Sie vertrödeln ihre Zeit auf Facebook, empören sich nicht, und ihre Konzentration reicht maximal für (im besten Fall fehlerfrei formulierte) 140 Zeichen. So das gängige Bild älterer Menschen von jungen Erwachsenen. Wer in Online-Communitys aktiv ist und in Foren diskutiert, ist jung, denn Geburtsjahrgänge jenseits der Digital Natives sind zu alt, um die digitale Welt zu verstehen, glauben die Jungen von den Älteren.

Soweit das Klischee. Und die Realität? Zumindest die ZEIT-ONLINE-Community ist alles andere als eine eingeschworene U35-Gemeinschaft. Selbstironisch bemerkt gruebler1836, "manche von uns alten Säcken sind sogar in der Lage, sich in ZO-Kommentaren zu melden ;-)". Zwar gibt es keine Statistiken über die Altersstruktur, denn die Angabe persönlicher Daten geschieht freiwillig und am Profilnamen allein kann man das Alter nicht ablesen, aber manchmal wird das Feld "Geburtsjahr" durchaus ausgefüllt, und dann vor allem von älteren Semestern. Sogar Jahrgänge in den 1940ern sind keine Seltenheit. Vielleicht gehen Vertreter dieser Generation freizügiger mit ihren Daten um als die Generation der Piratenpartei, vielleicht wollen sie der gängigen Vorstellung von den jungen Foren etwas entgegensetzen, im Ergebnis jedenfalls bedeutet ihre Präsenz, dass in der Community bisweilen 70-jährige mit 25-jährigen diskutieren.

Das ist insofern bemerkenswert, als sich Vertreter unterschiedlicher Generationen im realen Raum wohl kaum so authentisch, intensiv und gleichzeitig so unverbindlich aufeinander einlassen würden. Für manche Debatten mag das Alter der Teilnehmer irrelevant sein. Flüchtlingspolitik, Ukraine-Konflikt, Waffeneinsätze im Ausland – in den Debatten zu diesen Themen verlaufen die Trennlinien eher auf politischer Einstellungsebene als auf einer generationalen. Aber es gibt auch Debatten, die für generationsbedingte Konfrontationen sorgen und von Unverständnis, Misstrauen und Anschuldigungen geprägt sind. In denen deutlich wird, wer auf welcher Seite steht, wer sich der Generation X, Y, den Babyboomern oder der Kriegsgeneration zugehörig fühlt.

Wettbewerb um gesellschaftlichen Beitrag

Persönlich wird es dann, wenn es auf einen Generationenvertrag zwischen Jung und Alt hinausläuft. Wohin gehen meine Steuern? Und wer zahlt meine Rente? Vertreter unterschiedlicher Altersgruppen fangen dann an, sich zu vergleichen und ihren gegenseitigen gesellschaftlichen Beitrag zu hinterfragen. "Was machen die Jungen?", fragt Leser Realpolitik provokativ und liefert selbst die Antwort: "Selfies". Sie "liken, geocachen und daddeln", fügt ZEIT.online.Leser hinzu und "halten es schon für eine politische Großtat, wenn sie sich auf Twitter in falschem Deutsch auskotzen können", weiß Toranaga San. Der Vorwurf des Unpolitischen schwingt hier nicht nur unterschwellig mit. Verwöhnt und faul seien die Anhänger der "Generation Spaß", findet nicht nur Zwieback112. Es sei ihr Hedonismus, der sie davon abhalte, ans Morgen zu denken. Demonstrieren würden sie nicht einmal für die Verkürzung der Arbeitszeit, obwohl es ja ihr Hauptanliegen sei, so wenig wie möglich zu arbeiten. Die ältere Generation traut den Jüngeren eher zu, Smoothies zu mixen als in die Fußstapfen der 68er zu treten.

Die Jungen sind schnell dabei, das Bild geradezurücken und den Alten zu erklären, womit sie tatsächlich beschäftigt sind: "Arbeiten, um ehemaligen Post- und Bahnbeamten nach sehr überschaubarer Lebensarbeitszeit komfortable Renten auszuschütten", fasst tetrahydrofuran zusammen. Das Gehalt aus dem ohnehin schon prekären Arbeitsverhältnis gehe für überdimensionale Rentenzahlungen, für die eigene Rentenversicherung und für die Beiträge für das öffentlich-rechtliche Programm drauf, das sich ohnehin in erster Linie an Senioren richte, beklagt Joe Pirate. Mit sicheren und gut bezahlten Stellen habe es die ältere Generation so gut wie keine andere gehabt, findet Suryo, und nun "predigen Sie den Jüngeren das, was sie selbst nicht leisten mussten: Mobilität, Flexibilität, ständiges Lernen, Verzicht, weniger Anspruchsdenken, Solidarität". lusiada vergleicht die Position ihrer Generation gar mit einem kollektiven "Warten auf Godot": Aus Angst um ihre Stellen gingen die Jungen nicht mehr auf die Straße, "die wahre Flexibilität liegt in der Akzeptanz verschlechterter Lebensverhältnisse".

Die Alten wiederum haben eine andere Erklärung für den vermeintlichen Mangel gesellschaftspolitischen Engagements der Jungen: Diese seien, formuliert Dr. Eckstein nicht ironiefrei, damit "beschäftigt, sich selber zu optimieren, um die Verwertbarkeit ihres Humankapitals zu maximieren. Wie soll da noch Zeit zum Demonstrieren bleiben?" Doch genau hier greifen die ersten Solidarisierungen. Enhardir sucht den Fehler bei sich und seiner eigenen Generation: Schließlich hätte sie es zugelassen, "dass 'die Jungen' mit der neoliberalen 'Jeder für sich und alle gegen alle'-Mentalität gehirngewaschen wurden". Und lobitoes appelliert an die Jungen: "Leute, ihr müsst dringend auf die Straße gehen, wir alten Säcke haben noch Muskelkater von den Straßenschlachten gegen AKW's, Vietnamkrieg und Ähnlichem, uns ging's halt gut!" Gleichzeitig verspricht er Solidarität: "Wir werden mitlaufen, aber ihr solltet anfangen!" Leser Off Minor bringt den deutsch-französischen Intellektuellen Stéphane Hessel ins Spiel, der noch mit 93 Jahren die Jugend dazu aufrief, sich endlich zu empören – was diese sich wiederum zu Herzen nahm und in Spanien, Griechenland und sogar Deutschland Protestbewegungen ins Leben rief.

In den Kommentarbereichen von ZEIT ONLINE wird debattiert, geschimpft und sich solidarisiert. Es fliegen, wie Tezcatlipoca erkennt, die Tomaten gegen "störrische Alte, privilegierte Pensionäre, verwöhnte Wohlstandskinder, unpolitische junge Kriecher" – also ganz grundsätzlich gegen "Nörgler aller Altersklassen". Und so wird der Kommentarbereich zu einem Ort, der geeigneter nicht sein könnte zur Austragung des Generationenkonflikts – weil es keine Altersschwelle gibt.