Populärer Mythos: Haie sind immun gegen Krebs. In Wahrheit erkranken sie vor allem an Hautkrebs. ©Mario Tama/Getty Images

Wer sich den Magen vollschlägt und dann schwimmen geht, bekommt Bauchkrämpfe. Wikinger trugen Helme mit Hörnern dran. Schlafwandler soll man nicht aufwecken. Und Fehlinformationen und Irrglauben soll man nicht einfach ungeprüft übernehmen.

Tun wir aber. Warum sollten wir auch annehmen, es stimme nicht, was doch jeder weiß? Dass Napoleon ein sehr kleiner Mann war zum Beispiel, das weiß jeder. Es gibt ja sogar einen nach ihm benannten Komplex, der den Zusammenhang zwischen Kleinwuchs und Geltungssucht beschreibt. Kann man doch überall nachlesen, ganz einfach nachprüfen, wenn einem etwas komisch vorkommt. Tun wir aber nicht.

Der Gestalter und Datenjournalist David McCandless sammelt auf seiner Website unter dem Titel Common MythConceptions das, was er die ansteckendsten Ammenmärchen und Legenden der Welt nennt. Gebildete Menschen wissen natürlich nicht nur, dass Haie nicht immun gegen Krebs sind, sie wissen auch, dass ungebildete Menschen dies aber glauben. Gebildete Menschen werden also in der Sammlung kaum Neues finden (abgesehen vielleicht von der in Südkorea verbreiteten Legende, man könne im Schlaf sterben, wenn man den elektrischen Ventilator nicht ausschaltet). Aber darum, sich selbst eines Irrglaubens zu überführen, geht es hier nur am Rande. Die eigentliche Frage ist, warum Aussagen wie "Bullen geraten in Rage, wenn sie die Farbe Rot sehen" immer noch kolportiert werden, wenn sie sich doch durch eine einfache Google-Suche als falsch erkennen ließen.

Weil niemand auf die Idee kommt, so eine Fehlinformation anzuzweifeln. Vielleicht schafft allein die Möglichkeit zur Überprüfung das Vertrauen, es nicht zu tun. Vielleicht stellt die Abrufbarkeit von Wissen eine solche Selbstverständlichkeit dar, dass es keiner Vergewisserung bedarf. Vielleicht ist die Erklärung aber auch viel einfacher, vielleicht ist Legendenbildung einfach ein natürlicher Auswuchs kollektiver Kommunikation, genauso ein Kollektiv-Produkt wie die Schwarmintelligenz. In der Masse sind Menschen halt nicht nur schlauer, sondern auch dümmer. Die Common MythConceptions machen das auf vielleicht banale, aber eindrückliche Weise klar.