Googeln ist nicht alles.

Um erfolgreich nach Studiengängen zu suchen, solltest du dir zuerst genau überlegen, was du eigentlich herausfinden willst. Also nicht: "Ich suche Infos über das Politik-Studium", sondern: "Ich will drei Dinge wissen: Worum dreht sich das Politikstudium? Wo kann ich Politik studieren? Gibt’s das auch ohne NC?" Als Nächstes überlegst du dir für jede deiner Fragen, woher du die Antworten bekommen könntest.

Nicht nur lesen, auch reden

Das Internet ist als Informationsquelle immer dann unschlagbar, wenn du dir einen Überblick über das Angebot verschaffen willst ("Wo kann ich Politik studieren?"). Dafür nutzt du am besten Online-Portale mit einer Studiengangdatenbank.Der Vorteil: Du kannst die Treffer filtern, zum Beispiel nach Politikstudiengängen in Nordrhein-Westfalen suchen, oder dir anzeigen lassen, an welchen Hochschulen dein Wunschfach keinen Numerus clausus hat.

Die Recherche im Netz gelangt dagegen an ihre Grenzen, wenn es um komplexere Fragen geht, zum Beispiel: "Worum dreht sich das Politikstudium eigentlich genau?" Zwar beschreiben Unis und FHs auf ihren Seiten ihre Studiengänge, auch Überblickstexte zu Studienfächern findest du im Netz. Aber Infotexte haben einen Nachteil: Sie können nicht auf deine individuellen Fragen eingehen, und du kannst nicht nachhaken.

Dieser Text stammt aus dem ZEIT Studienführer 2017/18.

Sprich deshalb unbedingt auch mit Studenten deines Wunschfaches. Schildere ihnen, wie du dir das Studium vorstellst, und bitte sie, dir zu sagen, ob das realistisch ist. Frage sie nach Einzelheiten, um einen lebendigen Eindruck von diesem Fach zu bekommen. In welches Seminar gehen die Studenten gerade, was lernen sie dort? Worüber schreiben sie ihre Hausarbeit, auf welche Veranstaltungen freuen sie sich, was nervt sie?

Kontakt zu Studenten bekommst du zum Beispiel über die Fachschaft. Die Adresse findest du auf der Website des Studienganges. Manchmal haben Fachschaften auch eigene Seiten oder eine Facebook-Gruppe.

Studentische Erfahrungen fließen auch in das große CHE-Hochschulranking ein (neben Fakten und Professorenurteilen). Im Ranking-Portal unter www.zeit.de/che-ranking kannst du individuelle Abfragen erstellen. Willst du also zum Beispiel besonders praxisbezogen oder international studieren, kannst du die entsprechenden Punkte anwählen und passende Studiengänge finden.

Noch mal kurz zurückdenken

Um bei der Suche nicht abzudriften, wirf immer mal wieder einen Blick auf deine Ausgangsfragen. Du kannst sie dir zum Beispiel auf ein Post-it an den Rechner kleben oder im Badezimmer am Spiegel aufhängen. So schaffst du es, dass du am Ende nicht unendlich viele, möglicherweise nutzlose Infos hast – sondern genau die, die du für eine gute Entscheidung brauchst.