iPhone 5Apples Vorsprung wird kleiner

Das iPhone 5 ist wie erwartet größer und schneller als sein Vorgänger und funkt mit LTE. Wirklich revolutionär ist es nicht mehr. von 

Apple-Chef Tim Cook bei der Vorstellung des iPhone 5

Apple-Chef Tim Cook bei der Vorstellung des iPhone 5  |  © Justin Sullivan/Getty Images

Der Computerkonzern Apple hat die nächste Generation seines Smartphones namens iPhone vorgestellt. Die Aufmerksamkeit, die sich auf eine solche Produktshow richtet, ist enorm. Apple ist mit seinem iPhone, seinem iPad und dem dazugehörenden Programm-Angebot namens App-Store Erfinder des App-Konzepts und Motor der gesamten mobilen Industrie.

Die eigenen Erfolge wurden denn bei der Präsentation in San Francisco auch groß herausgehoben. Hunderte Tablets seien produziert worden, doch das iPad gewinne noch immer neue Nutzer, sagte Firmenchef Tim Cook . Inzwischen habe man bei Tablets 68 Prozent Marktanteil weltweit, im Jahr zuvor seien es noch 62 Prozent gewesen.

Und Apple hat nicht nur das Tablet groß gemacht, es hat auch den App-Laden als geschlossenes Ökosystem entwickelt und ist darauf ganz offensichtlich stolz. Im Durchschnitt nutze jeder Kunde 100 Apps und es gebe inzwischen 700.000 verschiedene, sagte Cook.

Anzeige

Und dann kam das erwartete iPhone. Das iPhone 5, so der offizielle Name, ist natürlich besser, schneller, schicker als seine Vorgänger. Doch wirkt es so, als würde Apple nicht mehr in jedem Punkt die Standards setzen, auch wenn der zuständige Manager, Phil Schiller, der es vorstellte, sagte, bisher habe Apple noch in jedem Jahr den "Gold-Standard definiert".

Funkstandard LTE

Das neue Gerät ist vor allem dünner, länger und leichter als das alte. Es hat einen stärkeren Prozessor und wie erwartet kann es im schnellen Funkstandard LTE kommunizieren. Im Gegensatz zum iPad 3, dessen LTE-Modul in Deutschland nicht funktioniert , kann das iPhone auch hierzulande betrieben werden. Bislang jedoch nur im Mobilfunknetz der Telekom .

Echte Neuigkeiten aber bietet das iPhone 5 nicht. Das soll nicht die Leistung schmälern, ein so kompaktes Gerät zu entwickeln, aber Apple ist nicht mehr allein auf weiter Flur, wenn es um Smartphones geht.

Schlanke und schnelle Geräte wurden in der letzten Zeit von verschiedenen Anbietern vorgestellt. Manche davon bieten LTE , manche eine bessere Kamera als das iPhone, manche eine höhere Akkulaufzeit.

Zu den Daten: Der Schirm ist vier Zoll hoch und so breit wie bisher. Damit bietet er vor allem Platz für eine weitere fünfte Reihe App-Symbole. Das iPhone 5 ist 112 Gramm leicht und 7,5 Millimeter dünn. Damit sei es das dünnste Smartphone der Welt, sagte Schiller.

Das grundsätzliche Design wurde nicht geändert, der metallene Rand ist nun lediglich schwarz und die Rückseite nicht mehr aus Glas, sondern ebenfalls aus Metall. Die weiße Version des iPhones wird einen Rücken aus poliertem Aluminium haben. Neu ist ein kleineres Lade- und Datenkabel. Weswegen bisherige Apple-Kunden gezwungen sein werden, Adapter zu kaufen, wenn sie Peripheriegeräte weiter nutzen wollen.

Der Bildschirm bietet eine Auflösung von 1.136 mal 640 Pixeln, die Kamera acht Megapixel, der Chip ist ein sogenannter A6-Chip, eine von Apple erdachte Bezeichnung . Wie schnell er genau ist, wurde bei der Vorstellung nicht gesagt, doch viele Anwendungen sollen zwei mal schneller laufen als auf dem Vorgängermodell. Damit ändert der Konzern zum ersten Mal die Größe seines Bildschirms, der nun einen halben Zoll länger ist. Das kann durchaus als Reaktion auf den Erfolg von Herstellern wie Samsung gesehen werden. Dessen Galaxy-Geräte haben ein 4,8 Zoll großes Displays und gelten unter anderem deswegen als sehr erfolgreich.

