BerufsanfängerWie wir arbeiten werden

So denken die Personalchefs: Unsere Kolumnistin Maren Lehky sagt, wie sich die Berufswelt verändern wird. von Maren Lehky

Wie die Arbeitswelt der Zukunft aussehen wird , kann man recht gut an der Gegenwart ablesen. Viele Trends sind schon angelegt. Schon jetzt kommunizieren wir über verschiedene Zeitzonen und Orte hinweg; schon jetzt arbeiten viele von uns in virtuellen Teams. Und bereits jetzt zeichnet sich ab, dass wir einen »Arbeitnehmermarkt« bekommen . Was den Personalchefs Kopfzerbrechen bereitet, ist gut für Sie: Nachwuchsakademiker werden in Zukunft noch begehrter sein. Die Firmen werden sich vieles ausdenken, um sie anzulocken und sie vor allem zu halten.

Aufgrund des Nachwuchsmangels wird Deutschland stärker auf Zuwanderung setzen, die Unternehmen werden aber auch Arbeit in Länder verlagern, wo genügend Arbeitskräfte bereitstehen. Das bedeutet für Sie: Sie werden in immer internationaleren Teams arbeiten und damit umgehen müssen, dass verschiedene Werte, Erwartungen, Kulturen und Sprachen aufeinandertreffen.

Anzeige
Maren Lehky
Maren Lehky

Maren Lehky ist Unternehmens- und Personalmanagement-Beraterin in Hamburg. In ihrer Kolumne, die im ZEIT CAMPUS Magazin und auf ZEIT ONLINE erscheint, gibt sie Berufsanfängern Karrieretipps.

Weil es weniger Arbeitnehmer geben wird und auf der anderen Seite Sozialleistungen wahrscheinlich weiter zurückgefahren werden, werden sich viele Frauen die Variante »Ich bleibe ein paar Jahre zu Hause beim Kind« nicht mehr leisten können. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird die Unternehmen ernsthafter beschäftigen als bisher. Frauen werden auch vermehrt in Berufe und Fächer strömen, in denen man mit höherer Wahrscheinlichkeit mehr Geld verdienen kann. Die Lebensläufe werden bunter, mit mehr Brüchen. Zeiten für Weiterbildung , für Sabbaticals, Monate ohne Beschäftigung oder auch eine Selbstständigkeit zwischendurch werden den Lebenslauf prägen. Vielleicht wird es sogar möglich sein, zwischen verschiedenen Berufen zu wechseln und sich nicht auf lange Sicht festlegen zu müssen.

Die Arbeitszeiten werden flexibler. Statt »abgesessener Zeit« wird es auf Ergebnisse ankommen, egal wann und von wo sie erarbeitet wurden. Die Lebensarbeitszeit selbst aber wird sich verlängern. Das bringt ebenfalls Veränderungen mit sich. Denn gegen Ende des Arbeitslebens will man vielleicht weniger arbeiten, vielleicht auch weniger anspruchsvoll – und dies ohne Gesichtsverlust. Unsere Energie wird wohl nicht reichen, um das Hamsterrad gut 45 Jahre in hohem Tempo zu drehen.

Was heißt das für Sie? Übernehmen Sie die Führung in Ihrem Leben! Kümmern Sie sich darum, dass Sie lebenslang lernen. Teilen Sie Ihre Energie so ein, dass Sie nicht zu früh verbrennen , denn es wird anstrengend werden. Lernen Sie früh einen gesunden Umgang mit dem Smartphone, setzen Sie Grenzen, seien Sie nicht immer erreichbar. Stärken Sie Ihre privaten Beziehungen und Freundschaften, und schaffen Sie sich Freiraum dafür! Bauen Sie sich etwas auf, das als breite Basis für ein langes und erfülltes Leben voller Chancen trägt. Denn Chancen wird es reichlich geben – Sie müssen nur zugreifen!

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Teilen Sie Ihre Energie so ein, dass Sie nicht zu früh verbrennen, denn es wird anstrengend werden.

    Als wenn man die Wahl hätte.

    Ich empfinde diese ganzen Selbstverantwortlichkeits-Parolen
    als Frechheit. Setzen Sie sich doch lieber dafür ein, dass die Bevölkerung einen zumindestg stabilen Anteil am Wachstum der Wirtschaft erhält.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dabei ist es wichtig zu lernen, dass einem andere Leute aus Eigeninteresse die Wahl der falschen Alternativen nennen, so wie in diesem Artikel.

    "... Ich empfinde diese ganzen Selbstverantwortlichkeits-Parolen als Frechheit. ..."

