Anfang August hatten Unbekannte im Namen der internationalen Hackergruppe Anonymous zu einer "Operation Facebook" am 5. November aufgerufen. Nun habe Anonymous den Namen und die Adresse des jungen Mannes aus Ohio veröffentlicht, von dem der Aufruf ausging, schrieb das Onlinemedium Golem.de. Der Mann habe wiederholt seine Aktion mit der Gruppe in Verbindung gebracht, obwohl diese ihm mehrmals schrieb, ihn und seine Aktion nicht zu unterstützen.

"Wenn jemand ablehnt, wie wir beispielsweise über Facebook, Twitter und Anonops kommunizieren, dann ist er gegen Anonymous und wird zu unserem Gegner, weil er versucht, unsere Bewegung zu stören", zitierte Golem.de Anonymous. Der Sprecher in dem Video hatte seine Drohung gegen Facebook damit begründet, dass das soziale Netzwerk die Privatsphäre seiner Mitglieder nicht respektiere.

Schon zuvor hatten sich etliche Aktivisten von Anonymous von dem auf YouTube zu findenden Video distanziert.

Facebook hatte vor dem angedrohten Angriff betont gelassen auf die Aufrufe reagiert. "Wir erwarten einen möglichen Angriff von Anonymous genauso, wie wir andere Angriffe an jedem anderen Tag erwarten", hatte das Unternehmen in einem Facebook-Eintrag erklärt. "Aufgrund unserer Größe drohen uns die gleichen Gefahren, wie sie überall im Internet zu finden sind." Facebook habe geeignete Systeme aufgebaut, um sich allen Herausforderungen seiner Sicherheit zu stellen.

Der 5. November ist der Jahrestag eines geplanten Sprengstoffanschlags auf das Parlament in London und auf den englischen König Jakob I. im Jahr 1605. Anführer der Verschwörer war der katholische Offizier Guy Fawkes, der daraufhin hingerichtet wurde. An das versuchte Attentat erinnert der englische Kinderreim: "Remember, remember the fifth of November". Die Maske von Guy Fawkes aus einem 2005 gedrehten Film tragen Anonymous-Mitglieder bei öffentlichen Demonstrationen.