Leserkommentare
    • Medman
    • 12. September 2012 20:17 Uhr

    Die Artikelüberschrift irritiert. Denn einen "Vorsprung" gibt es aktuell nicht mehr. Zwar baut Appel schöne Telefone die perfekt funktionieren. Aber bei vielen Dingen geben längst andere den Ton an. So ist die Spracherkennung bei Android 4.1 wesentlich besser als bei Appels "Siri". Auch Akkukapazität begeistert nicht. Ebenso setzt die Kamera keine neuen Standards, hier ist z.B. Nokia mit "pure view" weiter. Und selbst beim Display gibt Appel nicht mehr den Ton an.

    24 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Für Apple heißt es Jetzt: Schnell den Rahm abschöpfen, bevor auch die Fanboys es merken.

    Der Marktführer Samsung kann sehr beruhigt sein, denn ohne Jobs kocht Apple nur noch mit Wasser.

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/mak

    • footek
    • 13. September 2012 10:31 Uhr

    nicht sieht.

    Unfug und falsche Tatsachen werden nicht dadurch richtig, weil man sie in die Welt posaunt. Am besten war Ihre Aussage zum Display - selten so gelacht.

    auch schon an einem doppelt so langen Telefon ;)

  1. Ich nutze privat Macs und dort ist die gleiche Tendenz zu erkennen wie beim iPhone: Standards wurden früher einmal gesetzt. Mittlerweile sind die Betriebssysteme so gut (und schlecht) wie die Konkurrenz. Einzig die Hardware lässt sich dieses Unternehmen noch in Gold aufwiegen. Ob das gerechtfertigt ist, wage zumindest ich zu bezweifeln.

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ".... Mittlerweile sind die Betriebssysteme so gut (und schlecht) wie die Konkurrenz...."

    das stimmt einfach nicht.

    • deDude
    • 13. September 2012 9:31 Uhr

    ... irgendwas was, abgesehen vom OS, auf Apples eigener Ingenieursleistung beruht? Sind doch alles Teile namhafter Hersteller die man ohne weiteres auch bei anderen Notebookherstellern finden kann, oder irre ich mich?

    • hairy
    • 13. September 2012 9:52 Uhr

    und wenn man ältere Mac-Hardware hat, sieht man bald ziemlich alt aus, bei OSX. Von Mac-PPC ganz zu schweigen. Bei Appel ist alles darauf angelegt, immer gleich das neueste zu kaufen.

  2. Der Wechsel von meinem alten Nokia-Knochen zum iPhone 3G vor vier Jahren war für mich eine Revolution. Dann vor zwei Jahren der Wechsel vom iPhone 3G zum iPhone 4: genial! Ein großartiges Gerät! Und jetzt? Das fünfer iPhone hat nun wirklich nichts, wofür sich ein (sehr kostenspieliger) Wechsel lohnen würde. Keine Mensch braucht Siri. Und all die anderen Features sind im Wesentlichen Verbesserungen von vorhandenen Funktionen, allerdings in einem Maße, die kein kostspieliges Update rechtfertigen. Also für mich heißt das zum ersten mal nach 14 (oder 16) Jahren Handy-Vertrag zum ersten Mal nach Ablauf des Vertrages kein neues Gerät.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... wie "kein Mensch" sind schon ächt ätzend.

    • Lunova
    • 13. September 2012 0:44 Uhr

    Wieso braucht man denn ständig ein neues gerät? Ich bin noch mit iphone 3 unterwegs, und oh wunder, ich kann alles noch.

    Ich bin mit dem 16GB-Modell des ersten iPhones eingestiegen. Schon das 4s fand ich von der Hardware ok, aber Emotionen hat das nicht mehr erzeugt. Es ist halt ein neues iPhone. Schneller und mit mehr Speicher. Kurz das Backup vom alten iPhone einspielen und weiter geht es. Das iPhone 5 interessiert mich deshalb gar nicht und auch beim iPhone 5s - mein nächstes Modell - wird es so sein. Aber wir sind Early Adopter. Die Masse der Leute dort draußen hat noch irgendein dummes Featurephone. Die wollen häufig auch gar kein SmartPhone, kriegen dann aber ein Android, weil das ja im Grunde auch kein Geld mehr kostet. In den Markt geht Apple mit dem immer noch sehr gutem iPhone 4 hinein.

    Ob das dann der Kundenkreis ist, der die Apple-Details zu schätzen weiß, wird sich zeigen. Backup und Restore ist so ein Beispiel. Notfalls auch ohne Rechner/iTunes mit iCloud kann ich das Telefon ohne jeden Datenverlust wechseln. Bei Android scheint das immer noch anders zu sein: http://www.phonedog.com/2...

