Mensagespräch mit Regisseur Gloger»Wir galten als durchgeknallt«
Seite 2/2:

 »Die Leute buhen, und ich stehe vorn auf der Bühne und muss weiterlächeln«

ZEIT Campus: Was wollten Sie anders machen?

Gloger: Wir zweifelten daran, dass Theater so funktionieren muss wie Kino oder Fernsehen – also mit Schauspielern, die in eine Rolle schlüpfen und eine Geschichte erzählen. Stattdessen wollten wir einen kritischen Diskurs auf die Bühne bringen, so wie René Pollesch, der hier mein Professor war. Wir wollten Laien auf die Bühne stellen, so wie die Theatergruppe Rimini Protokoll, deren Mitglieder hier studiert haben. Was hier in Gießen gemacht wurde, war unglaublich lebendig und hat auf die ganze Theaterwelt ausgestrahlt.

ZEIT Campus: Wieso sind Sie nach dem Grundstudium aus Gießen weggezogen?

Gloger: Ich fand auch das klassische Figurentheater spannend. In Gießen konnte ich das nicht machen, also bin ich in Zürich auf eine Regie- und Schauspielschule gegangen.

ZEIT Campus: Lernt man dort, wie man mit zickigen Schauspielern umgeht?

Gloger: Nein. Ein Theater ist kein Wirtschaftsunternehmen, in dem man seinen Mitarbeitern ein paar Soft Skills beibringt. Und ob man die richtigen Eigenschaften für diesen Beruf hat, das findet man ohnehin erst heraus, wenn man selbst Theaterstücke inszeniert.

ZEIT Campus: Was ist die wichtigste Eigenschaft, die man als Theaterregisseur braucht?

Gloger: Überzeugungskraft. Eine Inszenierung ist immer subjektiv: Die einen finden sie toll, die anderen scheiße. Als Regisseur muss man Schauspieler und andere Mitarbeiter davon überzeugen, dass das, was man vorhat, spannend ist. Man muss einen Schutzraum herstellen, in dem die Schauspieler albern sein oder absolut persönliche Dinge von sich preisgeben können. Dafür muss man von dem, was man tut, selbst überzeugt sein.

ZEIT Campus: Wie schafft man so einen Schutzraum?

Gloger: In Mozarts Die Hochzeit des Figaro habe ich es mit Offenheit versucht. In dieser Oper geht es fast nur um erotische Verstrickungen. Ich habe mich zu Beginn der Produktion mit den Sängern zusammengesetzt und gesagt: »Ich glaube, dass mindestens die Hälfte von euch fremdgegangen ist – und die andere Hälfte denkt zumindest drüber nach!«

ZEIT Campus: Und dann?

Gloger: Dann haben alle gelacht, und zwar dieses schöne Lachen, das ich als Regisseur so liebe: das getroffene Lachen. Leute beim Lachen zu beobachten ist das Schönste, was ich in meinem Beruf erleben darf. Deshalb sitze ich auch in meinen eigenen Aufführungen. Ich bin ein Publikumsvoyeur.

ZEIT Campus: In Dresden und in Bayreuth wurden Sie ausgebuht. Wie fühlt sich das an?

Gloger: Nicht gut. Die Leute buhen, und ich stehe vorn auf der Bühne und muss weiterlächeln. Schlimm ist daran, dass ich mit ihnen reden will, aber es in dem Moment nicht kann.

ZEIT Campus: Und was ist, wenn ein Theaterkritiker Ihre Inszenierung verreißt?

Gloger: Verrisse sind im besten Fall produktiv. Verletzend sind sie aber dann, wenn jemand ein negatives Urteil fällt und es nicht begründet. Das ist, als ob ein Freund zu mir sagt: »Du bist scheiße, aber ich verrate nicht, warum.«

ZEIT Campus: Werden Sie von Schauspielern kritisiert?

Gloger: Ganz am Anfang hat mal ein Schauspieler gesagt: »Geh doch nach Hause mit deinem Studententheater!« Heute sind wir befreundet. Ein anderer fand meine Inszenierung so schlecht, dass er vor Wut seine Hose runtergezogen hat. Er hat mir seinen nackten Hintern gezeigt und gesagt: »Ich verachte dich!« Es ist aber nicht so, dass alle Schauspieler verrückt wären. Richtig gute Schauspieler sind meistens total aufgeräumte Persönlichkeiten.

ZEIT Campus: Sie sind jetzt 30, aber die Stücke, die Sie inszenieren, sind teilweise 200 Jahre alt. Was interessiert Sie daran?

Gloger: Dass sie mit uns zu tun haben. Beim Lesen von Leonce und Lena habe ich gemerkt: Was dieser Leonce erlebt, das hat mit mir zu tun, mit einer Gesellschaft, in der mir ständig suggeriert wird, ich hätte alle Möglichkeiten und müsste sie auch alle nutzen. Dieses Suchen der eigenen Realität in fremden Welten, das macht für mich Theater so spannend.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Habe damals "Biedermann und die Brandstifter" in Zürich an der Gessnerallee gesehen. War besser als die Inszenierung im Schauspielhaus! Weiterhin viel Erfolg!

  2. 2. Danke

    "Die Leute buhen, und ich stehe vorn auf der Bühne und muss weiterlächeln. Schlimm ist daran, dass ich mit ihnen reden will, aber es in dem Moment nicht kann."

    Danke für diese Erfahrungsteilung!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie In der Mensa mit
  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Regisseur | Universität Gießen | Mensa
Service