    Zumindest ist es so, dass diejenigen, die auf die Eigen- und Selbstverantwortlichkeit anderer so pochen, von ihrer eigenen (Mit-)Verantwortung für die gesellschaftlichen Verhältnisse ablenken wollen oder sich gar aus dieser (Mit-)Verantwortung rausstehlen wollen.

  2. die im Übrigen viele Entwicklungen außer Acht läßt. Darunter:

    - die stetig (schon fast exponentiell) wachsende Produktivität, die gegen die Probleme der Demographie wirkt

    - die ausgehenden Rohstoffe, die nun mal all die nicht-produzierenden und in letzter Konsequenz überflüssigen Berufe erst möglich machen

    - die Tatsache, daß eine Gesellschaft nicht lange überleben kann, wenn nur eine winzige Schicht zu Arbeit und Wohlstand gelangen kann

    - die Tatsache, daß ein großer Teil unserers Wohlstandes durch Ausbeutung von Menschen in anderen Ländern ermöglicht wird und das dort gerade gewaltige Veränderungen passieren

    - die Möglichkeit, daß ein großer Anteil der Menschen in Europa mit den Arbeitsbedingungen unzufrieden sind und Veränderungen in der Arbeitskultur wahrscheinlicher werden

    - die Tatsache, daß die wenigsten Ihr ganzes Leben nach den im Artikel beschriebenen Vorstellungen auszurichten bereit sein werden

    - die Tatsache, daß eine Gesellschaft ein komplexes System darstellt und längerfristige Prognosen daher sowieso Unsinn sind

    Mir ist bewußt, daß die meisten dieser Punkte hier nur als Thesen erscheinen und deren Auswirkungen nur spekulativ zu prognostizieren sind. Also bitte nicht darauf herumhacken, sind nur als Aufzählung von Aspekten gedacht, die es zu bedenken gilt, wenn man den Versuch einer langfristigen Prognose wagt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...wewegen ich mal wieder zu dem Schluß komme, daß diese ganze Personal-/Betriebs-/Marketing-/Unternehmens-/Finanz-Beraterchose eine pseudowissenschaftliche Kaffeesatzleserei darstellt, die vor allem (nicht nur!) von Leuten wahrgenommen wird, die viel Geld ohne sinnvolle Arbeit wollen.

    Das mag polemisch und vielleicht unfair sein; ich warte auf Gegenbeispiele. Dieser Artikel ist jedenfalls keines.

  3. ...wewegen ich mal wieder zu dem Schluß komme, daß diese ganze Personal-/Betriebs-/Marketing-/Unternehmens-/Finanz-Beraterchose eine pseudowissenschaftliche Kaffeesatzleserei darstellt, die vor allem (nicht nur!) von Leuten wahrgenommen wird, die viel Geld ohne sinnvolle Arbeit wollen.

    Das mag polemisch und vielleicht unfair sein; ich warte auf Gegenbeispiele. Dieser Artikel ist jedenfalls keines.

    Antwort auf "Sehr gewagte Prognose"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Danke für den letzten Absatz des Artikels.
    Jenen könnte man als neuen Artikel veröffentlichen, mit der Überschrift "alle hohlen Phrasen und Binsenweisheiten des Berufslebens auf einen Blick".

    So, jetzt gebe ich aber auch Ruhe...

  4. Danke für den letzten Absatz des Artikels.
    Jenen könnte man als neuen Artikel veröffentlichen, mit der Überschrift "alle hohlen Phrasen und Binsenweisheiten des Berufslebens auf einen Blick".

    So, jetzt gebe ich aber auch Ruhe...

    Antwort auf "Postscriptum"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... zusammenfassen mit:

    Schauen Sie halt zu, wie Sie zurechtkommen, lassen Sie aber bitte uns Personaler mit Ihren Problemen zufrieden.

  5. >Die Arbeitszeiten werden flexibler. Statt »abgesessener Zeit« wird es auf Ergebnisse ankommen, egal wann und von wo sie erarbeitet wurden. Die Lebensarbeitszeit selbst aber wird sich verlängern.

    Ich arbeite selber in einem solchen flexiblen Modell, mit der Konsequenz dass ich mehr Freizeit habe, da ich prozessbedingte Leerlaufzeiten nicht absitzen muss und nein ich bin nicht faul und unproduktiv, sogar deutlich produktiver als meine Kollegen, die nach dem bisherigen Modell hauptsächlich ihre 8 Stunden absitzen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es gibt schon sehr viele Berufe mit flexiblen Arbeitszeiten. Im Sinne von: stets für die betrieblichen Belange erreichbar sein. Welches in seiner Konsequenz wiederum bedeutet: Sich in seiner Freizeit auf Abruf für zeitliche Einsätze bereit zu halten.