    Letztlich geht es eh nicht um Hardware. Es geht um Software und Infrastruktur. Wer da einmal drin ist, der wechselt nicht so schnell zur Konkurrenz, außer es gibt wirklich Unterschiede in der Softwarephilosophie, die einen stören.

  3. Richtig: "Much ado about nothing" – es sei all jenen von Herzen gegönnt, die Apple nach wie vor als Religionsersatz brauchen.
    Was haben wir im sommerlichen Frankreichurlaub über die iPad-Träger gelacht, die mit wie eine Monstarnz vor sich hoch gerecktem "Tablet" in den Kathedralen glaubten, sie machten Fotos. Zum Schießen! Nächstes Jahr kommen sie vielleicht mit 42-Zöllern und stemmen sie den Glasmalereien entgegen.

    21 Leserempfehlungen
  4. Den Kommentaren nach wird die Blase mit den Apple Aktien bald platzen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... das Problem ist nur, dass es die Art von Kommentaren schon seit Jahren gibt.

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/mak

    • MaxHeb
    • 13. September 2012 11:36 Uhr

    Gekürzt. Bitten verzichten Sie auf Anfeindungen und Beleidungen. Danke, die Redaktion/cv

  5. Applle kann sich jetzt warm anziehen! Seit dem Tod von Steve Jobs geben andere auf dem Smartphone- und Tabletmarkt den Ton an. Das Android-OS ist die Zukunfr!!!

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Beim Vergleich Android zu iOS muss man sich doch nur mal anschauen wie viel Geld wer verdient: Apple verdient sich dumm und daemlich mit dem iPhone, Samsung verdient mittelmaessig, fuer alle anderen Hersteller ist Android kein grosses Geschaeft. Wer hat denn da das nachhaltigere Geschaeftsmodell?

    als langjähriger apple-nutzer (und zwischenzeitlicher fan) bin ich besorgt über die entwicklung.

    das schlimmste aber ist: es gibt keine alternativen.

    windows können wir leider getrost vergessen. es hatte verdammt viel potential, aber wer meint, kacheln gehören auf einen server, wird scheitern. außerdem natürlich http://iwastesomuchtime.c...

    android? naja, wenns bei apple nix neues mehr zu kopieren gibt, werden die auch nicht mehr weit kommen. da werden die beiden großen noch ein bisschen aufrüsten - ich schätze siri nach dem update übrigens wieder weiter vorne ein - aber innovatives ist von keinem der beiden zu erwarten. außerdem siegt das ökosystem derzeit offenbar. und linux? seit ubuntu kaputtgeupdated wurde, ist das für den normalanwender auch nicht mehr vermittelbar.

    webos? geiles system, aber für smartphones das, was opera für browser ist: innovativ, viele ideen sehr früh, die heute standard sind - aber winziger marktanteil. auch weil keine hardware verfügbar ist.

    was machen wir also? hoffen wir darauf dass apple wieder das apple von 2004 wird? brauchen wir ein neues? ich weiß es nicht, aber irgendwie geht der globale trend in die falsche richtung.

    oder sollte ich einfach bei meinem jetzigen setting ohne iphone 5 und ohne mountain lion bleiben? vor einem jahr war das doch auch noch ziemlich gut …

  6. Soweit ich mich erinnere war die Hardware von Apple nie besonders weit vorne. Vielleicht mit Ausnahme der Touchscreen beim Original-iPhone. Ansonsten war es praktisch immer die Software (iOS) und Infrastruktur (iTunes Store), die den wesentlichen Unterschied gemacht haben.

    Und wer aufgepasst hat: die Hardware-Runderneuerung gab es beim iPhone 4S. Vom iPhone 5 war nicht so viel mehr als ein neues Design zu erwarten.

    Die naechste wesentliche Hardware-Erneuerung kommt im naechsten Jahr: den Graphikchip gibt es schon und er wird wohl etwa 5-mal so schnell sein wie der im iPhone 5 (nach Angaben des Herstellers).

    Ansonsten wird auch das iPhone 5 der voellig ueberteuerte Goldesel von Apple sein: mit keiner anderen Produkt-Kategorie machen sie auch nur annaehernd so viel Gewinn.

    3 Leserempfehlungen
  7. ...die neue Kamera des iPhones 5 im Lowlightbereich zu testen? Oder wie kommen Sie zu der Aussage, dass das Lumia 920 eine bessere Kamera hat?

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wer braucht schon das eine oder das andere wirklich? Handycams sind "Knipsen", sonst nichts. Egal, was Ihnen die Hersteller erzählen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Telekom | Apple | Akku | Apps | Full-HD | Samsung
Service