Dass Berlin total überschätzt und einfach nur over ist, weiß jeder. Dass Berlin gleichzeitig die tollste Stadt der Welt ist, wird nur behauptet, damit es richtig was zum Heruntermachen gibt. Der ständige Fokus auf Berlin ist allerdings nicht nur langweilig, sondern er versperrt auch den Blick auf andere Städte, die es genauso wenig verdienen, Austragungsort Olympischer Spiele zu werden.

Ob Berlin oder Hamburg den Bewerbungszuschlag erhält, hängt auch vom Ergebnis einer Forsa-Umfrage unter der Bevölkerung ab, das am 10. März bekannt gegeben werden soll. Dass Berlin mit der Geschichte überfordert wäre, ist eh klar, aber auch Hamburg sollte sich besser nicht siegessicher geben. Schließlich verfügt auch die Hansestadt über budget- und vernunftsprengende Bauvorhaben, Gentrifizierungskonflikte, Hochhaussiedlungsbewohner mit ungünstigen Sozialprognosen und Bürgermeister. Und die sogenannte Hamburger Gesellschaft reißt es auch nicht raus, erschöpft sich deren Daseinsberechtigung doch in der Aufrechterhaltung einer reaktionären Geisteshaltung (in Hamburg auch "hanseatische Tradition" genannt) und der Existenzsicherung von Einrichtungsgeschäften.

Kurz, Hamburg ist als Olympia-Gastgeberin genauso schlecht geeignet wie Berlin. Aber darüber will natürlich keine Umfrage etwas wissen. Und deshalb sind jetzt Sie dran, liebe Hamburger und Berliner: Schreiben Sie uns, warum Hamburg oder Berlin nicht Austragungsort der Olympischen Spiele werden soll. Dabei können Sie sich aussuchen, ob Sie den Zuschlag der anderen Stadt nicht gönnen oder Ihrer eigenen Stadt nicht zutrauen. Hauptsache, Sie beziehen den Olympia-Aspekt mit ein und begründen Ihre ablehnende Haltung – alles andere wäre nur billiges Städte-Bashing, und das kann ja keiner mehr hören.

Die latent konfrontative Natur dieses Aufrufs lässt folgenden Hinweis ratsam erscheinen: Auch im Kommentarbereich unter diesem Text gilt die Netiquette – bitte bleiben Sie sportlich.