Modellflug"Wir brechen Tabus. Wir stellen Regeln infrage"

Mitten durch die Stadt: Modellflieger werden heute via Videobrille gesteuert, kilometerweit. Das schürt Ängste. Drohnenpilot Raphael Pirker über sein umstrittenes Hobby. von 

Raphael Pirker auf der LeWeb in Paris - rechts oben fliegt sein Quadrocopter.

Raphael Pirker auf der LeWeb in Paris - rechts oben fliegt sein Quadrocopter.  |  © Eric Piermont/AFP/Getty Images

ZEIT ONLINE: Sie sind Modellflugpilot, doch steuern Sie ihre Modelle nicht, indem Sie sie mit bloßem Auge am Himmel verfolgen. Stattdessen haben Sie eine Videobrille auf, die ein Live-Bild aus dem Fluggerät zeigt. FPV-Fliegen, first person view , heißt das im Jargon. Andere sagen: Sie steuern eine Drohne.

Raphael Pirker: Der Begriff Drohne ist eigentlich falsch. Er suggeriert, dass sich das Gerät selber steuert, was nicht der Fall ist. Das wollen wir auch gar nicht.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Was ist der Kick daran, mit einer Videobrille auf dem Kopf in der Gegend herumzustehen und ein Flugzeug zu steuern?

Pirker: Das Besondere daran ist, dass man etwas macht, was noch niemand zuvor gemacht hat. Was noch niemand vor einem gesehen hat. Der Mensch war auf dem Mond, hat Roboter zum Mars geschickt, da bleibt nicht mehr viel übrig zum Entdecken, vor allem nicht mit einem Hobby-Budget.

Raphael Pirker
Raphael Pirker

ist Gründer des Team BlackSheep, das durch spektakuläre Flugvideos auf sich aufmerksam macht. Im Internet tritt der 27-jährige Schweizer unter dem Pseudonym Trappy auf.

ZEIT ONLINE: Was kostet die Ausrüstung? Und wie weit kommt man damit?

Pirker: Für einen Quadrocopter muss man insgesamt mit 1.000 Euro rechnen, damit kann man vier Kilometer weit fliegen. Ein Flugzeug ist etwas anspruchsvoller. Das kostet rund 2.000 Euro, reicht dafür aber 20 Kilometer weit.

ZEIT ONLINE: Ihre Videos mit spektakulären Flügen am Matterhorn , in New York , Istanbul oder London sind millionenfach abgerufen worden. Was fasziniert die Leute daran?

Pirker: Ich denke, dasselbe, das auch uns fasziniert. Aus dieser Perspektive war so etwas noch nie zu sehen. Wir sind durch die Kronenzacken der Freiheitsstatue geflogen. Niemand hielt so etwas für machbar, nicht in dieser Stadt, die sich seit dem 11. September so abgeriegelt hat. New Yorker haben uns danach gedankt: Ich spüre New York wieder, ihr habt unsere Stadt aus der Umklammerung befreit.

ZEIT ONLINE: Wie wichtig ist Ihnen Öffentlichkeit? Geht es Ihnen ums Fliegen oder darum, verrückte Videos online zu stellen?

Pirker: Inzwischen geht es fast mehr ums Veröffentlichen. Wir haben eine riesige Fangemeinde, die mit neuen Videos unterhalten werden will. Wenn wir irgendwo hinfahren, um zu fliegen, dann ist das künftige Video davon immer schon Teil der Planung. Aber das hat sich erst durch die zunehmende Popularität so entwickelt.

ZEIT ONLINE: Gibt es einen heimlichen Wettbewerb um das spektakulärste Video mit anderen FPV-Fliegern?

Pirker: Nein, das machen wir bewusst nicht.

ZEIT ONLINE: Für die einen ist FPV ein Kick, die anderen halten es für gemeingefährlich. Warum polarisiert FPV so? Auch unter Modellfliegern sind Sie ja ziemlich umstritten, oder?

Pirker: Es ist eine neue Technologie, und sie stellt im Grunde all die alten Regeln infrage: dass man nicht über Menschen hinwegfliegen soll, dass man nicht außerhalb der Sichtweite fliegen darf. Diese Regeln machen keinen Sinn mehr, denn die Technik hat sich weiterentwickelt. Und sie ist heute zuverlässig genug für solche Sachen.

ZEIT ONLINE: Sie machen das nicht allein, Team Black Sheep nennen Sie sich und Ihre Mitstreiter. Sind Sie schwarze Schafe?

Pirker: Ja, der Name ist bewusst gewählt. Wir brechen Tabus. Wir stellen Regeln infrage. Wir machen das, wovon andere Leute sagen: "Das darf man doch nicht!"

ZEIT ONLINE: Weil es illegal ist?

