Die Kreditplattform Smava © ZEIT ONLINE

Im September dieses Jahres ist das Kreditvolumen europäischer Banken um 0,3 Prozent zurückgegangen. Es war das erste Mal seit Beginn der Statistik 1992, dass die Banken weniger Geld ausgaben, als zurückgezahlt wurde. Zwar spricht hierzulande noch niemand von einer ernsthaften Kreditklemme, aber leichter dürfte es im Zuge der Finanzkrise nicht geworden sein, von seiner Bank Geld für ein Projekt zu bekommen und sei das Projekt noch so bescheiden. In genau diese Bresche springen Online-Plattformen, die Kredite im offenen Bietverfahren vergeben. Zwei davon gibt es in Deutschland, Smava und Auxmoney.

Sie helfen, Kredite zwischen Privatanlegern und Kleinunternehmern zu vermitteln. Und wachsen damit gegen den Trend: So hat Smava sein Kreditvolumen allein vom zweiten auf das dritte Quartal 2009 glatt verdoppelt, sagt Geschäftsführer Alexander Artopé. Er gehört zu den Gründern von Smava, das vor drei Jahren anfing, Kreditwünsche auf einer eBay-ähnlichen Plattform im Netz auszuschreiben.

Anfangs wurden solche Konzepte als Eintagsfliegen belächelt. "Dieses Modell wird nicht wieder verschwinden, soviel ist sicher", sagt dagegen Lutz Wilde, der die beiden offenen deutschen Plattformen für die Zeitschrift Finanztest beleuchtet hat. Zwar wächst das Geschäft derzeit so stark, weil es klein anfing. "Aber die Online-Kreditvergabe wird in Zukunft ihren Anteil am Gesamtgeschäft bekommen", glaubt Wilde.

Im Vergleich zu den großen Banken sind es kleine Geschäfte. Da braucht ein Nutzer namens Trodat, 47-jähriger, geschäftsführender Gesellschafter aus Nordrhein-Westfalen 4250 Euro "für einen Neuanfang". Fünf Leute erklären sich bereit, das Geld zu einem Zinssatz von 8,1 Prozent zu leihen. Ihre gewünschten 7500 Euro bekommt auch Marca24 "für einen Erweiterungsbau", zu einem Zinssatz von stolzen 10,8 Prozent. Bestimmt wird dieser Wert vor allem durch das Ausfallrisiko. Das kalkuliert Smava anhand der Schufa-Auskunft. Dazu kommt ein "Risikoaufschlag", eine Art Sozialsystem. Jeder zahlt diese Gebühr, dem Anleger werden damit im Zweifel Kreditausfälle ersetzt. So bleiben beispielsweise von den 10,8 Prozent Zinsen für den Anleger 7,7 Prozent Rendite. Das gibt es auch zu Boomzeiten nicht auf dem Tagesgeld-Konto.

Aber wie verlässlich sind die Risikobewertungen, die das System per Knopfdruck ausspuckt? Wie hoch sind die Ausfälle? Smava beispielsweise legt strenge Kriterien an. Eine Schufa-Einstufung von "A" für sehr gut bis "H" für eher schlechte Zahlungsmoral ist Pflicht. Das heißt, wenn die Schufa angibt, bei dieser Person ist das Ausfallrisiko höher als 15 Prozent, bekommt er auch bei Smava keinen Kredit. Selbständige müssen neben der Schufa-Auskunft auch Jahresabschlüsse und betriebswirtschaftliche Auswertungen vorlegen.

Doch auch wer die Kriterien erfüllt, bekommt nicht automatisch Geld, die Anleger entscheiden selbst, wem sie wie viel geben. Die Beschreibung, wofür der Kredit geplant ist, ist da nicht unwichtig. Laut Smava gehen trotzdem immerhin etwa zwanzig Prozent der Suchenden leer aus. Durch die Beschränkung auf eher gute Kunden und durch die Ausfallgebühr wird das Risiko für die Anleger gestreut. Eine Garantie gibt es natürlich trotzdem nicht. Immerhin kümmert sich um die Ausfälle ein Inkasso-Büro, sodass ein Totalverlust nicht wahrscheinlich ist. Im Durchschnitt beträgt es je nach Risikoklasse drei bis neun Prozent.

Die Zeitschrift Finanztest hat sich die beiden deutschen Online-Kreditplattformen angesehen, und bescheinigt Smava ein "stimmiges Konzept". Für Auxmoney jedoch sei das nicht der Fall.