Der Welttag des Buches (am 23. April) wäre am Großteil unserer Community wahrscheinlich spurlos vorbeigegangen, hätte unser Social Media-Redakteur zur Feier dieses Tages nicht drei entscheidende Fragen auf Facebook gestellt:

1. Was ist Ihr Lieblingsbuch?
2. Welches Buch müssen Sie noch unbedingt lesen?
3. Welches Buch würden Sie niemals in die Hand nehmen?

Rund 430 Antworten zeichnen ein heterogenes Bild und lassen doch bestimmte Muster erkennen: Unter den Lieblingsbüchern dominieren die Klassiker, unter Frage 2 unbestimmte Antworten ("noch so viele", "das neue von...", "kann mich nicht entscheiden"), und die Antworten zu Frage 3 zeigten die größten Übereinstimmungen, wobei "alles von Thilo Sarrazin" und Shades of Grey von E. L. James ganz vorn liegen. Und dann gibt es ein paar Titel, über deren Bewertung sich die Facebook-Community uneins war: Der Medicus von Noah Gordon zum Beispiel wurde sowohl Frage 1 als auch Frage 3 zugeordnet, Shades of Grey sowohl Frage 2 als auch Frage 3, und Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson tauchte mehrfach in allen drei Kategorien auf. Hier eine Auswahl der Antworten, vorrangig erfolgt nach Mehrfachnennungen und Anzahl der Likes, in unbestimmter Reihenfolge:

1. Jane Austen, Stolz und Vorurteil Emily Brontë, Sturmhöhe – Erich Maria Remarque, Im Westen nichts Neues – James Joyce, Ulysses – alles von John Irving – Alexandre Dumas, Der Graf von Monte Christo – Fjodor Dostojewski (vor allem Schuld und Sühne) – Jonathan Safran Foer, Extrem laut und unglaublich nah – Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz – Khaled Hosseini, Der Drachenläufer – J. D. Salinger, Der Fänger im Roggen – Thomas Mann, Die Buddenbrooks – J. R. R. Tolkien, Der Herr der Ringe – Hermann Hesse, Steppenwolf – Pascal Mercier, Nachtzug nach Lissabon

2. Leo Tolstoi, Krieg und Frieden – Daniel Kehlmann, Die Vermessung der Welt – Arnon Grünberg, Der jüdische Messias – noch unendlich viele – Gabriel García Márquez, Hundert Jahre Einsamkeit – Adolf Hitler, Mein Kampf – die Empfehlungen meiner Deutschlehrerin – Shakespeare – diverse Klassiker – Haruki Murakami (vor allem 1Q84) – George Orwell, 1984 – Dostojewski – die Bibel – Robert Musil, Der Mann ohne Eigenschaften – George R. R. Martin, Das Lied von Eis und Feuer – Daniel Glattauer, Gut gegen Nordwind

3. Alle Bücher von Thilo Sarrazin – Shades of Grey – die Bibel – Der Hundertjährige... (so ein Firlefanz, dann schon lieber Forrest Gump) – dieses unsägliche Geschwurbel von Akif Pirinçci – Mein Kampf – alles von Paolo Coelho – E-Books – Hat nicht jedes Buch eine Chance verdient? – Konsalik, Pilcher, etc. – Charlotte Roche, Feuchtgebiete – mein Sparbuch – Biografien von Prominenten, z.B. Boris Becker, Dieter Bohlen, Fußballspielern – Esoterikbücher und vegane Kochbücher wie die von Attila Hildmann

Den eingegangenen Kommentaren zufolge ist unsere Community hochgradig bibliophil. Allerdings wollen wir nicht verschweigen, wie der Kommentar mit den meisten Likes lautete: "Ist heute nicht Tag des Bieres?" Stimmt, Bier und Buch teilen sich einen Gedenktag. Aber egal, welcher Tag gestern war oder heute ist, fürs Lesen sollte immer Zeit sein. Wenn Sie wollen, führen Sie also die Liste fort, indem Sie obige Fragen hier im Kommentarbereich beantworten.