Pirker: Nein, weil es gegen Konventionen verstößt. Weil es ja gefährlich sein könnte. Weil Leute auf FPV aufmerksam werden könnten, die darauf nicht aufmerksam werden sollten. Eher aus diesen Gründen.

ZEIT ONLINE: Kam schon mal die Polizei während einer Ihrer Flüge?

Pirker: Schon mehrmals. Aber meistens waren sie einfach neugierig. Wollten alles wissen, wollten in die Videobrille schauen, wollten es für ihre Polizeistation haben… Hin und wieder mussten wir mit aufs Revier und Strafen bezahlen. In Giglio läuft ein Verfahren gegen uns, weil wir über der Costa Concordia geflogen sind. Der Vorwurf: Wir hätten gegen die dortigen Einschränkungen der Pressefreiheit verstoßen.

ZEIT ONLINE: Wird das, was Sie tun, und was andere inzwischen tun, dazu führen, dass alte – wie Sie sagen, unsinnige – Regeln abgeschafft werden? Oder werden die Gesetze nicht eher verschärft werden? Argumentiert wird ja oft mit der Privatsphäre: FPV-Flieger könnten in fremde Schlafzimmer schauen.

Pirker: Was die Privatsphäre angeht, braucht man keine neuen Gesetze. Es gibt sie schon. Wer heute via FPV eine fremde Wohnung filmt, verstößt gegen Gesetze. Um solche Dinge geht es uns auch gar nicht. Uns geht es darum, dass die Regeln für die Modellfliegerei der Realität angepasst werden. Da gibt es Ansätze zu einer Reform, aber das reicht nicht.

ZEIT ONLINE: Was denken Sie, wie wird der Gesetzgeber reagieren?

Pirker: Entweder FPV-Fliegen wird irgendwann einmal nur noch auf Lizenzbasis erlaubt sein. Man muss also einen Führerschein oder so etwas machen. Oder es kommt zu einer Art Prohibition, an die sich aber niemand hält. Es gibt nur diese zwei Szenarien. Effektiv verbieten wird man FPV nicht mehr können. Dafür sind schon zu viele mit diesen Dingern unterwegs.

ZEIT ONLINE: Und in fünf Jahren fliegt dann jedes Kind damit durch die Gegend? Oder bleibt es eine Sache für Freaks?

Pirker: Das, was wir machen, also viele Kilometer weit weg fliegen, das wird immer komplex und teuer bleiben. Und damit nicht massentauglich sein.

ZEIT ONLINE: Aber es könnten sich etliche neue Berufe daraus entwickeln. Filmaufnahmen, Unterstützung bei Rettungsarbeiten. Was ist noch denkbar?

Pirker: Man kann Strommasten inspizieren, man kann Dinge transportieren, Seile und Kabel spannen. Es gibt unendliche viele Einsatzmöglichkeiten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • jkluge
    • 10. Dezember 2012 13:46 Uhr

    Zwischen unheimlich und unheimlich interessant - ich glaube, diese Technologie wird schon in den nächsten 10 Jahren sehr viel verändern!

    • TDU
    • 10. Dezember 2012 14:15 Uhr

    Wie immer bei neuer Technik. Kann Fluch oder Segen sein. Und wenn man keine Ideologie draus macht, sich nicht für die besseren Menschen hält, wirds auch gemeinverträglich sein.

    Sogar Modellfliegen auf herkömmlihe Weise ist so leise geworden. da wird kein Tier mehr aufgeschreckt. Das einzige was fehlen könnte ist die Feinmotorik und die Tüftelei. Diese Fähigkeiten könnten mal fehlen wie die Schreibschrift, würde sie abgeschafft.

    • dtwardy
    • 10. Dezember 2012 14:27 Uhr

    wird es langfristig keine legale Möglichkeiten mehr geben, das ganze auszunutzen. Da werden Sturzflüge am Potsdamer Platz geflogen, über die Straße des 17. Juni, an der Siegessäule, da müssen die Piloten wegen RF-Jammern im Regierungsviertel in Bäume abdrehen. Und was wäre passiert, wenn die Kontrolle (z.B. wegen eines RF-Jammers) verloren gegangen wäre und die Flugobjekte durch Windschutzscheiben oder gegen Köpfe geflogen wären? Mal ganz davon abgesehen, dass in Berlin eine Flugverbotszone gilt, gegen die verstoßen wurde und dann auch noch am Brandenburger Tor mit dem Reichstag, dem Kanzleramt, der US-Botschaft, dem Holocaust Mahnmal, der britischen Botschaft und noch weiteren sensiblen Orten in direkter Nachbarschaft. Woher sollen Sicherheitskräfte denn wissen, ob das Ding nun von ein paar Spielkindern bedient wird oder von Menschen mit kriminellem bzw terroristischem Hintergrund?