    Ich beschreibe hier nur einem Umstand in einem - normalen_ Dienstleistungbereich (keine Feuerwehr - keine Ärzte(bereitschaft) - keine Polizei), - Leerlauf ist dort oft nicht zu finden - wegen Fachpersonalmangel.

  6. "... Unsere Energie wird wohl nicht reichen, um das Hamsterrad gut 45 Jahre in hohem Tempo zu drehen.

    Was heißt das für Sie? Übernehmen Sie die Führung in Ihrem Leben! ... "

    1. Alternative:

    Ja, übernehmt die Führung für euer Leben, und zwar indem ihr naturwissenschaftliche/ingenieurwissenschaftliche Fächer studiert oder eine solide Handwerks-/Industrieausbildung absolviert und anschließen den Meister macht.

    Damit ist man bestens auf eine selbständige Tätigkeit vorbereitet, und die muss nicht in Deutschland ausgeübt werden.

    Andere Länder werden sich um euch reißen und euch gute Bedingungen bieten. Deutschlands Arbeitgebern könnt ihr dann eine lange Nase zeigen. Wer nicht auf die Menschen und ihre Bedürfnisse hört und Rücksicht nimmt, der muss fühlen. Nämlich einen Fachkräftemangel, der sich gewaschen hat.

    2. Alternative:
    Macht genau das, was in der ersten Alternative steht: lernt einen ordentlichen Beruf (Natur- oder Ingenieurwissenschaften oder Handwerks- oder Industrieausbildung und Meisterausbildung) und organisiert euch endlich gewerkschaftlich, damit euch die Arbeitsbedingungenn im Angestelltendasein nicht aufgezwungen werden.

    Es gibt keine Sachzwänge und nichts ist alternativlos. Das wird nur behauptet, um die Gegenwehr und den Widerstand der Leute zu schwächen und zu brechen. Das ist genauso, wie der Ruf: Halt Polizei, Widerstand ist zwecklos. Wer auf so etwas reinfällt, hat schon verloren.

    Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt!

  7. Ich glaube nicht, dass Berufseinsteiger länger arbeiten werden.
    Sie werden maximal gleich lang arbeiten, dafür sinkt halt der Wohlstand im Land.
    Das mit dem länger arbeiten ist ein elitäres Wunschdenken von Politikern, oder von wem auch immer.

  8. "Unternehmens- und Personalmanagement-Beraterin ..." - In früheren Zeiten hätten Leute dieses Schlages wohl auf dem Rummel hinter einer Glaskugel gesessen. Was bei passender Wortwahl einerseits die Möglichkeit der Verbesserung sozialer Verbindungen einschloß, und ebenso mit einem halben Groschen sich nicht wirklich negativ auf das gesamtwirtschaftliche Gefüge auswirken mußte. Eine Verschlechterung der Gegebenheiten ist hier durchaus erkennbar.

    Heute gibt es "Karrieretips", in Kurzform der Art; Tut alles um euch bestmöglichst unterzuordnen und anderen zu dienen, euer eigenes Leben ist nachgeordnet.
    Preisverfall bei SKlaven bei erhöhter Effizienz derselbigen sozusagen.

    Da Idioten dieser Sorte aber weniger zu werden scheinen, weil

    - "... werden sich viele Frauen die Variante »Ich bleibe ein paar Jahre zu Hause beim Kind« nicht mehr leisten können."

    - Kein halbwegs normal denkender Mensch Kinder großzieht um diese strahlend "In stolzer Freude" dem Götzen "Markt" in den Rachen zu schmeißen.

    - Das selbstständige Denken trotz Dauerbeschallung und "Bildungssytem" sehr widerstandsfähig zu sein scheint.,

    wird im Artikel gleich noch mit mehr Zuwanderung und Arbeitsplatzverlagerung gedroht, nicht vergessend gleich mehr Anpassung zu fordern. Propaganda war auch schon mal weniger dümmlich.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Arbeit | Arbeitszeit | Beziehung | Energie | Familie | Freundschaft
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Ukraine-Krise USA erweitern Sanktionen auf drei russische Banken
    2. Türkei Der sanfte Gegenkandidat
    3. Sanktionen Russland will autark werden
    4. Antisemitismus Knobloch rät deutschen Juden, nicht erkennbar zu sein
    5. Gazastreifen UN finden Hamas-Waffenlager in nicht genutzter Schule
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Lebensmitteltechniker Detektiv im Labor
    2. Dresscode Die passende Jeans fürs Büro
    3. Erholung Urlaub nach Feierabend
    4. Elternzeit Männer brauchen Vorbilder
    5. Burn-out Wenn Priester nicht mehr können
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    Juli | Juni | Mai | April | März
Service