Apple wird zum Sommer überraschend mit einer neuen Version seines Betriebssystems OS X auf den Markt gehen. Knapp acht Monate nach der Veröffentlichung seines Systems OS X Lion kündigte Apple-Chef Tim Cook die Nachfolgeversion OS X Mountain Lion an. Apple tritt damit in direkte Konkurrenz zu Microsoft . Der Software-Konzern wird voraussichtlich im Herbst sein neues System Windows 8 auf den Markt bringen.

Apple übernimmt bei seinem neuen Mac-System etliche Anwendungen und Funktionalitäten aus seinem Mobilsystem iOS, das auf dem iPhone und iPad eingesetzt wird. Vor allem verstärkt Apple mit Mountain Lion aber die Anbindung des Rechners an den hauseigenen Online-Dienst iCloud .

So können Mac-Anwender künftig ohne Extra-Programme oder Erweiterungen ihre Dokumente in der iCloud speichern und mit ihren Mobilgeräten synchronisieren. Diese Funktion findet man zunächst in Programmen von Apple wie Pages (Textverarbeitung) oder Numbers (Tabellenkalkulation). Über eine Schnittstelle können aber auch andere Software-Hersteller auf die iCloud-Funktion zugreifen. 



In sein neues System integriert Apple auch den Kurzmitteilungsdienst Twitter, so dass Nutzer beispielsweise aus einem Fotobearbeitungsprogramm direkt Bilder an Twitter senden können.

Unter dem Begriff Gatekeeper (Torwächter) führt Apple ein abgestuftes Sicherheitskonzept ein, um die Infizierung von Macintosh-Rechnern mit Schadsoftware zu unterbinden.

Das Unternehmen kündigte an, eine Vorversion des System noch am Donnerstag für Software-Entwickler zum Download bereitzustellen. Die endgültige Version von OS X 10.8 Mountain Lion wird dann "im Sommer 2012" über dem Mac App Store von Apple online vertrieben. Zum Preis des neuen Systems machte Apple keine Angaben. Das letzte Upgrade auf die zurzeit aktuelle Version Lion hatte 24 Euro gekostet.

Eine Reihe von Verbesserungen in OS X Mountain Lion für chinesische Anwender sollen Apple in China Auftrieb geben. So hat Apple die Texteingabe der beiden Chinesisch-Varianten (traditionell und vereinfacht) komplett überarbeitet und nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Außerdem wurde das System für die Zusammenarbeit mit lokalen Internet-Diensten wie Baidu (Suche), Sina Weibo (Kurzmitteilungsdienst ähnlich wie Twitter), die Video-Portale Youku und Tudou sowie die E-Mail-Dienste QQ, 126 und 163 optimiert.