    Die Bilder vom Matterhorn waren toll und davon würd ich auch gern mehr sehen, aber in der Stadt und dann mit solchen Flugmanövern ist das unverantwortlich. Da reicht keine normale Haftpflichtversicherung mehr aus.

    Zudem muss man auch definitiv bei solchen Aufnahmen das Recht am eigenen Bild sowie weitere Gesetze im Kopf behalten. So gut wie alle Aufnahmen dabei waren illegal, weil sie aus nicht allgemein zugänglichen Perspektiven mit Hilfsmitteln geschossen wurden. Ich darf auch nicht meinen Nachbarn von einer Leiter über die Hecke filmen - und das ist auch gut so!

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • deDude
    • 10. Dezember 2012 14:44 Uhr

    "Woher sollen Sicherheitskräfte denn wissen, ob das Ding nun von ein paar Spielkindern bedient wird oder von Menschen mit kriminellem bzw terroristischem Hintergrund?"

    Sie scheinen der Terrorismus-Masche ja schon ordentlich aufgesessen zu sein wenn Sie immer und überall die terroristische Gefahr wittern. Wenn ich ein Modellflugzeug/eine Drohen sehe denke ich für meinen Teil als erstes an Hobbypiloten, Polizei und Presse und nicht an Terroristen.

    Als nächstes müssen wir dann Autos verbieten... wegen der Selbstmordanschläge die man damit verüben kann ;-)

    • GDH
    • 10. Dezember 2012 17:03 Uhr

    Ich gebe Ihnen sofort Recht, dass man sowas in Städten wegen der Unfallgefahr eher nicht machen sollte. Ungefähr genausowenig wie man in der Nähe vielbefahrener Straßen Ballspielen sollte.

    Das Störsender-Argumente sehe ich weniger ein. Im Gegenteil sollte man einfach keine Störsender in der Stadt einsetzen (das Spektrum ist durch legitime Sender schon verdreckt genug).

    Das Terror-Argument halte ich auch nicht für stichhaltig. Schließlich haben LKW viel größeres Zerstörungspotenzial und sind auch nicht aus Städten zu verbannen.

    • deDude
    • 10. Dezember 2012 14:44 Uhr

    "Woher sollen Sicherheitskräfte denn wissen, ob das Ding nun von ein paar Spielkindern bedient wird oder von Menschen mit kriminellem bzw terroristischem Hintergrund?"

    Sie scheinen der Terrorismus-Masche ja schon ordentlich aufgesessen zu sein wenn Sie immer und überall die terroristische Gefahr wittern. Wenn ich ein Modellflugzeug/eine Drohen sehe denke ich für meinen Teil als erstes an Hobbypiloten, Polizei und Presse und nicht an Terroristen.

    Als nächstes müssen wir dann Autos verbieten... wegen der Selbstmordanschläge die man damit verüben kann ;-)

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dtwardy
    • 10. Dezember 2012 15:13 Uhr

    Offensichtlich verstehen sie nicht den Punkt, auf den ich hinaus wollte. Bei den genannten Objekten handelt es sich um symbolträchtige und durchaus gefährdete Objekte. Unabhängige von konkreten Bedrohungslagen sind Sicherheitsvorkehrungen für diese Objekte notwendig und auch richtig. Man muss mit solchen Aktionen die Sicherheitorgane aber doch nicht noch mit der Nase auf das nächste Ziel stoßen, damit die nächsten noch schärferen Auflagen und Gesetze erlassen werden. Ein paar leichtsinnige und kurzsichtige Spielkinder versauen damit einer größeren Gruppe von Menschen auf Sicht ihr Hobby. Gratulation!

    Und das Argument mit den fahrlässigen Flugmanövern über bewohntem Gebiet, sowie das riesige Missbrauchspotenzial im Bezug auf Persönlichkeitsrechte und Intimssphäre bleibt von ihrem instinktiven Beißverhalten auch unberührt. Manchmal hilft es eben auch einmal über Aussagen etwas länger nachzudenken und nicht einfach mal los zu stänkern; ein gut gemeinter Rat für die Zukunft.

    • dtwardy
    • 10. Dezember 2012 15:13 Uhr

    Offensichtlich verstehen sie nicht den Punkt, auf den ich hinaus wollte. Bei den genannten Objekten handelt es sich um symbolträchtige und durchaus gefährdete Objekte. Unabhängige von konkreten Bedrohungslagen sind Sicherheitsvorkehrungen für diese Objekte notwendig und auch richtig. Man muss mit solchen Aktionen die Sicherheitorgane aber doch nicht noch mit der Nase auf das nächste Ziel stoßen, damit die nächsten noch schärferen Auflagen und Gesetze erlassen werden. Ein paar leichtsinnige und kurzsichtige Spielkinder versauen damit einer größeren Gruppe von Menschen auf Sicht ihr Hobby. Gratulation!

