Ich möchte aus einer Zeit erzählen, in der Musik ausschließlich auf Schallplatten veröffentlicht wurde. Ich ging öfters mit musikbegeisterten Freunden in einen der zahlreichen Plattenläden, manchmal mit mehr, meistens mit weniger Geld. Es gab Geschäfte, die eher die Platten der Independent-Labels verkauften. In größeren Läden, die zum Teil von Ketten betrieben wurden, gab es die kommerziellen Titel. Auf einer Tour besuchten wir immer drei bis vier Geschäfte.

Entweder fieberten wir der Neuerscheinung eines Albums entgegen oder wir fanden beim Stöbern so manchen Schatz, oft auch als "Nice-Price"- Edition für zehn Mark. Nach dem Einkauf trugen wir die Platten in einer Tüte zu einem meiner Freunde nach Hause und legten sie dort andächtig auf den Plattenteller. Die Scheiben der anderen überspielten wir uns gleich auf Kassette. In den Tagen danach beschäftigte sich jeder alleine mit den Alben. Wir haben die Plattencover tausendmal angesehen und die Texte mitgelesen.

Dann kam die CD. Wir kauften unsere Lieblinge als Silberling nach und waren enttäuscht, dass die Musik nicht wie versprochen besser klang. Die Plattenspieler verschwanden aus den Jugend- und Wohnzimmern. Wir gewöhnten uns an die praktische CD, nannten die Plastikhülle irgendwann sogar "Jewelcase".

Wieder ein paar Jahre später wurde das MP3-Format erfunden und Napster gestartet, die erste Tauschbörse im Internet. Das war verlockend: Musik umsonst auf den Rechner laden. Alle Platten, die man schon immer haben wollte! Nur die langsame Internetverbindung und die lausige Qualität der MP3-Daten trübten die Freude daran.

Napster war erst der Anfang. Das Internet wurde schneller, die Komprimierung der Musikdaten immer effektiver. Filesharing wurde einfacher. Es ist zwar bis heute illegal, erwischt wird aber fast niemand. Bis heute wird heruntergeladen, was das Zeug hält. Vielen geht es nicht mehr um die Musik an sich, sondern nur noch darum, wie viele Terabytes sie auf ihrer Festplatte haben. Sie hören, wenn überhaupt, kurz rein und wenn das Album nicht beim ersten Ton gefällt, landet es als Dateileiche auf der Festplatte. 

Eine dramatische Entwertung kreativer Werke hat stattgefunden. Den Künstlern wird mittlerweile vermittelt, ihre Musik sei nicht mehr schützenswert und kein Geld mehr wert, weil sie in digitaler Form existiert. Musikkonsumenten wollen die Alben aber immer noch besitzen und zu ihrer MP3-Sammlung hinzufügen. Dieser Widerspruch fällt vielen nicht auf.

Ich gebe zu, älter als dreißig zu sein. Aber ich habe sehr gute Ohren. Die haben sich an digitale Klänge gewöhnt, obwohl sie die analogen weiterhin lieben. Und wenn ich mir den heutigen Umgang mit Künstlern anschaue, dann wünsche ich mir die analogen Zeiten zurück.