Januar
Rund 50.000 Tweets in der ersten Woche und ein Medienecho bis in die Talkshows machen das Hashtag #aufschrei schon im Januar zur resonanzreichsten deutschen Twitter-Aktion des Jahres. Die Netzaktivistin und Bloggerin Anne Wizorek hatte nach dem Bericht über eine anzügliche Bemerkung des FDP-Politikers Rainer Brüderle dazu aufgerufen, unter diesem Hashtag Erfahrungen mit Alltagssexismus zu berichten. Die Community bleibt davon allerdings relativ ungerührt und widmet sich lieber dem Antisemitismus-Vorwurf gegen Jakob Augstein. Beherrscht werden die Medien außerdem vom Thema Trennung. Rafael van der Vaart trennt sich von seiner Frau Sylvie, Bettina Wulff von ihrem Mann Christian und die Kinderliteratur vom Wort Neger. Nur Letzteres motiviert die Community zu Debatten – wohl auch deshalb, weil ZEIT ONLINE darüber intensiv berichtet.


Februar
Die Debatten in der Community decken sich mit dem allgemeinen Medieninteresse: Der Rücktritt von Annette Schavan nach Aberkennung ihres Doktortitels wird allerdings um einiges heftiger diskutiert als der Pferdefleischskandal, was insofern bemerkenswert ist, als derzeit kaum etwas die Community mehr erregt als Ernährungsthemen. Auf Twitter und Facebook geht es in Deutschland eher friedlich zu: Unter #russianmeteor verfolgen Tausende den Sturz eines Meteoriden auf Russland. Auf YouTube kursieren Augenzeugenvideos vom Ereignis. Das Video zum Song #harlemshake geht in die Twittergeschichte ein und findet weltweit Nachahmer.

März
Weder die Kriegsdrohung Nordkoreas noch der Vergewaltigungsprozess in Indien können das alles beherrschende Thema Papstwahl verdrängen. Zur Verkündung von Papst Franziskus als Nachfolger des im Vormonat zurückgetretenen Benedikt XVI. werden am 13. März auf Twitter über 130.000 #pontifex-Tweets pro Minute abgesetzt. Die Community interessiert sich allerdings kaum für den Papst, sondern richtet ihre Energien nahezu geschlossen auf die Debatte um die Südtiroler Band Frei.Wild, der die Verbreitung rechtsradikalen Gedankenguts vorgeworfen wird. In den hinteren Ecken der Community formiert sich derweil ein von der Aussicht auf die Wiederaufnahme des Falles Gustl Mollath inspirierter Mollath-Fanklub, der uns bis zum August erhalten bleiben wird.

April
Nach dem Bombenanschlag beim Boston Marathon entwickelt die Fahndung nach den Tätern auf Twitter (mit #boston und #bostonstrong) und Facebook eine Eigendynamik, als die Polizei Überwachungskamerafotos der mutmaßlichen Täter verbreitet. Bis zu deren Ergreifung werden 27 Millionen Tweets abgesetzt. Die Tätersuche im Internet führt jedoch auf eine falsche Spur. In der Community sorgt derweil die Vergabe der Presseplätze beim NSU-Prozess für Diskussionsstoff, auch weil ZEIT ONLINE selbst sich kritisch zum Vergabeverfahren äußert und letztlich seinen Platz verliert.

Mai
In der Community wird eine Debatte um den Umgang mit Pädophilie im Umfeld der Grünen angestoßen, die bis zum Jahresende regelmäßig neu befeuert werden wird. Gleichbleibend hoch bleibt auch das Interesse am NSU-Prozess. Angesichts der Tempolimit-Forderung von Sigmar Gabriel geht ein Empörungsschrei durch die Community, der wenig später aber spurlos verebbt. Derweil erweist sich Twitter einmal mehr als unentbehrlicher Nachrichtenkanal: Unter dem Hashtag #gezipark wird Ende des Monats über Demonstrationen gegen ein geplantes Bauprojekt in einem Park am Taksim-Platz in Istanbul berichtet und damit die Zensur türkischer Medien ausgehebelt. Unter #occupygezi organisieren sich die Demonstranten und schaffen sich eine eigene Informationsinfrastruktur. 

Juni
Die Geschehnisse in Istanbul lassen erst jetzt in der Community die Debattenwellen hochschlagen – während das Hochwasser trotz ähnlich intensiver Berichterstattung kaum Niederschlag in den Kommentaren findet. Dafür tritt Edward Snowden auf den Plan. Auch die Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters verschaffen sich vor allem über die sozialen Medien Eingang in das Bewusstsein der Leser. Die Hashtags #nsa und #prism begleiten von nun an die Berichterstattung um die NSA-Affäre. Ihre Verbreitung wird durch die Einführung von Hashtags auch auf Facebook begünstigt.