Antworten auf die wichtigsten Fragen

Woher weiß ich, ob mein Wunschfach einen NC hat?

Der Numerus clausus, kurz NC, bezeichnet umgangssprachlich den Abi-Schnitt, den man braucht, um einen Studienplatz zu bekommen. Medizin, Pharmazie, Tiermedizin und Zahnmedizin sind so begehrt, dass sie an allen deutschen Unis einen NC haben. Die Bewerbung und Platzvergabe für diese Fächer erfolgt ausschließlich über hochschulstart.de. Außerdem gibt es in vielen anderen Fächern sogenannte "örtliche NCs". Das bedeutet, dass ein Fach an einzelnen Hochschulen zulassungsbeschränkt ist.

Welchen Schnitt brauche ich?

Genau lässt sich das nie vorhersagen, denn der NC ergibt sich jedes Semester neu aus Angebot und Nachfrage: Erst bekommen die Bewerber mit einem Abi von 1,0 einen Platz, dann die mit 1,1 und so weiter, bis zum Beispiel bei 2,1 der letzte Platz vergeben wird. Dann liegt der NC bei 2,1. Je besser der Abi-Schnitt der Bewerber für einen Studiengang ist, desto näher an der 1,0 liegt am Ende der NC. Weil das Verfahren jedes Semester neu startet, kann man nicht im Voraus sagen, welchen Schnitt man tatsächlich braucht. Man kann sich aber an den NCs der Vorjahre orientieren, dann sollte man jedoch nur Winter- mit Winter- und Sommer- mit Sommersemester vergleichen.

Was mache ich, wenn mein Schnitt nicht reicht?

Rausfinden, ob man an einer anderen Hochschule das Fach mit weniger guten Noten studieren kann. Für die allermeisten Fächer – von Politikwissenschaft bis Wirtschaftsingenieurwesen – lassen sich Unis finden, die für das Fach keinen NC haben, zum Einschreiben reicht das Abitur. Die genauen Zulassungsvoraussetzungen findet man auf der jeweiligen Hochschul-Website. Der Blick ins Ausland lohnt sich ebenfalls. Zum Beispiel kann man an österreichischen Unis teils auch unabhängig von seiner Abi-Note einen Studienplatz bekommen, wenn man im Aufnahmetest gut abschneidet.

Aber es gibt auch Fächer, bei denen es schwierig wird, oder?

Ja. Dazu zählen auf jeden Fall Medizin-Studiengänge und Psychologie. In den meisten Fällen klappt es in diesen Fächern an deutschen Universitäten nur mit einer Eins vor dem Komma – und auch dann nicht immer. Auch bei Studiengängen, die es nur an wenigen Hochschulen gibt, kann es schwierig werden. Dann kann es sich lohnen, nach fachlich ähnlichen Alternativen zu suchen, zum Beispiel Angewandte Pharmazie statt Pharmazie zu studieren. Damit kann man zwar nicht Apotheker werden, aber in der Industrie und für Pharmaunternehmen arbeiten.

Wer sagt mir den NC aus dem Vorjahr?

Oft findet man ihn auf den Websites der jeweiligen Uni oder auf Nachfrage beim Studiengangsleiter. Achtung: Wer sich für eine Kombination aus Haupt- und Nebenfach entscheidet (vor allem in den Geistes- und Sozialwissenschaften üblich), muss sich manchmal nur für das Hauptfach bewerben, manchmal für beide Fächer. Man muss also unter Umständen zwei NCs beachten.

Kann ich mich so oft bewerben, wie ich möchte?

Ja. Allerdings ist es fair, den anderen Hochschulen abzusagen, sobald man eine Zusage bekommen und sich für einen Platz entschieden hat. Dann können nicht benötigte Plätze schnell an jemand anderes vergeben werden. Für eine Reihe von örtlich zulassungsbeschränkten Studiengängen kann man sich im Internet auf der Plattform hochschulstart.de bewerben. Dort werden die Zu- und Absagen permanent abgeglichen.

