch Praktiker) wie Noam Chomsky, die fähig sind, interdisziplinär zu denken und das auch in Praxis umzusetzen:

    http://de.wikipedia.org/w...

  6. An welcher Stelle hat Chomsky von Zerstörung gesprochen? Ich muss das übersehen haben.

    Anarchie bedeutet nicht, die Welt ins Chaos zu stürzen, sondern die Demokratie zu stärken.

    Antwort auf "Nein Danke!"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • PW
    • 14. Juni 2011 18:12 Uhr

    //Anarchie bedeutet nicht, die Welt ins Chaos zu stürzen, sondern die Demokratie zu stärken.//

    Nur die wenigsten "-kratien" vertragen sich mit Anarchie. Die Demokratie ist keine Ausnahme.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Noam Chomsky | Atomwaffe | Student | USA | Umweltschutz | Afghanistan
Service