Tablet-ComputerGoogle macht mit Nexus 7 Amazon Konkurrenz

Google verschärft den Tablet-Wettbewerb: Auf der Entwicklerkonferenz hat das Unternehmen das Nexus 7 vorgestellt – eine Entertainment-Maschine. von dpa

Google-Manager Hugo Barra präsentiert den neuen Tablet-Computer Nexus 7.

Google-Manager Hugo Barra präsentiert den neuen Tablet-Computer Nexus 7.  |  © Christoph Dernbach/dpa

Für den Preis von knapp 200 Dollar will Google seinen eigenen Tablet-Computer Nexus 7 auf den Markt bringen. Der Konzern stellte das Gerät am Mittwoch auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco vor. Das Nexus 7 soll in den Vereinigten Staaten, Kanada , Großbritannien und Australien ab Mitte Juli verkauft werden. Man muss es direkt bei Google online bestellen, gebaut wird es vom taiwanesischen Hersteller Asus. In Deutschland kommt das Gerät zunächst nicht auf den Markt.

Nexus 7 hat eine Bildschirmdiagonale von sieben Zoll. Das ist so groß wie der Bildschirm eines Amazon Kindle Fire und erheblich kleiner als ein iPad. Nach Angaben von Google wiegt das Nexus 340 Gramm und bietet entweder acht oder sechszehn Gigabyte Speicher. Der Akku soll acht Stunden aktiven Betrieb leisten können. Die Hardware-Details (Tegra-3-Chipsatz, sieben Zoll) erinnern an ein Gerät, das Asus Anfang des Jahres vorgestellt hatte. Allerdings besitzt das Nexus mit seinem Chip in Vier-Kern-Architektur einen stärkeren Prozessor.

Anzeige

Nexus 7 ist kein Arbeitsgerät, das war die Botschaft der Präsentation, sondern eine Entertainment-Maschine. Damit dürfte Google vor allem Amazon Konkurrenz machen. Amazon hatte mit seinem 199 Dollar teuren Sieben-Zoll-Tablet Fire den US-Markt aufgerollt: Das erst im November 2011 eingeführte Kindle Fire konnte bereits im Dezember einen US-Marktanteil von 29,4 Prozent unter den Tablets mit Android-Betriebssystem erobern und diesen bis Februar 2012 sogar auf 54,4 Prozent steigern und somit fast verdoppeln.


Bislang hat Apple mit seinem iPad den größten Marktanteil im Geschäft mit Tablet-Computern. Mitte Juni hat aber auch Microsoft erste eigene Tablet-Rechner mit dem neuen System Windows 8 vorgestellt.

Android enthält Spracherkennung

Auf seiner Entwicklerkonferenz präsentierte Google zudem eine neue Version des Betriebssystems Android. Die Software für Smartphones und Tablet-Computer enthält eine Spracherkennung, die dem Apple-System Siri ähnelt, und stellt Informationen zu Straßenverkehr, Flügen und Nachrichten in Echtzeit dar . Die Auslieferung von Android 4.1 – Codename Jelly Bean (Gelee-Bonbon) – soll Mitte Juli beginnen. Bis Nutzer die Software auf ihrem Gerät haben, vergeht erfahrungsgemäß aber einige Zeit.

Die Spracherkennung ist vollständig auf dem Gerät installiert und funktioniert somit ohne Internetverbindung. Sie ist zunächst lediglich in Englisch verfügbar, weitere Sprachversionen sollen bald folgen. Weitere Neuerungen: Über die Nahfunk-Technologie NFC sollen Nutzer Kontakte, Fotos und Videos mit einer simplen Geste austauschen können. Die Verbindung mit Bluetooth-Geräten wie Kopfhörern oder Headsets wird wesentlich vereinfacht. Zudem überarbeitet Google die Benutzeroberfläche.

Zahlen belegen Bedeutung von Android

Mit neuen Zahlen unterstrich Google die Bedeutung von Android. Jeden Tag würden eine Million Geräte mit dem System aktiviert. Mittlerweile sei die Marke von 400 Millionen Geräten überschritten. Auf der Software-Plattform Google Play seien 600.000 Applikationen und Spiele verfügbar. Seit dem Start verzeichnete Google mehr als 20 Milliarden Installationen.