Dieser Text stammt aus dem ZEIT Studienführer 2017/18.

Braucht man bei NC-Fächern ein Einser-Abi?

Nein. Denn erstens können neben dem Abi-Schnitt noch weitere Kriterien zählen (siehe nächste Frage), und zweitens liegt der geforderte Schnitt für viele Studiengänge im Zweierbereich. Auch NCs mit einer Drei vor dem Komma sind möglich. Manchmal ist die Nachfrage sogar so gering und der NC am Ende dadurch so niedrig, dass alle Bewerber einen Platz bekommen. Weil viele zum Studieren in Großstädte oder an die Traditions-Unis wollen, gibt es dort häufig einen (hohen) NC. Deshalb ist es aussichtsreich, sich auch in kleineren Städten oder an unbekannteren Hochschulorten zu bewerben.

Lässt sich der Abi-Schnitt verbessern?

Das kommt darauf an, für welchen Studiengang man sich bewirbt. Oft wird ausschließlich nach dem Abi-Schnitt ausgewählt. Manchmal werden aber bestimmte Abiturnoten stärker gewichtet, etwa die in Mathematik und Physik bei einem Ingenieur-Studiengang. Es kommt auch vor, dass Fachbereiche neben dem Abi-Schnitt noch einige weitere Faktoren berücksichtigen, zum Beispiel Motivationsschreiben, Auswahlgespräche oder Tests – Letztere gibt es vor allem im Fach Medizin.

Was bringt mir ein gutes Testergebnis?

Das ist unterschiedlich. In der Regel geht es dabei aber nicht um ganze Noten, sondern eher um die Stellen nach dem Komma.

Wie bewerbe ich mich um einen Wartelistenplatz?

Jedes Semester, das seit dem Abi vergangen ist, zählt automatisch als Wartezeit. (Achtung: Für die medizinischen Studiengänge ist eine Änderung in Arbeit, die vorsieht, dass nur der, der sich regelmäßig bewirbt, auch Wartezeit ansammelt.) Ein Studium in einem anderen Fach gilt allerdings nicht als Wartezeit, eine Ausbildung, ein Praktikum, ein Freiwilligendienst und oft auch ein nicht abgeschlossenes Studium im Ausland hingegen schon. Für die Plätze, die nach Abi-Schnitt, und die Plätze, die nach Wartezeit vergeben werden, gibt es verschiedene Kontingente. Deshalb bekommt beim Wartezeitkontingent zuerst derjenige einen Platz, der am längsten gewartet hat. Nur wenn mehrere Personen gleich lang gewartet haben, zählt die Abi-Note. Der Anteil der Studienplätze, die nach Wartezeit vergeben werden, hängt vom Bundesland ab und schwankt zwischen 10 und 25 Prozent. Mit welcher Wartezeit man einen Platz bekommt, ergibt sich – wie der NC – jedes Semester neu.

Vielleicht kann ich den NC ja ganz umgehen?

Wenn, dann nur kurz vor Semesterbeginn. Dann werden Studienplätze verlost, die übrig geblieben sind, weil die Ausgewählten abgesagt haben. Die Termine dafür legen die Hochschulen individuell fest. Meistens finden die Verlosungen fürs Wintersemester im September statt. Zur Sicherheit sollte man die Bedingungen und Fristen auf der Uni-Website prüfen. Oft werden freie Studienplätze außerdem bei der Online-Börse freie-studienplaetze.de gemeldet, die im August öffnet. Zulassungsfreie Studiengänge findet man etwa, wenn man bei www.zeit.de/studiengaenge unter "Erweiterte Suche" diesen Zulassungsmodus auswählt und das Ergebnis danach filtert.

Sind Studiengänge mit NC besonders schwer?

Nein, nur besonders beliebt. Über den Schwierigkeitsgrad der Inhalte eines Studiengangs sagt der NC nichts aus.