In vier Schritten zur Masterbewerbung

12 Monate vor der Frist: Studiengang suchen

Meist ist es nicht damit getan, nur kurz das Internet zu durchstöbern, um einen geeigneten Masterstudiengang zu finden. Die Suche braucht Zeit. Eine erste Orientierung gibt der Besuch auf den Internetseiten studiengaenge.zeit.de oder auch auf www.hochschulkompass.de. Hier kann man herausfinden, welches Fach man mit welchem Abschluss wo studieren kann. Zusätzliche Informationen sind dann direkt von den Internetseiten der Fakultäten zu beziehen. Um den Überblick nicht zu verlieren, kann man Fristen und interessante Links in einem Dokument sammeln. Auch Hochschulen, die man schon ausgeschlossen hat, kann man dort notieren. Eine Übersicht, wann man sich wo bewerben muss, stellt die Hochschulrektorenkonferenz zur Verfügung: bit.ly/campus_fristen

6 Monate vor der Frist: Dokumente beantragen

Das Abiturzeugnis ist verschollen, der Lebenslauf ist nicht auf dem neuesten Stand, die Praktikumsnachweise müssen rausgesucht werden? Um alle Dokumente zu aktualisieren und zusammenzustellen, braucht man Zeit. Auch wer ein Empfehlungsschreiben vom Dozenten benötigt, sollte das frühzeitig beantragen – niemand wird gern in letzter Sekunde um einen Gefallen gebeten. Das Bachelorzeugnis zum Bewerbungstermin noch nicht in den Händen zu halten ist prinzipiell kein Problem, es genügt eine aktuelle Liste der bisherigen Studienleistungen. An einigen Unis muss diese Leistungs-Auflistung beim Prüfungsamt beantragt werden, man sollte sich dort erkundigen, wie lange das Ausstellen dauert. An vielen Unis können sich Studenten die Auflistung auch selbst ausdrucken.

8 Monate vor der Frist: Kriterien prüfen

Dieser Text stammt aus dem ZEIT Campus Ratgeber 2/2015, der am Kiosk erhältlich ist. Klicken Sie auf das Bild, um auf die Seite des Magazins zu gelangen.

Jetzt gilt es, sich über alle Zulassungsvoraussetzungen zu informieren. Erfüllt man mit seinem derzeitigen Profil alle Anforderungen für die Masterbewerbung? Erst vier Wochen vor Bewerbungsschluss zu checken, ob man noch Punkte in einem Modul braucht, ist zu spät. Mit etwa acht Monaten Vorlauf bleibt Zeit, um die Schwäche in Englisch durch einen Sprachkurs zu verbessern oder einen geforderten Schwerpunkt mit einer Zusatzvorlesung abzudecken. Eine weitere wichtige Frage: Kann man sich den Master finanziell leisten? Wer daran zweifelt, sollte sich um einen Semesterferienjob bemühen oder etwa auf der Website stipendienlotse.de nach einem Stipendium suchen. Zudem sollte man sich darüber informieren, ob man für das Masterstudium Bafög oder einen Kredit bekommen würde.

1 Monat vor der Frist: Anschreiben formulieren

Im Motivationsschreiben und bei Themenaufsätzen sind aktuelle Bezüge wichtig, deswegen sollte man sie nicht allzu lange im Voraus schreiben. Ein Bewerbungsanschreiben wirkt lebendiger und authentischer, wenn man sich auf die eben abgelegte Prüfung und nicht auf das Seminar aus dem vorletzten Semester bezieht. Und ein zwei Monate alter politischer Bewerbungsaufsatz zur Terrorbekämpfung kann inzwischen überholt sein. Wichtig ist dennoch: nicht erst eine Woche vor dem Fristende mit dem Motivationsschreiben anfangen. Dann bleibt ausreichend Zeit, das Schreiben von Freunden oder Dozenten gegenlesen zu lassen. Sie finden Fehler, die man selbst übersieht. Bevor man die Bewerbung abschickt, sollte man auch darauf achten, überall das Datum zu aktualisieren.