Zur Google I/O haben sich mehr als 6.000 Programmierer und Internet-Experten in San Francisco versammelt. Ein wesentlicher Bestandteil der Konferenz sind die technischen Sitzungen, in denen das Unternehmen zeigt, welche Themen ihm besonders wichtig sind: Neben Android beispielsweise das mobile Betriebssystem Chrome, das Soziale Netzwerk Google+, der Kartendienst Maps, außerdem der Bezahldienst Wallet und die Daten-Synchronisierung Drive. Auch der Web-Standard HTML5 und YouTube spielen eine wichtige Rolle.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • tevez
    • 28. Juni 2012 7:29 Uhr

    wurde auch zeit....

  1. ... ganze Aufstand , ich bin schon 2006 mit einem Tablet, damals von Archos, rumgelaufen. Die Speicherkapazität von 500 GB habe ich bis heute nirgendwo sonst entdecken können. Aber Apple hats erfunden, gel?:-)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    .... aber ja, Apple hat´s erfunden. 1993 mit ihrem ersten Tablet namens "Newton"(http://oldcomputers.net/apple-newton.html), war leider ein Flop. Microsoft produziert seit 2002 zusammen mit OEMs wie Samsung ebenfalls Tablets, welche allerdings ein normales Windows als OS besitzen. Hat aber auch keinen interessiert. Die Zeit war einfach noch nicht reif.
    Heutzutage geht es bei Tablets bisher eh nur darum "content" zu konsumieren, welcher sich größtenteils in der Cloud befindet. Daher benötigt man keine 500GB Speicher. Was produktives damit zu machen ist sowieso nur sehr eingeschränkt möglich. MS Surface Pro und die Transformer Version von Win8 von Asus werden das wohl ändern.

    Zum Artikel:
    Das Nexus 7 mag die gleiche Hardware wie ein älteres Asus Modell haben, aber das besagt Modell ist ein 10 Zoll Tablet. Nexus 7 ist das erste Tablet mit Quadcore und sowohl Hardware- als auch Softwaretechnisch wird es wohl das Beste seiner Größe auf dem Markt sein. Und Google hat so einiges richtig gemacht, keine normale Kamera aber eine zum skypen. Sehr gut, hab nie verstanden für was Kameras bei nem Tablet benötigt werden. Laut ner Studie die vor kurzem durch die amerikanische Techpresse gegeistert ist nutzen 90% der Konsumenten ihr Tablet zu Hause. WiFi-only ist da nur logisch. Ebenfalls sehr gut. Sehr guter Bildschirm mit guter Auflösung, starke Hardware, viel Content. *daumen hoch*

    Seh aber immer noch nicht viel Sinn in nem Tablet. Also für mich persönlich.

  2. ...eigentlich macht ein Tablett nur sinn, wenn es vollwertig wie das Microsoft Surface Pro ist oder halt gut und flexibel wir das X7. Und der Preis ist dafür angemessen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • footek
    • 28. Juni 2012 9:13 Uhr

    Hm, angemessen wohl für Leute, die sich keine Gedanken darüber machen was es bedeutet so ein Gerät für so wenig Geld kaufen zu könnnen. Wenn man sklavische Arbeitsbedingungen in China, Indien etc. möchte und Ressourcenverschwendung will, sicher ein super Preis.....hauptsache Geiz ist geil.....:x

  3. .... aber ja, Apple hat´s erfunden. 1993 mit ihrem ersten Tablet namens "Newton"(http://oldcomputers.net/apple-newton.html), war leider ein Flop. Microsoft produziert seit 2002 zusammen mit OEMs wie Samsung ebenfalls Tablets, welche allerdings ein normales Windows als OS besitzen. Hat aber auch keinen interessiert. Die Zeit war einfach noch nicht reif.
    Heutzutage geht es bei Tablets bisher eh nur darum "content" zu konsumieren, welcher sich größtenteils in der Cloud befindet. Daher benötigt man keine 500GB Speicher. Was produktives damit zu machen ist sowieso nur sehr eingeschränkt möglich. MS Surface Pro und die Transformer Version von Win8 von Asus werden das wohl ändern.

