Tagelang hatte Marine Przybyl gelernt. Und dann scheiterte ihre Bewerbung an nur vier Punkten. Im Sommer hatte die 23-Jährige ihren Bachelor in Gartenbauwissenschaften in Hannover abgeschlossen, mit der Note 2,0. Zum Herbst wollte sie für den Master an die Humboldt-Universität (HU) in Berlin. Sie hatte fast alles für ihre Bewerbung beisammen, ein einziger Zettel fehlte noch: Ein Zertifikat des »Test of English as a Foreign Language«, kurz Toefl. Um ihr Masterstudium anzutreten, brauchte sie mindestens 100 von 120 möglichen Punkten in diesem Test – so forderte es die Universität. Viereinhalb Stunden bewies Marine an einem Computer ihr englisches Hör- und Leseverständnis sowie ihr schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen. Sie erreichte 96 Punkte – vier zu wenig. Sie wiederholte den Test, bezahlte ein zweites Mal die Gebühr von 240 US-Dollar (etwa 190 Euro) und scheiterte erneut. Die Bewerbung in Berlin hat sie seitdem aufgegeben.

Der Toefl hat in den vergangenen Jahren eine beachtliche Karriere gemacht. Nach Angaben des Educational Testing Service (ETS), der Organisation, die hinter dem Test steht, erkennen ihn mehr als 8500 Hochschulen in 130 Ländern an. Insgesamt haben bislang 27 Millionen Studenten die Prüfung gemacht, heißt es beim ETS.

Dieser Text stammt aus dem aktuellen ZEIT Campus Magazin, das am Kiosk erhältlich ist. Klicken Sie auf das Bild, um auf die Seite des Magazins zu gelangen.

Obwohl der Test ursprünglich entwickelt wurde, um englischsprachigen Universitäten die Auswahl ihrer ausländischen Bewerber zu erleichtern, wird er inzwischen auch von vielen deutschen Hochschulen als eine Zulassungsvoraussetzung eingefordert. Der Gartenbau-Master an der Humboldt-Universität, für den sich Marine Przybyl bewerben wollte, ist einer von mehreren englischsprachigen Masterstudiengängen an der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät. Für all diese brauchen die Bewerber nach einer Empfehlung des HU-Sprachenzentrums 100 Toefl-Punkte oder mehr. »Unsere Studierenden sollen auf gleichem Englischniveau zusammenarbeiten, und zwar auf einem, das dem Master-Level und damit der Wissenschaftssprache entspricht«, sagt Udo Kummerow, Studiendekan der Fakultät. Die Sprachhürde sei ein Mittel der Qualitätssicherung. Die Uni akzeptiert neben dem Toefl zwar auch andere Englischnachweise. Marine entschied sich aber für den Toefl, weil sie ihn am schnellsten machen konnte: »Dafür fand ich die meisten Testzentren und die meisten Testtermine«, sagt sie.

Oft gibt es keine Alternative zu Toefl

Etliche Studiengänge erlauben den Studenten erst gar keine Alternative zum Toefl. Oder sie akzeptieren nur den noch teureren Ielts oder eines der Cambridge-Zertifikate, die aufwendiger sind, anders als der Toefl aber nicht schon nach zwei Jahren ungültig werden.

Entwickelt werden die ständig aktualisierten und gut gehüteten Toefl-Testfragen von der Organisation ETS in dem Ort Princeton in New Jersey, etwa eine Autostunde südlich von New York. Neben dem Toefl kommt auch der SAT-Test aus Princeton, der so etwas wie die amerikanische Version des Abiturs ist und von Universitäten in den Vereinigten Staaten als Studienzulassung vorausgesetzt wird. Mit mehr als 5300 Beschäftigten und 50 Millionen Prüfungen pro Jahr ist ETS nach eigenen Angaben das größte Unternehmen der globalen Testindustrie.