Mit sinkenden Temperaturen werden die Kragen höher. Das ist praktisch – und sieht gut aus.

Bei der Recherche zur neuen Wintermode stieß ich auf ein mir bis dahin unbekanntes Produkt: das Rollkragenband. Es hilft, den Rollkragen zu stützen, damit er dort bleibt, wo er hingehört: am Hals. Ein gewisser Hermann Soring hat ein Patent darauf angemeldet, sagt Google. Er erhebt auch Anspruch auf die Erfindung eines "transportablen Fahrradständers" sowie auf die eines "Weihnachtsbaumschmuck-Placierers". Da will man mehr wissen.

Dieser Text stammt aus dem ZEIT Campus Magazin 6/16.

Die Suche nach Informationen über Herrn Soring und sein Rollkragenband führt auf gutefrage.net. "Bei meinem Pullover wird die Rollkragen immer total schnell schlabberig. Was tut am besten dargegen?", fragt etwa Nutzer Nowaja, der sich auch für Themen wie Atomenergie und Strafkleidung interessiert und insgesamt schon über 250 Fragen auf der Plattform gestellt hat. Die Community rät beim Rollkragen-Problem neben "dicken Schal aus Wolle drüberbinden" auch zum Rollkragenband.

Das Problem: Einen Onlineshop, in dem man das Teil kaufen kann, kennen leider weder Google noch die Gute-Frage- Nutzer. Dabei bringt dieser Herbst neue Umsatzchancen für das Produkt: Der Rollkragen ist nicht mehr nur Standardkleidung für Intellektuelle, guter Schutz gegen kalten Wind und Kaschierhilfe bei Knutschflecken – er ist auch angesagt. Zugegeben: Weg war er nie. Jetzt aber hat er wieder die volle Aufmerksamkeit der Designteams, ist in jeder Kollektion von Los Angeles bis Stockholm vertreten. Dem ohnehin soliden Konjunkturverlauf bringt das also noch mal einen kräftigen Ausschlag nach oben – in der Frauen- wie in der Männermode.

Die Varianten sind vielfältig: mal gerollt und schmal, mal weit oder als Stehkragen. Hauptsache, der Hals ist verhüllt. Bei Gucci gibt es Blusen mit großen Schleifen als Kragen. Und die Sängerin Rihanna hat in ihrer Kollektion für Puma sogar Stehkragen ohne Pullover designt. So kann man Dekolleté zeigen und trotzdem mit der Mode gehen. Bei Rihanna sieht das ein bisschen so aus, wie ich mir das mysteriöse Kragenband vorstelle. Was wohl Herr Soring dazu sagen würde?

Mitte 19. Jh.

Steh- und Rollkragen werden zum Klassiker für Frauen und Männer. Hier und da kommen modische Hochs

Ende 19. Jh.

Der Rolli wird Bekleidung für Golfer, Fußballer und andere Feldsportler in Großbritannien

1950er

Die Existenzialisten machen den Rollkragenpullover zu ihrem modischen Erkennungsmerkmal. Er wird intellektuell

1970er

Stehkragen sind bei Männerhemden wichtigste Kragenform. Bei Frauen kommt der viktorianische Kragen auf

2016

Hals-Hoch bei Blusen, Hemden und Pullis. Selbst wenn die Oberteile keine Ärmel haben: der Hals wird verhüllt