    Zum Artikel:
    Das Nexus 7 mag die gleiche Hardware wie ein älteres Asus Modell haben, aber das besagt Modell ist ein 10 Zoll Tablet. Nexus 7 ist das erste Tablet mit Quadcore und sowohl Hardware- als auch Softwaretechnisch wird es wohl das Beste seiner Größe auf dem Markt sein. Und Google hat so einiges richtig gemacht, keine normale Kamera aber eine zum skypen. Sehr gut, hab nie verstanden für was Kameras bei nem Tablet benötigt werden. Laut ner Studie die vor kurzem durch die amerikanische Techpresse gegeistert ist nutzen 90% der Konsumenten ihr Tablet zu Hause. WiFi-only ist da nur logisch. Ebenfalls sehr gut. Sehr guter Bildschirm mit guter Auflösung, starke Hardware, viel Content. *daumen hoch*

    Seh aber immer noch nicht viel Sinn in nem Tablet. Also für mich persönlich.

    Antwort auf "Wozu der..."
    • footek
    • 28. Juni 2012 9:13 Uhr

    Hm, angemessen wohl für Leute, die sich keine Gedanken darüber machen was es bedeutet so ein Gerät für so wenig Geld kaufen zu könnnen. Wenn man sklavische Arbeitsbedingungen in China, Indien etc. möchte und Ressourcenverschwendung will, sicher ein super Preis.....hauptsache Geiz ist geil.....:x

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das ist bei anderen Tabletts aber nicht anders. Da sind nur die Gewinnmargen größer. Ein "Fairtrade" tablet gibt es leider noch nicht.

    • footek
    • 28. Juni 2012 13:28 Uhr

    iPad 3 hat nur reine Materialkosten von ca. 316 Dollar
    ok beide kann man nicht direkt vergleichen, da ipad größer und teurere Bauteile drin hat, es liefert aber einen ungefähren Vergleich, was Google da für ein Unwesen treibt

  4. Das ist bei anderen Tabletts aber nicht anders. Da sind nur die Gewinnmargen größer. Ein "Fairtrade" tablet gibt es leider noch nicht.

    Antwort auf "$ 200 angemessen?"
    • AceKi
    • 28. Juni 2012 9:42 Uhr

    Ich finde es schön, dass "Die Zeit" den wahren Gegner betitelt - nämlich Kindle Fire!
    Aber das ist ja für die "vollpfosten" Kommentatoren egal... Hauptsache ist, dass man über Apple oder sonst wen herziehen kann.
    Also nach dem Zitat "Er hat JEHOVA gesagt!!!" ... und bitte "jeder nur einen Stein!".

    Man oh man oh man...!

    Ihr braucht Euch sowieso keine Gedanken zu machen, denn die Geräte ohnehin nur in den USA verkauft werden.
    Nehmt es bitte so wie es ist. Es ist nur ein Stück Technik, das bestimmte Inhalte anzeigen kann. Nicht mehr, nicht weniger!

    • Puki
    • 28. Juni 2012 9:44 Uhr

    Doppeltes Handydisplay.... ja ne, is klar. Das Ding ist wirklich keine Konkurrenz für Apple, das als Multimediatablet verkaufen zu wollen is schon fast frech. Und 200$ heißt auch nix für uns Europäer. Ich sehen Straßenpreise um die 250 Euronen liegen.

    Zum wer hats erfunden: Das Newton war kein Tablet sondern ein PDA und das hat Palm erfunden.... Apple kam danach.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Keine Ahnung wer das erste Geraet produziert hat, dass man heute als Tablet bezeichnen kann. Aber die Idee kam schon in Kubrick's Film 2001 vor, und der ist von 1969.

    Apple Newton: 08-1993
    Palm Zoomer: 10-1993
    Palm Pilot: 1996
    .
    .
    .
    iPod Touch: 2007
    Kindle Fire: 2011

    Dass aber Google hier nicht unbedingt nur den Kindle Fire, sondern auch den iPod Touch (199 US$) angreifen möchte, fällt hier niemandem auf?… Den Markt für günstige Touch-Konsolen für günstige Spiele und Musikwiedergabe beherrscht Apple mit dem Touch quasi alleine. Der Sprung zum iPhone ist da im Verlauf der Zeit nicht schwer. Da möchte Google sicherlich auch mitreden.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Google | Microsoft | Amazon | Android | Akku | Smartphone
Service