In einem Leserartikel schilderte Leserin Steffi Arendsee ihre Dating-Erlebnisse mit drei Männern. Das unverbindliche Verhalten dieser Männer habe eine ernsthafte Beziehungsanbahnung unmöglich gemacht, stellte sie fest und kam zum Schluss: "Männer sind unsicher geworden. Und damit zum schwachen Geschlecht."

Der Artikel erhielt viel Kritik. Männliche wie weibliche Leser empörten sich darüber, dass die Autorin auf Basis von nur drei Beispielen zu einer pauschalen Verurteilung des männlichen Geschlechts gelangt sei. Nun hat die Leserautorin explizit aus ihrer subjektiven Perspektive und vor ihrem persönlichen Erfahrungshorizont gesprochen und ihre Sicht nicht als absolute Wahrheit verkauft. Trotzdem hat sie einen Nerv getroffen: Ihre Beobachtung eines unverbindlichen Verhaltens bei der Beziehungsanbahnung nämlich konnten viele Leser bestätigen, und zwar sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Viele Leser – Männer wie Frauen – argumentierten, das Urteil der Autorin über die unsicheren Männer gelte genauso für Frauen, und die Sache mit der Unverbindlichkeit sei wirklich ein Problem.

Interessanterweise zeigten sich trotz Einigkeit in diesem Punkt ein paar Widersprüche: Frauen kritisierten zum Beispiel, Männer drückten ihre Wünsche nicht klar genug aus, während Männer angaben, Frauen seien berechnend. Gibt es also bei Beziehungsanbahnung oder -abbruch geschlechtsspezifische Verhaltensmuster oder nicht? Sind Männer auf eine andere Art unverbindlich als Frauen? Ist Unverbindlichkeit überhaupt vermeidbar, wenn noch alles im Entstehen ist und man vielleicht selber noch gar nicht weiß, was man von einer Begegnung will?

Und noch eine Frage ergibt sich aus der Debatte: Gibt es überhaupt eine "richtige" Weise, meinem Gegenüber zu sagen, dass ich mich nicht verliebt habe, dass es nichts wird mit uns beiden? Haben Sie schon eine Situation erlebt, in der Ihnen eröffnet wurde, dass man leider doch nichts von Ihnen will, ohne dass es Ihnen wehgetan hat? Haben Sie schon einmal Ihrem Date die Hoffnung auf mehr genommen, ohne dass es für Ihr Gegenüber und auch Sie selber unangenehm war?

Diskutieren Sie dazu im Kommentarbereich oder schreiben Sie uns einen Leserartikel über das Leserartikelformular oder an leseraufruf@zeit.de, Betreff "Unverbindlichkeit".

Die Kernargumente der Debatte haben wir für Sie in den Redaktionsempfehlungen zusammengefasst. Auch auf Facebook hat der Leserartikel eine lebhafte Debatte angestoßen, den Kommentarthread finden Sie hier.