    Und das Argument mit den fahrlässigen Flugmanövern über bewohntem Gebiet, sowie das riesige Missbrauchspotenzial im Bezug auf Persönlichkeitsrechte und Intimssphäre bleibt von ihrem instinktiven Beißverhalten auch unberührt. Manchmal hilft es eben auch einmal über Aussagen etwas länger nachzudenken und nicht einfach mal los zu stänkern; ein gut gemeinter Rat für die Zukunft.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Mein Beileid...."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist potenzeill bedrohlich. Alles kann zweckentfremdet werden, Mit Schnürsenkeln kann ich jemanden Erwürgen, mit meinem Grütel aufhängen. Mit meinem Auto kann ich in eine überfüllte Bushaltestelle rasen. Ganz zynisch betrachet kann ich jemanden via fingierten Telefonanruf in den Abgrund treiben.

    Diese Liste der Alltagsgegenstände kann man sicherlich beliebig fortsetzen, aber wird man sie deshalb verbieten? Wohl eher nicht. Von daher bitte mal die Phobie etwas runterschrauben und sich konstruktiv damit auseinander setzen.

    Ich sehe ihier z.B. eine gute Möglichkeit für die Polizei "Streife" zu fliegen. Was die Sicherheit wieder erhöht.

  1. ist potenzeill bedrohlich. Alles kann zweckentfremdet werden, Mit Schnürsenkeln kann ich jemanden Erwürgen, mit meinem Grütel aufhängen. Mit meinem Auto kann ich in eine überfüllte Bushaltestelle rasen. Ganz zynisch betrachet kann ich jemanden via fingierten Telefonanruf in den Abgrund treiben.

    Diese Liste der Alltagsgegenstände kann man sicherlich beliebig fortsetzen, aber wird man sie deshalb verbieten? Wohl eher nicht. Von daher bitte mal die Phobie etwas runterschrauben und sich konstruktiv damit auseinander setzen.

    Ich sehe ihier z.B. eine gute Möglichkeit für die Polizei "Streife" zu fliegen. Was die Sicherheit wieder erhöht.

    • corax62
    • 10. Dezember 2012 15:53 Uhr

    Mit etwa 10 Jahren hab ich mein erstes Modellflugzeug gebaut und mit 15 mein erstes Modell mit Fernsteuerung. Ja sie haben richtig gelesen: gebaut nicht gekauft. Ich hab 6 Jahre Übung gebraucht bevor ich mit meinem Flugmodell saubere Kunstflugfiguren fliegen konnte.
    Wir Modellflieger sind Bastler, Flugbegeisterte, Technikbegeistere und üben unser Hobby gerne draussen in der Natur aus!
    Dafür gibt es klare Regeln: 500m Abstand zu Ortschaften. 1.5 km zu Flugplätzen. Klare Einschränkungen beim Modellgewicht. Kein Lärm und am besten nur auf zugelassenen Modellflugplätzen.
    Das hat über die Jahrzehnte viele Kämpfe mit Umweltschützern, Jägern, Landwirten und sonstigen Ordungsfanatikern gekostet.
    Und jetzt kommen diese Verrückten. Fliegen in der Großstadt rum und ohne Sichtkontakt. Das gibt ganz klar früher oder später Ärger und bringt nur neue Einschränkungen.
    Wie schön es ist ein Segelflugmodell in der sommerlichen Thermik steigen zu sehen und gemeinsam, friedlich mit Bussaarden zu kreisen werden diese Leute wohl nicht verstehen können.

    Eine Leserempfehlung
  2. Das Hauptproblem, dass im Artikel viel zu kurz kommt, ist der voyeuristische Aspekt der Kameraaustattung. Deshalb haben die beschriebenen Tätigkeiten meiner Meinung nach auch nichts mehr mit (verantwortungsbewussten) Modellflug bei dem es ums fliegen geht zu tun. Hier geht es um neue Perspektiven und bewusste Grenzverletzungen mit Technik, die nicht in jedermanns Hand gehört. Derartige unkontrollierte Flugbewegungen durch Laien gehören verboten.

    Den Satz "Das Besondere daran ist, dass man etwas macht, was noch niemand zuvor gemacht hat" finde ich in diesem Zusammenhang besonders entlarvend.
    Solche Technik gehört aufgrund der riesigen Missbrauchsgefahr nicht in private Hände. Auch in diesem Zusammenhang gilt: Gelegenheit schafft Diebe. Tolle Filmaufnahmen von Städten und Sehenswürdigkeiten lassen sich auch (viel besser) von professionellen Filmteams nach Sondergenehmigungen realisieren ohne unkontrolliert über unbeteiligte hinwegzufliegen und diese hochgradig zu gefährden und in ihrer Privatsphäre zu verletzen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf mehreren Seiten lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Drohne | Matterhorn | Privatsphäre | Video | Flugzeug | Führerschein
Service