Wie die Arbeitswelt der Zukunft aussehen wird , kann man recht gut an der Gegenwart ablesen. Viele Trends sind schon angelegt. Schon jetzt kommunizieren wir über verschiedene Zeitzonen und Orte hinweg; schon jetzt arbeiten viele von uns in virtuellen Teams. Und bereits jetzt zeichnet sich ab, dass wir einen »Arbeitnehmermarkt« bekommen . Was den Personalchefs Kopfzerbrechen bereitet, ist gut für Sie: Nachwuchsakademiker werden in Zukunft noch begehrter sein. Die Firmen werden sich vieles ausdenken, um sie anzulocken und sie vor allem zu halten.

Aufgrund des Nachwuchsmangels wird Deutschland stärker auf Zuwanderung setzen, die Unternehmen werden aber auch Arbeit in Länder verlagern, wo genügend Arbeitskräfte bereitstehen. Das bedeutet für Sie: Sie werden in immer internationaleren Teams arbeiten und damit umgehen müssen, dass verschiedene Werte, Erwartungen, Kulturen und Sprachen aufeinandertreffen.

Weil es weniger Arbeitnehmer geben wird und auf der anderen Seite Sozialleistungen wahrscheinlich weiter zurückgefahren werden, werden sich viele Frauen die Variante »Ich bleibe ein paar Jahre zu Hause beim Kind« nicht mehr leisten können. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird die Unternehmen ernsthafter beschäftigen als bisher. Frauen werden auch vermehrt in Berufe und Fächer strömen, in denen man mit höherer Wahrscheinlichkeit mehr Geld verdienen kann. Die Lebensläufe werden bunter, mit mehr Brüchen. Zeiten für Weiterbildung , für Sabbaticals, Monate ohne Beschäftigung oder auch eine Selbstständigkeit zwischendurch werden den Lebenslauf prägen. Vielleicht wird es sogar möglich sein, zwischen verschiedenen Berufen zu wechseln und sich nicht auf lange Sicht festlegen zu müssen.

Die Arbeitszeiten werden flexibler. Statt »abgesessener Zeit« wird es auf Ergebnisse ankommen, egal wann und von wo sie erarbeitet wurden. Die Lebensarbeitszeit selbst aber wird sich verlängern. Das bringt ebenfalls Veränderungen mit sich. Denn gegen Ende des Arbeitslebens will man vielleicht weniger arbeiten, vielleicht auch weniger anspruchsvoll – und dies ohne Gesichtsverlust. Unsere Energie wird wohl nicht reichen, um das Hamsterrad gut 45 Jahre in hohem Tempo zu drehen.

Was heißt das für Sie? Übernehmen Sie die Führung in Ihrem Leben! Kümmern Sie sich darum, dass Sie lebenslang lernen. Teilen Sie Ihre Energie so ein, dass Sie nicht zu früh verbrennen , denn es wird anstrengend werden. Lernen Sie früh einen gesunden Umgang mit dem Smartphone, setzen Sie Grenzen, seien Sie nicht immer erreichbar. Stärken Sie Ihre privaten Beziehungen und Freundschaften, und schaffen Sie sich Freiraum dafür! Bauen Sie sich etwas auf, das als breite Basis für ein langes und erfülltes Leben voller Chancen trägt. Denn Chancen wird es reichlich geben – Sie müssen nur zugreifen!