Hey. Hey, na? Hey, na wie geht's? Über eine Welt, in der Profis möglichst keine Dates mehr haben wollen: Ein Glossar für alle, die Single sind – oder es werden wollen.

Nein, er wird nicht anrufen. Aber nicht, weil er kein Interesse hat, sondern weil kein Single mehr telefoniert. Telefonieren ist für Pärchen, die intimste Kommunikation in Zeiten des Smartphone-Datings ist die Sprachnachricht. Zwar wollen weiterhin jeden Tag Menschen gern andere zum Biertrinken, Knutschen und für's Bett kennenlernen. Sonst ist aber nichts mehr so, wie es vor fünf oder zehn Jahren war. Für alle, die frisch Single sind, haben wir eine hochwissenschaftliche Handreichung geschrieben.

Absage, die

Durch ➔Dating-Apps sind A. das inzwischen wahrscheinlichste Ergebnis bei einer Verabredung zum ersten Date. Da sich viele Singles vor ihrem ersten Date noch nie begegnet sind, ist die Wahrscheinlichkeit für A. enorm angestiegen. Das hat dazu geführt, dass ein Date inzwischen von Forschern bereits als solches gewertet wird, wenn wenigstens eine der beiden Parteien anwesend war. Um zu vermeiden, dass A. zu stark das eigene ➔Ego beeinträchtigen, hat sich die Taktik des ➔Back-up-Dates entwickelt.

Back-up-Date, das

Zweites Date für den Fall, dass das eigentliche Date ➔absagt. B. werden meist spontan aus der ➔Matchablage rekrutiert. Die Nachricht "Hey, hast du heute Abend schon was vor?" ist das international anerkannte Zeichen für eine Anfrage als B.

Binge-Dating, das

B. ist das Daten mehrerer Personen innerhalb einer Woche. Experten sind uneins, ab wann Dating als B. zählt. Die allgemein akzeptierte Definition sind vier Personen an vier aufeinanderfolgenden Tagen. Aber auch exzessives ➔Backup-Dating wird oft als Teil des B. gesehen (etwa: drei Personen an zwei Tagen). B. ist ein insbesondere bei frisch Verlassenen zu beobachtendes Phänomen. Es verläuft in Form einer Sinus-Kurve und korreliert oft mit der eigenen Stimmung: In den Hochphasen, wenn viele Dates stattfinden, wird das B. als äußerst erfüllend empfunden, auf das Hochgefühl folgt jedoch meist eine Phase emotionaler Leere, die meist im ➔No-Match-Land endet.

Dating-App, die

Eigentlich als Mittel gedacht, andere Menschen kennenzulernen, inzwischen allerdings fast ausschließlich genutzt, um das eigene ➔Ego zu pushen. Insbesondere Dating-Anfänger glauben, dass D. dafür gedacht sind, Menschen zu treffen. Allerdings sind 98 Prozent der Nutzer von D. entweder vergeben oder Touristen auf der Durchreise. Man selbst gehört immer zu den übrigen zwei Prozent.

Ego, das

Wichtigste Ressource auf dem Dating-Markt. Ein angeschlagenes E. führt meist direkt ins ➔No-Match-Land. Es ist dementsprechend wichtig, das eigene E. zu pflegen, was durch interessante ➔Hobbys und eine große ➔Matchablage gelingt. Um ein angeschlagenes E. wieder aufzubauen, gilt die sog. Staffel-pro-Date-Quote als akzeptierter Standard, laut der für jedes schlechtes Date und jede ➔Absage mindestens eine Staffel einer beliebigen Serie geschaut werden sollte.

Hund, der

Der H. ist in ➔Dating-Apps für Frauen, was der ➔Fisch für Männer ist. Je kleiner der H. im Bild, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für ein Duckface im ➔Profilbild.

Fisch, der

Wichtigstes Distinktionstier in Profilbildern von Männern für ➔Dating-Apps. Je größer der F., desto größer der F.

Freunde, die

Soziales Füllmaterial für die Abende, an denen sogar das ➔Back-up-Date abgesagt hat. F. retten per ➔Telefonat aus schlechten Dates und stehen Singles bei, die im ➔No-Match-Land gelandet sind. Falls der F. ebenfalls Single ist, ergibt sich daraus oft eine reziprok-platonische Beziehung (ugs. "Freundschaft").

Funnel, der

Der F. ist die Form, in der Dating visualisiert werden kann. Dating wird als ein Trichter gesehen, in den meist mithilfe von ➔Dating-Apps oben möglichst viele Menschen eingeführt werden, um am Ende idealerweise einen Menschen herauszufiltern. Wichtig ist vor allem für Anfänger, den F. erst zu kalibrieren. Insbesondere ein hoher Grad an Verzweiflung, der vor allem bei Anfängern und sehr erfahrenen Datern zu beobachten ist, kann teilweise zu einem Zusammenbruch des F. führen, sodass seine Sortierfunktion aufgehoben wird. Symptome für einen Dater mit zusammengebrochenen F. sind Sätze wie: "Er ist ein bisschen dumm, aber sehr lieb."